Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1277 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

CDs JazzMe

Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Drucken
(119 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 16. März 2018 um 10:00 Uhr
Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love 4.4 out of 5 based on 119 votes.
Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Das Echo eines musikalischen Abenteuers. Larry Crockett bezeichnet das neue Album als sein eigenes Echo. Der 1963 in Long Branch, New Jersey geborene und in Paris lebende Drummer hat mit viel Hingabe und künstlerischen Engagement einen feinsinnigen Stil erarbeitet.
„Drum Love“ – in den Ludwigsburger Bauerstudios produziert – ist somit nicht allein sein drittes Album, sondern ein Bekenntnis an Vitalität und Leichtigkeit, eine Hommage an Funk, Soul und Groove und insbesondere ein inhaltliches Statement für Gewaltlosigkeit und Gleichberechtigung.

Larry Crockett sei an dieser Stelle zitiert: „Die Musik hat mir erlaubt, auf dem richtigen Weg und positiv zu bleiben. Als Weiße und Schwarze einst auf der Straße kämpften, konzentrierte ich mich auf meinen Schlagzeugunterricht. Meiner Meinung nach hat die Liebe keine Farbe, und so gilt es auch für die Musik. Ich war nie der Ansicht, dass die Hautfarbe ein umstrittenes Thema sein sollte. Es gibt so viel Gewalt in der Gesellschaft, dass ich mich für den anderen Weg entschieden habe.“
 
Die Musik kann sicherlich Berge versetzen, manchmal schafft sie es – und das allein ist schon viel wert – gute Geschichten zu erzählen. Persönliche Geschichten, die den Hang zur Allgemeingültigkeit haben. Oder es wird schlicht Rhythmus erzählt, auch das kann Crockett begnadet. Die zehn Stücke des singenden Schlagzeugers auf „Drum Love“ erzählen sehr unterschiedliches, sind aber immer schlagendes Herz, groovige Bewegung und kreativer Geist. Tanzbar von Anfang bis Ende. Ein wenig erinnert das eine oder andere der zehn Stücke an die lange Zusammenarbeit und Arrangements von und mit der Motown-Legende Martha Reeves & The Vandellas, mal sind sie Art Blakey-inspiriert. Beides hörte man zuvor schon bei seinen Kompositionen.

Larry Crockett Drum Love COVERCrocketts Stimme ist mal weich-kupfern, mal fröhlich-locker-funky, mal im tief-narrativen Sprechgesang. Überhaupt: Den Spagat eines wirbelnden Drummers, der seinen Sound über Kraft zwischen Trommeln und Becken generiert und gleichzeitig ein mittlerweile sensibler austarierter Sänger ist, schafft Crockett nunmehr scheinbar mühelos. „Die Kombination von Drums und Gesang macht feinfühlig für jeden einzelnen Musiker in der Band“, weiß Crockett und ergänzt: „das war etwas, was ich sehr aufmerksam und intensiv bei Martha Reeves gelernt habe: ihr präzise zuzuhören, um schlagartig auf Veränderungen reagieren zu können.“
Auch „The Funky Cherokees“ sind durch diese gegenseitige Achtung unter Feuer gesetzt, wie Gitarrist Vincent Morla stolz über dieses Album verkündet. (Das nur nebenbei: Crocketts Urgroßmutter war eine Cherokee-Indianerin, wie er in einem Interview 2015 verriet und so war der Bandname eine Reminiszenz an sie).

Den Jazz liebte Larry Crockett bereits vor seiner Ausbildung am Rutger University’s Jazz Programme der State University of New Jersey. Schon seit Jahren spricht er von einer reinen Jazz-CD, die er in Angriff nehmen möchte – aber noch gilt seine ultimative Frage: Do You Want To Get Funky?

Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love
Larry Crockett: drums, vocals, Vincent Morla: guitar, vocals, David Hazak: bass, vocals, Nicolas Chalopin: keyboards
Gäste:
Erick Borelva (drums), Al McKenzie (piano), Christophe Negre (sax), Yves Le Carboulec (trumpet), Damien Verherve (trombone), Philippe Makaia (percussions), Penny Wells (backing vocals), Taca (accordion), Boney Fields (trumpet), Nadège Dumas (sax), Gunnar Ellwanger (background vocals), Loica Kunstlich (background vocals), Vladimir Ivanousky (keyboards), Richard Arame (guitar, background vocals), Henri Dorina (bass)
Label: Chaos
EAN: 4012116846836
Mehr Infos

Hörproben und weitere Informationen

YouTube-Video:
New Man, Official
VÖ: 23.3.2018


Abbildungsnachweis:
Headerfotos: Patricia Gorostarzu
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Larry Crockett & The Funky Cherokees: Dru...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2018 – frozen gesture
 Aspekte Festival 2018 – frozen gesture



Welche kulturellen Spartenschubladen haben wir im Kopf? Wo ist der urbane, kulturelle Humus zu finden? Wieviel Bereitschaft zeigt Publikum für Entwicklungsphase [ ... ]



Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.