Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs JazzMe

Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Drucken
(148 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 16. März 2018 um 10:00 Uhr
Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love 4.0 out of 5 based on 148 votes.
Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Das Echo eines musikalischen Abenteuers. Larry Crockett bezeichnet das neue Album als sein eigenes Echo. Der 1963 in Long Branch, New Jersey geborene und in Paris lebende Drummer hat mit viel Hingabe und künstlerischen Engagement einen feinsinnigen Stil erarbeitet.
„Drum Love“ – in den Ludwigsburger Bauerstudios produziert – ist somit nicht allein sein drittes Album, sondern ein Bekenntnis an Vitalität und Leichtigkeit, eine Hommage an Funk, Soul und Groove und insbesondere ein inhaltliches Statement für Gewaltlosigkeit und Gleichberechtigung.

Larry Crockett sei an dieser Stelle zitiert: „Die Musik hat mir erlaubt, auf dem richtigen Weg und positiv zu bleiben. Als Weiße und Schwarze einst auf der Straße kämpften, konzentrierte ich mich auf meinen Schlagzeugunterricht. Meiner Meinung nach hat die Liebe keine Farbe, und so gilt es auch für die Musik. Ich war nie der Ansicht, dass die Hautfarbe ein umstrittenes Thema sein sollte. Es gibt so viel Gewalt in der Gesellschaft, dass ich mich für den anderen Weg entschieden habe.“
 
Die Musik kann sicherlich Berge versetzen, manchmal schafft sie es – und das allein ist schon viel wert – gute Geschichten zu erzählen. Persönliche Geschichten, die den Hang zur Allgemeingültigkeit haben. Oder es wird schlicht Rhythmus erzählt, auch das kann Crockett begnadet. Die zehn Stücke des singenden Schlagzeugers auf „Drum Love“ erzählen sehr unterschiedliches, sind aber immer schlagendes Herz, groovige Bewegung und kreativer Geist. Tanzbar von Anfang bis Ende. Ein wenig erinnert das eine oder andere der zehn Stücke an die lange Zusammenarbeit und Arrangements von und mit der Motown-Legende Martha Reeves & The Vandellas, mal sind sie Art Blakey-inspiriert. Beides hörte man zuvor schon bei seinen Kompositionen.

Larry Crockett Drum Love COVERCrocketts Stimme ist mal weich-kupfern, mal fröhlich-locker-funky, mal im tief-narrativen Sprechgesang. Überhaupt: Den Spagat eines wirbelnden Drummers, der seinen Sound über Kraft zwischen Trommeln und Becken generiert und gleichzeitig ein mittlerweile sensibler austarierter Sänger ist, schafft Crockett nunmehr scheinbar mühelos. „Die Kombination von Drums und Gesang macht feinfühlig für jeden einzelnen Musiker in der Band“, weiß Crockett und ergänzt: „das war etwas, was ich sehr aufmerksam und intensiv bei Martha Reeves gelernt habe: ihr präzise zuzuhören, um schlagartig auf Veränderungen reagieren zu können.“
Auch „The Funky Cherokees“ sind durch diese gegenseitige Achtung unter Feuer gesetzt, wie Gitarrist Vincent Morla stolz über dieses Album verkündet. (Das nur nebenbei: Crocketts Urgroßmutter war eine Cherokee-Indianerin, wie er in einem Interview 2015 verriet und so war der Bandname eine Reminiszenz an sie).

Den Jazz liebte Larry Crockett bereits vor seiner Ausbildung am Rutger University’s Jazz Programme der State University of New Jersey. Schon seit Jahren spricht er von einer reinen Jazz-CD, die er in Angriff nehmen möchte – aber noch gilt seine ultimative Frage: Do You Want To Get Funky?

Larry Crockett & The Funky Cherokees: Drum Love

Larry Crockett: drums, vocals, Vincent Morla: guitar, vocals, David Hazak: bass, vocals, Nicolas Chalopin: keyboards
Gäste:
Erick Borelva (drums), Al McKenzie (piano), Christophe Negre (sax), Yves Le Carboulec (trumpet), Damien Verherve (trombone), Philippe Makaia (percussions), Penny Wells (backing vocals), Taca (accordion), Boney Fields (trumpet), Nadège Dumas (sax), Gunnar Ellwanger (background vocals), Loica Kunstlich (background vocals), Vladimir Ivanousky (keyboards), Richard Arame (guitar, background vocals), Henri Dorina (bass)
Label: Chaos
EAN: 4012116846836
Mehr Infos

Hörproben und weitere Informationen

YouTube-Video:
New Man, Official
VÖ: 23.3.2018


Abbildungsnachweis:
Headerfotos: Patricia Gorostarzu
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Larry Crockett & The Funky Cherokees: Dru...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.