Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Still in the Woods: Rootless Tree

Drucken
(195 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. Mai 2018 um 07:04 Uhr
Still in the Woods: Rootless Tree 3.9 out of 5 based on 195 votes.
Still in the Woods Rootless Tree Foto Alexander Ullmann

Indie-Jazz – Musik, die Weite kennt, auch innerhalb der bekannten Spielräume. Mit dem Debüt-Album „Rootless Tree“ kappen die vier Musiker aus Berlin, Dresden und Leipzig von „Still in the Woods“ nicht nur das Wurzelwerk per definitionem, sondern auch eine ganze Reihe von Zwängen.

Zwölf Eigenkompositionen werden nicht nur als Stücke, vielmehr in sechs Kapiteln vorgestellt. Jedem Kapitel sind ein bis drei Songs zugeordnet. Ein gesamter, roter, musikalischer Faden zieht sich vom ersten bis letzten Ton durch und lässt die Neuerscheinung wie aus einem Guss erklingen. Rhythmisch teils anspruchsvoll mit guten Tempowechseln, digitalen Effekten und einem Drive, der richtig Freude bereitet.
Einzig die schöne Stimme von Anna Hauss birgt weiteres und ausbaufähiges Potential, die sie noch nicht abruft (abrufen kann). Ein wenig mehr Farbe und Stimm- sowie Ausdrucksspiel wäre gerade inhaltlich ein echter Mehrwert. Mit 25 Jahren ist ihrer Stimme, bei gutem Training, noch so einiges Gutes hinzuzufügen. Die Härte in manchem Ton ist zuweilen nicht scharf genug.

Rootless Tree COVEREinige Stücke, geben sich immer mal wieder selbst notwendige Ruhe, bevor Bass und Schlagzeug diese auflösen und davongleiten. Robert Wienröder spielt mit seinem Keyboard – wie in „Dark Night“ – wunderbare kleine Soloparts mit einem vollen Sound und treibt nicht nur die Band aus der Schlaflosigkeit in die Nacht.
Und „Bubbles“, jenes Stück, das anfangs zwischen Neuer Musik und Jazz oszilliert, mit einer entrückten Stimme dem Piano ein Dribbling verschafft und sich schließlich gleitend recht rockig entwickelt. Ein Spielplatz der uns zum Kind werden lässt. Der „Playground“ wird zum Beziehungsspiel und zum Spiel mit Regeln. In die Nähe von Filmmusik kommt „Don’t Walk Away“, mit einer fein entwickelten Dramatik und einer musikalischen Choreographie, die Spannung kreiert.
„Behind Your Mind“ ist stete Wiederholung von Dreiklängen, fast wie ein Gute-Nacht-Lied, weich, sanft und einfühlsam.

Von Phil zu Still. Was reimt sich auf „Phil in the Woods“? – „Still in the Woods”. Ist der Bassist Phil weg, muss ein anderer Name her und weil „Raphael in the Woods” irgendwie gar nicht klingt... Still. Und überdies passt das „Woods“, denn es gibt etwas im gesamten Sound der Band, was nach Wald klingt. Ein guter Humusboden auf dem man wachsen kann, genügend Licht und Wasser von oben und einer überzeugenden Intuition für ein durchmischtes ganzjähriges Blätterdach.

Still in the Woods: Rootless Tree

Anna Hauss (vocals), Robert Wienröder (piano, keys), Raphael Seidel (bass), Jakob Hegner (drums)
CD, Booklet
Label: Neuklang/In-Akustik
EAN: 4012116419238
VÖ: 18. Mai 2018

Hörprobe
YouTube-Video:
STILL IN THE WOODS - Rootless Tree (Official Video)

Release-Tour:
29.05.2018: Astra-Stube, Hamburg
02.06.2018: Kultstätte Keller, Berlin
12.06.2018: Telegraph, Leipzig
13.06.2018: Blue Note, Dresden
14.06.2018: Peter und der Jazz, Rostock


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Alexander Ullmann
Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Still in the Woods: Rootless Tree

Mehr auf KulturPort.De

Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.