Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1055 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

CDs JazzMe

Johanna Elina: Belonging

Drucken
(157 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. November 2016 um 10:57 Uhr
Johanna Elina: Belonging 3.8 out of 5 based on 157 votes.
Johanna Elina: Belonging

Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das zweite Album und erscheint heute in Deutschland.

Sie hat einen nordisch melancholischen Klang, einen schamanischen Unterton und die Eigenwilligkeit isländischer Musiker. Ihre Altstimme unterstützt diese Attribute, und ihre Inhalte der Texte über Leben und Tod, Geburt, Entfremdung und Zugehörigkeit tun dies ebenfalls. Johanna Elina schafft eine Grundstimmung, die sie dann variiert. Mal stimmt sie sich klagend ein, mal gelöst, mal gepresst und mal dezidiert.
Manche Stücke haben Entkoppelungen als ob die Sängerin sich der Melodie auch verweigern kann oder sie zumindest dekonstruiert. Das macht das neue Album ziemlich außergewöhnlich.

Cover Belonging Johanna ElinaMinimalistische Tendenzen, sich wiederholende Melodik und Worte, kontemplatives Spiel in Zuständen führen gleich zu Beginn des CD den Hörer auf die richtige Fährte. „Waiting“ wird weniger zum Geduldsspiel als vielmehr zur Beobachtung der äußeren wie der inneren Umgebung. Innen und außen reflektieren einander. „Time has lost its meaning“, singt Elina, bevor sich alles in einer Art musikalischer Ruhe ergibt: „Holding on“.
Bei „Every Day“ sorgen stringente Marimba-Rhythmen für einen wiederkehrenden Touch an Weltmusik. „Little Things“ umkreisen die Sängerin wie ein musikalisches Mobile mit Spieluhrcharakter. Sie umhüllen und sind schließlich doch diejenigen, die die Welt ausmachen. Und das hält sie durch bis zum letzten Stück „These Places“, das fast schon hymnischen Charakter hat.

Seit Johanna Elina Sulkunen (wie sie mit vollständigem Namen heißt) vor über zehn Jahren nach Kopenhagen zog experimentiert sie, ihre Stimme entwickelte sich selbst zu einem Improvisationsraum, sie geht an Grenzen und darüber hinaus. Inhaltlich kombiniert sie folkloristische Liedtradition mit Alternative Pop und Jazz. Bei ihr ist Stimme nie Instrument, sondern bleibt Gesang, selbst in der Improvisation. Das kann sie durch die eigenen Kompositionen entsprechend unterstützen.

Ihre Zugehörigkeit (Belonging) ist auf diesem Album weder eine Ortsbestimmung, noch ein Aufzählen von musikalischen Vorbildern oder eine Ansammlung von herkömmlichen Gruppen – es ist vielmehr eine Seelenverwandtschaft.

Johanna Elina: Belonging
Johanna Elina (voc), Anders Filipsen (p), Henrik Olsson (gi), Håkon Berre (dr).
Label: Danish Music & Entertainment
Vertrieb: Membran

1. Waiting
2. Every Day
3. Little Things
4. He Would
5. High or Low
6. Too Soon
7. Somebody
8. These Places

Hörprobe

YouTube-Videos:
Johanna Elina – Teaser "Belonging"
Johanna Elina – Waiting (Official Music Video)


Abbildungsnachweis:
Header: PR/Johanna Elina
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Johanna Elina: Belonging

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2018 – frozen gesture
 Aspekte Festival 2018 – frozen gesture



Welche kulturellen Spartenschubladen haben wir im Kopf? Wo ist der urbane, kulturelle Humus zu finden? Wieviel Bereitschaft zeigt Publikum für Entwicklungsphase [ ... ]



Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.