Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

CDs JazzMe

Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage

Drucken
(172 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 18. September 2017 um 09:13 Uhr
Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage 4.0 out of 5 based on 172 votes.
Jens Düppe: Dancing Beauty Foto Gerhard Richter

Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen. Eine der Grenzen der Freiheit ist das historische Eingebettet-Sein. Kein Künstler ist losgelöst von der Geschichte und dem Tun der Vorgängergenerationen. Die Freiheit endet zudem an physikalischen und mathematischen Systemen. Die Einschränkungen lassen sich fortführen.

Und dennoch kann der Begriff der „Freiheit“, den Jens Düppe für sein neues Album konstant bemüht, wirkungsvoll eingesetzt werden, zumal wenn er diese bedeutungshoheitlich mit Musik per se in Verbindung bringt. „Musik bedeutet Freiheit!“ Wer mag da wiedersprechen? Die Freiheit liegt im Individuum begründet und in der Chancenauswertung, in der Philosophie und konkret in der Befreiung von realen und vermeintlichen Zwängen. John Cage (1912-1992), einer der wichtigsten Musiker und Künstler des 20. Jahrhunderts hat Freiheit für sich so definiert: „Befreien wir uns von Zwängen, das Beste aussuchen zu wollen. Damit sind unsere Möglichkeiten unbegrenzt, alles wird interessant.“
Interessant wurde diese Befreiung von Zwängen auch deswegen, weil Cage nicht in engen Schubladen dachte und wie selbstverständlich genreübergreifend arbeitete: ein Freigeist eben, der die Musik- und Kunstwelt nachhaltig veränderte – ergänzte, erweiterte und produktive, paradigmatische Veränderungschancen eröffnete. So sind Paradigmenwechsel wichtige Impulsgeber für die Kultur und permanente Horizontverschiebungen. Darauf aufzubauen, sich aus dieser Haltung Anregungen zu holen, dem zitierten Freiheitbegriff nachzuspüren ist ein interessanter Antrieb. Führt wohlmöglich die Befreiung vom Zwang gar zum Besten?

COVER Jens Dueppe Dancing BeautyDer Kölner Jazzmusiker, Schlagzeuger und Dozent Jens Düppe ist ein Suchender, der teilweise recht unkonventionell an die Dinge herangeht.
Paradoxien („Perpetuum Paradox“) gehören gleichberechtigt dazu wie der Frage nach Schönheit („Sleeping Beauty“) nachzugehen. Wann ist etwas schön? Warum lässt die Festigkeit von Haltung nach („Consistence“) und wo ist der Punkt Null („From Zero“) als Ausgangspunkt erreichbar? „Everything We Do Is Music“ klingt nach generalisierter Anschauungsweise, nach systematischem Ausruf, bekommt im Stück rhythmische Gestalt, voller Kraft und Leidenschaft.
Drei Plastiktüten machen Musik, vier Minuten lang, machen Geräusche wie mehr als drei, scheinen zu leben, zu atmen, sich aufzubäumen, verausgaben sich schier. Sie sammeln Energie und gleiten dann wieder in einen ungeregelten Kreislauf ab. Der Sound variiert, weckt Hörerinnerungen von Meeresrauschen, über Regengeprassel bis zum abstrakt-raumgreifenden Geknitter: „Dancing Plastic Bag“. Und zieht sich auch in weiteren Stücken fort. Bettet sich in „From Zero“ ein, nistet hier und dort, will allgegenwärtig sein und doch unaufdringlich bleiben.
„Make Some Noise“ ist nicht nur akustisch zu verstehen, sondern auch als Hinterlassenschaft gemeint, als Aufforderung etwas weiterzugeben und zurückzulassen.
„This Is Not The End“ kommt da nach einer Dreiviertelstunde gerade passend und recht. Es gibt kein Ende! Der Gedanke darf sich immer wieder neu erfinden, die Musik darf es auch. Begleitet vom herrlichen Trompetenklang von Frederik Köster entlässt uns die tanzende Schönheit in die Zeit.

Großartige Stücke von einem großartigen Quartett. Die Musiker gestehen sich gegenseitig Freiheiten zu und offerieren sie uns.

Jens Düppe: Dancing Beauty

Jens Düppe (dr), Frederik Köster (tr), Lars Duppler (p), Christian Ramond (bs)
CD
Label: Personality Records (PR26)/in-akustik/Ordis
EAN: 4260089371132
VÖ: 22.09.2017

YouTube-Video:
"Everything we do is music" - new CD Dancing Beauty (1:56 Min.)


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Gerhard Richter
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an ...

Mehr auf KulturPort.De

Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“
 Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“



Es ist gerade drei Monate her, da wurde das neue „Dansk Arkitektur Center“ (DAC) an der attraktiven Hafenfront Kopenhagens eröffnet. Aus einem modernisierte [ ... ]



Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.