Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs JazzMe

Johanna Elina: Belonging

Drucken
(187 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. November 2016 um 10:57 Uhr
Johanna Elina: Belonging 3.9 out of 5 based on 187 votes.
Johanna Elina: Belonging

Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das zweite Album und erscheint heute in Deutschland.

Sie hat einen nordisch melancholischen Klang, einen schamanischen Unterton und die Eigenwilligkeit isländischer Musiker. Ihre Altstimme unterstützt diese Attribute, und ihre Inhalte der Texte über Leben und Tod, Geburt, Entfremdung und Zugehörigkeit tun dies ebenfalls. Johanna Elina schafft eine Grundstimmung, die sie dann variiert. Mal stimmt sie sich klagend ein, mal gelöst, mal gepresst und mal dezidiert.
Manche Stücke haben Entkoppelungen als ob die Sängerin sich der Melodie auch verweigern kann oder sie zumindest dekonstruiert. Das macht das neue Album ziemlich außergewöhnlich.

Cover Belonging Johanna ElinaMinimalistische Tendenzen, sich wiederholende Melodik und Worte, kontemplatives Spiel in Zuständen führen gleich zu Beginn des CD den Hörer auf die richtige Fährte. „Waiting“ wird weniger zum Geduldsspiel als vielmehr zur Beobachtung der äußeren wie der inneren Umgebung. Innen und außen reflektieren einander. „Time has lost its meaning“, singt Elina, bevor sich alles in einer Art musikalischer Ruhe ergibt: „Holding on“.
Bei „Every Day“ sorgen stringente Marimba-Rhythmen für einen wiederkehrenden Touch an Weltmusik. „Little Things“ umkreisen die Sängerin wie ein musikalisches Mobile mit Spieluhrcharakter. Sie umhüllen und sind schließlich doch diejenigen, die die Welt ausmachen. Und das hält sie durch bis zum letzten Stück „These Places“, das fast schon hymnischen Charakter hat.

Seit Johanna Elina Sulkunen (wie sie mit vollständigem Namen heißt) vor über zehn Jahren nach Kopenhagen zog experimentiert sie, ihre Stimme entwickelte sich selbst zu einem Improvisationsraum, sie geht an Grenzen und darüber hinaus. Inhaltlich kombiniert sie folkloristische Liedtradition mit Alternative Pop und Jazz. Bei ihr ist Stimme nie Instrument, sondern bleibt Gesang, selbst in der Improvisation. Das kann sie durch die eigenen Kompositionen entsprechend unterstützen.

Ihre Zugehörigkeit (Belonging) ist auf diesem Album weder eine Ortsbestimmung, noch ein Aufzählen von musikalischen Vorbildern oder eine Ansammlung von herkömmlichen Gruppen – es ist vielmehr eine Seelenverwandtschaft.

Johanna Elina: Belonging
Johanna Elina (voc), Anders Filipsen (p), Henrik Olsson (gi), Håkon Berre (dr).
Label: Danish Music & Entertainment
Vertrieb: Membran

1. Waiting
2. Every Day
3. Little Things
4. He Would
5. High or Low
6. Too Soon
7. Somebody
8. These Places

Hörprobe

YouTube-Videos:
Johanna Elina – Teaser "Belonging"
Johanna Elina – Waiting (Official Music Video)


Abbildungsnachweis:
Header: PR/Johanna Elina
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Johanna Elina: Belonging

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.