Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

CDs JazzMe

Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Drucken
(172 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 16. März 2018 um 09:00 Uhr
Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love 3.9 out of 5 based on 172 votes.
Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Das Echo eines musikalischen Abenteuers. Larry Crockett bezeichnet das neue Album als sein eigenes Echo. Der 1963 in Long Branch, New Jersey geborene und in Paris lebende Drummer hat mit viel Hingabe und künstlerischen Engagement einen feinsinnigen Stil erarbeitet.
„Drum Love“ – in den Ludwigsburger Bauerstudios produziert – ist somit nicht allein sein drittes Album, sondern ein Bekenntnis an Vitalität und Leichtigkeit, eine Hommage an Funk, Soul und Groove und insbesondere ein inhaltliches Statement für Gewaltlosigkeit und Gleichberechtigung.

Larry Crockett sei an dieser Stelle zitiert: „Die Musik hat mir erlaubt, auf dem richtigen Weg und positiv zu bleiben. Als Weiße und Schwarze einst auf der Straße kämpften, konzentrierte ich mich auf meinen Schlagzeugunterricht. Meiner Meinung nach hat die Liebe keine Farbe, und so gilt es auch für die Musik. Ich war nie der Ansicht, dass die Hautfarbe ein umstrittenes Thema sein sollte. Es gibt so viel Gewalt in der Gesellschaft, dass ich mich für den anderen Weg entschieden habe.“
 
Die Musik kann sicherlich Berge versetzen, manchmal schafft sie es – und das allein ist schon viel wert – gute Geschichten zu erzählen. Persönliche Geschichten, die den Hang zur Allgemeingültigkeit haben. Oder es wird schlicht Rhythmus erzählt, auch das kann Crockett begnadet. Die zehn Stücke des singenden Schlagzeugers auf „Drum Love“ erzählen sehr unterschiedliches, sind aber immer schlagendes Herz, groovige Bewegung und kreativer Geist. Tanzbar von Anfang bis Ende. Ein wenig erinnert das eine oder andere der zehn Stücke an die lange Zusammenarbeit und Arrangements von und mit der Motown-Legende Martha Reeves & The Vandellas, mal sind sie Art Blakey-inspiriert. Beides hörte man zuvor schon bei seinen Kompositionen.

Larry Crockett Drum Love COVERCrocketts Stimme ist mal weich-kupfern, mal fröhlich-locker-funky, mal im tief-narrativen Sprechgesang. Überhaupt: Den Spagat eines wirbelnden Drummers, der seinen Sound über Kraft zwischen Trommeln und Becken generiert und gleichzeitig ein mittlerweile sensibler austarierter Sänger ist, schafft Crockett nunmehr scheinbar mühelos. „Die Kombination von Drums und Gesang macht feinfühlig für jeden einzelnen Musiker in der Band“, weiß Crockett und ergänzt: „das war etwas, was ich sehr aufmerksam und intensiv bei Martha Reeves gelernt habe: ihr präzise zuzuhören, um schlagartig auf Veränderungen reagieren zu können.“
Auch „The Funky Cherokees“ sind durch diese gegenseitige Achtung unter Feuer gesetzt, wie Gitarrist Vincent Morla stolz über dieses Album verkündet. (Das nur nebenbei: Crocketts Urgroßmutter war eine Cherokee-Indianerin, wie er in einem Interview 2015 verriet und so war der Bandname eine Reminiszenz an sie).

Den Jazz liebte Larry Crockett bereits vor seiner Ausbildung am Rutger University’s Jazz Programme der State University of New Jersey. Schon seit Jahren spricht er von einer reinen Jazz-CD, die er in Angriff nehmen möchte – aber noch gilt seine ultimative Frage: Do You Want To Get Funky?

Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Larry Crockett: drums, vocals, Vincent Morla: guitar, vocals, David Hazak: bass, vocals, Nicolas Chalopin: keyboards
Gäste:
Erick Borelva (drums), Al McKenzie (piano), Christophe Negre (sax), Yves Le Carboulec (trumpet), Damien Verherve (trombone), Philippe Makaia (percussions), Penny Wells (backing vocals), Taca (accordion), Boney Fields (trumpet), Nadège Dumas (sax), Gunnar Ellwanger (background vocals), Loica Kunstlich (background vocals), Vladimir Ivanousky (keyboards), Richard Arame (guitar, background vocals), Henri Dorina (bass)
Label: Chaos
EAN: 4012116846836
Mehr Infos

Hörproben und weitere Informationen

YouTube-Video:
New Man, Official
VÖ: 23.3.2018


Abbildungsnachweis:
Headerfotos: Patricia Gorostarzu
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Larry Crockett & The Funky Cherokees: Dru...

Mehr auf KulturPort.De

Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Axel Loytved: „Blockchain”
 Axel Loytved: „Blockchain”



Der Titel „Blockchain“ ist irreführend und macht außerdem gleich zu Anfang klar, was mein Problem gerade ist: Denn es ist natürlich ein bisschen merkwürd [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.