Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

CDs JazzMe

Lana Cenčić: Sama

Drucken
(144 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 12. September 2018 um 07:21 Uhr
Lana Cenčić: Sama 3.9 out of 5 based on 144 votes.
Lana Cenčić: Sama

Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ (dt.: allein). Wenn man darauf schaut, wer alles was zur Produktion von „Sama“ beigetragen hat, dann war sie zwar nicht allein, aber sie hat einen Großteil selbst übernommen.

Musikalisch, stimmlich, aber auch von den Texten und den Arrangements und der Reihenfolge her hat sie alles richtig gemacht. Auch die Wahl ihres musikalischen Partners, David Torn, der sich seit den 1970er-Jahren als US-amerikanischer Jazz-Gitarrist und Komponist einen Namen gemacht hat ist mehr als stimmig. Torn betreibt übrigens ein eigenes Tonstudio, die Cell Labs welches auch unter dem Namen SPLaTTeRCeLL bekannt ist und brachte so zur Produktion all sein Wissen mit ein. In diesem Fall allerdings wurde in den Brooklyn Recording Studios aufgenommen und abgemischt von Daniel James Goodwin.

Nachdem Lana Cenčić sich nach 2016 eine Auszeit genommen hat, nehmen musste – zu hoher Erwartungs- und Arbeitsdruck im Business und zu wenig Rekreations- und Kreativitätsmöglichkeiten – hat sie nun gezeigt, wie wichtig das runterdimmen auf die reinen künstlerischen Prozesse und darauf das zu tun, was Entspannung und Lebensfreude bringt. Sie fängt an, kleine Videos zu drehen – immer ist sie allein darauf zu sehen, in unwirklichen Situationen, gegen den starken Wind auf einem Dach ansingend oder in ihrer Küche sitzend und sich den Mund zuhaltend, während aus dem Off eine Stimme summt oder allein vor den Tablas sitzend, auf denen sie sich Rhythmus gibt. Täglich postet sie eine Zeitlang diese kurzen Videos bei YouTube.

Die Vielseitigkeit der in Zagreb geborenen Künstlerin ist außergewöhnlich. Sie wechselt die Instrumente, Stimmmodulationen und Sprachen wie andere Leute ihre Garderobe. Sie tanzt sich durch das Album, als ob es ihr Tagesjob seit Jahrzehnten wäre. Leichtigkeit, Verspieltheit, eine große talentierte Musikalität ist die konsequente Aneinanderreihung der acht Stücke des Albums. Auch lyrisch hat sie einiges drauf und findet viele Umschreibungen, die weder abgedroschen noch längst gehört wirken, sondern individuell, kreativ.

Lana Cencic - Sama COVER„Brala Jana“, ist das kürzeste Stück, gleich zu Beginn. Es erinnert an ein kroatisches Volkslied, wiederholt reimartig Textpassagen und Refrains und wirkt wie eine Aufforderung zum Tanz.
Was in ihr steckt zeigt sich tatsächlich in „Inside of Me“ – eine ausgesprochen schöne Singer-Songwriter-Melodie mit harmonischem Charakter. Wunderbar wie hier die Instrumente eingesetzt sind und sich sacht ergänzen.
„Higher“ ist ein ruhiges, unaufgeregtes Stück, bei der die Pianobegleitung überwiegt und ab und zu eine E-Gitarre kurze Parts übernimmt. In der Tat endet ihre Stimme schließlich in höheren Tonatmosphären.
„Mind you if I shine my light?“ fragt Lana Cenčić geradezu zärtlich jemanden. Die Antwort bleibt zwar aus, aber das Licht scheint dennoch – ihr Licht.
“U stambolu“ ist wieder so ein kroatisches, an ein Volkslied erinnerndes Stück. Die Stimme wird begleitet vom hellen, rhythmischen Klang der Tablas, Keyboard und E-Gitarre erweitern den Raum.
„Turn Me into We“ ist genau eines jener leichten, jazzigen Stücke, die Ihr Können zeigen. Ihre Stimme nimmt Farben auf, kreiert emphatische Momente.
Mit wenigen klar-strukturierten Passagen aus Klavier-, Gitarren- und stimmlicher Musik fließen bei „When are we getting there?“ die Dinge zusammen.
Den Abschluss macht „Layers Leaving“, das mit über sieben Minuten längste Stück auf der Scheibe. Wunderbar die immer wieder begleitende E-Gitarre mit dem Wurlitzer-Keyboard im Wettstreit. Rhythmisch stark, vorantreibend, mit viel Energie und Elan – das bringt Freude in die Gehörkanäle.

Lana Cenčić: Sama

Lana Cenčić: voc, piano, guitar, tabvla, keyboard, composition, lyrics, arrangements | David Torn: guitar, ambience, arrangement, production
Non Label Music (Six Degrees)
EAN: 888295785624

YouTube-Videos:
- Lana Cencic - Brala Jana - SAMA Making of Album
- Lana Cencic - Mind you if I shine my light? - SAMA Making of Album
- Lana Cencic - U stambolu - SAMA - Making of Album
- Lana Cencic - Period Cramps - SAMA - Making of Album


Abbildungsnachweis:
Header: Lana Cenčić im Aufnahmestudio in New York. Foto/PR
Album-Cover
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Lana Cenčić: Sama

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.