Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

CDs JazzMe

Johanna Elina: Belonging

Drucken
(198 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. November 2016 um 09:57 Uhr
Johanna Elina: Belonging 4.0 out of 5 based on 198 votes.
Johanna Elina: Belonging

Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das zweite Album und erscheint heute in Deutschland.

Sie hat einen nordisch melancholischen Klang, einen schamanischen Unterton und die Eigenwilligkeit isländischer Musiker. Ihre Altstimme unterstützt diese Attribute, und ihre Inhalte der Texte über Leben und Tod, Geburt, Entfremdung und Zugehörigkeit tun dies ebenfalls. Johanna Elina schafft eine Grundstimmung, die sie dann variiert. Mal stimmt sie sich klagend ein, mal gelöst, mal gepresst und mal dezidiert.
Manche Stücke haben Entkoppelungen als ob die Sängerin sich der Melodie auch verweigern kann oder sie zumindest dekonstruiert. Das macht das neue Album ziemlich außergewöhnlich.

Cover Belonging Johanna ElinaMinimalistische Tendenzen, sich wiederholende Melodik und Worte, kontemplatives Spiel in Zuständen führen gleich zu Beginn des CD den Hörer auf die richtige Fährte. „Waiting“ wird weniger zum Geduldsspiel als vielmehr zur Beobachtung der äußeren wie der inneren Umgebung. Innen und außen reflektieren einander. „Time has lost its meaning“, singt Elina, bevor sich alles in einer Art musikalischer Ruhe ergibt: „Holding on“.
Bei „Every Day“ sorgen stringente Marimba-Rhythmen für einen wiederkehrenden Touch an Weltmusik. „Little Things“ umkreisen die Sängerin wie ein musikalisches Mobile mit Spieluhrcharakter. Sie umhüllen und sind schließlich doch diejenigen, die die Welt ausmachen. Und das hält sie durch bis zum letzten Stück „These Places“, das fast schon hymnischen Charakter hat.

Seit Johanna Elina Sulkunen (wie sie mit vollständigem Namen heißt) vor über zehn Jahren nach Kopenhagen zog experimentiert sie, ihre Stimme entwickelte sich selbst zu einem Improvisationsraum, sie geht an Grenzen und darüber hinaus. Inhaltlich kombiniert sie folkloristische Liedtradition mit Alternative Pop und Jazz. Bei ihr ist Stimme nie Instrument, sondern bleibt Gesang, selbst in der Improvisation. Das kann sie durch die eigenen Kompositionen entsprechend unterstützen.

Ihre Zugehörigkeit (Belonging) ist auf diesem Album weder eine Ortsbestimmung, noch ein Aufzählen von musikalischen Vorbildern oder eine Ansammlung von herkömmlichen Gruppen – es ist vielmehr eine Seelenverwandtschaft.

Johanna Elina: Belonging
Johanna Elina (voc), Anders Filipsen (p), Henrik Olsson (gi), Håkon Berre (dr).
Label: Danish Music & Entertainment
Vertrieb: Membran

1. Waiting
2. Every Day
3. Little Things
4. He Would
5. High or Low
6. Too Soon
7. Somebody
8. These Places

Hörprobe

YouTube-Videos:
Johanna Elina – Teaser "Belonging"
Johanna Elina – Waiting (Official Music Video)


Abbildungsnachweis:
Header: PR/Johanna Elina
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Johanna Elina: Belonging

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.