Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 720 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

CDs JazzMe

Omer Klein: Sleepwalkers

Drucken
(126 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 27. Februar 2017 um 10:08 Uhr
Omer Klein: Sleepwalkers 4.2 out of 5 based on 126 votes.
Omer Klein Trio

Georg Wilhelm Friedrich Hegel gilt als Allzweck-Philosoph und ist deshalb für jeden da! So auch für den Jazzer Omer Klein. Bei seinem neuen Album „Sleepwalkers“ beruft sich der in Israel geborene Pianist auf den 1831 verstorbenen Idealismus-Profi und dessen Zitat „Kunst zeigt sich im Absoluten“.

Ohne jetzt den halben Hegel nachbeten zu wollen: Klein kommt über den deutschen Idealismus direkt zu Gott – findet aber im Interview, Gott sei Dank, auch wieder zurück in die Welt des Jazzes. Dort kennt sich der beim New Yorker Komponisten/Pianisten Fred Hersch ausgebildete und mittlerweile in Düsseldorf-Pempelfort residierende Tastenakrobat aus.

Cover Omer Klein-Trio SleepwalkersDreizehn Eigenkompositionen auf Album Nummer sechs geben Klein-Fans was sie erwarten: Perlenden Modern Jazz in Trio-Version in einem deutlich aktualisierten Harmonie-Gewand. Und das gelingt Klein mit schlafwandlerischer Sicherheit: „Sleepwalkers“ ist der perfekt passende Titel dieses überzeugenden Longplayers.
Ohne übertreiben zu müssen, kann man dem 34-jährigen Musiker eine hohe Virtuosität und Kunstfertigkeit attestieren. So wie sich ein künstlerisch gestalteter Architektur-Fotoband auf jedem Cocktailtischchen gut präsentiert kann man Kleins Musik zu fast jeder Gelegenheit hören! Auszusetzen daran gibt es wenig, zu loben jede Menge.

Was die meisten Stücke auszeichnet sind retardierende, fast kontrapunktische Elemente, die sich als Widerhaken unter Kleins halsbrecherische Klavierkaskaden mischen. Wo bei Modern-Jazz-Traditionalisten wie John Lewis oder Bill Evans organisch entwickelte Harmonie-Sturzbäche aus den Flügeln spritzen, zaubert Klein immer wieder verfremdende Stolpersteine, die dem Zuhörer neue Wege aufzeigen ohne ihn straucheln zu lassen.
Das fällt auch bei fast funky klingenden Kompositionen wie „Blinky Palermo“ auf: Trotz des vorwärtstreibenden Grooves zieht das Piano immer wieder mit unerwarteten Tönen oder verschleppten Tempi eine Art Notbremse, die das Abgleiten in ordinäre Rockattitüden verhindert.
Sogar fast poetische oder lyrisch daherkommende Songs wie „One Step at a Time“ erhalten durch unerwartete Klavier-Versatzstücke eine jazzgemäße Ernsthaftigkeit. Auch der religiös inspirierte Opener „Wonder and Awe“ präsentiert trotz seiner gefühlvoll-harmonischen Ausgestaltung immer wieder Töne, die man an dieser Stelle nicht erwartet.

Vielleicht hätte der eine oder andere Abstecher in fernere Jazzgefilde „Sleepwalkers“ abwechslungsreicher gestaltet. „What’s on your Mind“ z.B. beweist wie „anders“ Klein klingen kann obwohl noch jede Menge Klein drinsteckt. Aber das ist nur ein Mäusekegel (in der Faschings-/Kalauervariante natürlich ein „Mäuse-Hegel“!), der dem Hörgenuss niemals im Weg steht. Ein überdurchschnittliches – wirklich gutes – Album. Und wie heißt es bei Hegel: „Die Idee ist nichts!“ – wichtig ist das Ergebnis.

Omer Klein: Sleepwalkers
Omer Klein, piano; Haggai Cohen-Milo, bass; Amir Bresler, drums.
Label: Warner
CD
EAN: 190295890896
YouTube-Video:
Omer Klein - Sleepwalkers

Live in concert:
28 Mar 2017 A-Trane, Berlin
31 Mar 2017 Philharmonie, Essen
11 Apr 2017 Elbphilharmonie, Hamburg


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Alexander Heil (PR)
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Omer Klein: Sleepwalkers

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.