Neue Kommentare

yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...
Frederik Meester zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: tanti auguri, etta scollo!!!...

CDs JazzMe

Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Drucken
(260 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 02. Mai 2016 um 10:00 Uhr
Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima 4.6 out of 5 based on 260 votes.
Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu beeindruckenden Musikbildern inspiriert. Mit ihrer Filmmusik krönt sie den Streifen.

Ein abgestorbener Baum in trist-grauer Weite, zwei verloren wirkende Frauen vor einer dunkel-erdrückenden Wand – zwischen diese beiden Bilder klemmt das Label bpm das neue Werk von Ulrike Haage. Und zeigt: Es geht um mehr als feine Klänge. Es geht um das Erleben einer Reise nach Fukushima, ganz nah dran, emotional aufgeladen und bedrückend real.

Pulsierende Tonfolgen, drohend-tiefes Brummen im Hintergrund, daraus sich entwickelnd eine Pianomelodie… Klänge, die aus dem Nichts zu kommen scheinen, die Zeiteinheiten begrenzen und in Geschichten hineinziehen, die noch gar nicht erzählt wurden. Der Auftakt der CD/der Musik im Film ist aufwühlend. Später gibt Haages Piano leise, zart plinkernd winzige Bruchteile von Hoffnung frei. Spielerische Momente, weiche Klänge – man ahnt die Zerrissenheit der Figuren in der zerstörten Landschaft von Fukushima, auch ohne den Film gesehen zu haben.

CD-Cover Grüße aus FukushimaAn anderer Stelle erahnt man den Schrecken des Ortes – minutenlang. Bilder braucht es dafür eigentlich keine. Und gleich darauf meint man den hauchzarten Flügelschlag eines Schmetterlings zu spüren, der über der zerstörten Landschaft schwebt – „Tender Moments“. Doch all die bezeichnenden Namen wie „Painful Memories“, „Tristesse“ oder „Broken Buddha“ braucht es eigentlich nicht.
Das Piano führt und entführt in diese traurige Welt. Es erzählt auch von der Hoffnung, die die Protagonisten des Films erfüllt: inmitten von Zerstörung und Traurigkeit einen Weg zu finden. Nicht nur in Fukushima. Haages Musiker geben diesen Themen einen kongenialen Rahmen: geradlinig, klar, puffernd, ergänzend.
Es ist kein großes Aufgebot an Musikern und Instrumenten, gerade so viel, wie nötig ist, den eindrücklichsten Klang eines Motivs zu erzeugen. Zum Beispiel in „Back in Tokyo“: Das Gewirr der Menschen, den ewig auf- und abschwellenden Verkehr, zahllose Lichter und enervierendes Hin und Her – das alles ist mehr als da. Man ist quasi mittendrin. Schon das ist ein Erlebnis.

Gegen Ende erklingt ein Frühlingsmotiv: Kleine Blüten sprießen an einem fast abgestorbenen Baum, ein leichter Wind wiegt die Zweige, irgendwo schimmern ein paar Sonnenstrahlen durchs Gewölk. Später bimmelt eine Glocke, man kommt näher, hört die Zeit quasi fließen, puckern, pochen. Und plötzlich folgt ein warmes Good-bye, erleichtert, fast lachend.

Eindrucksvoll. Diese CD macht den Film sichtbar – auch ohne Bilder. Großes Kopfkino!

Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima - The Soundtrack zu Doris Dörries Film
Ulrike Haage (Grand Piano, Celesta, Electronics)
Johanna Helm (Cello)
Brigitte Haas (Percussion, Glockenspiel)
Eric Schaefer (Percussion)
Label: Blue Pearls (Indigo)
EAN: 4015698004977

Kinotrailer Grüße aus Fukushima


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.de.


Abbildungsnachweis
Headerfoto von Ulrike Haage: PR/Thomas Nitz

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Mehr auf KulturPort.De

„The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao
 „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao



Im Pine Ridge Reservat von South Dakota lernen Cowboys reiten, bevor sie krabbeln können. Brady Jandreau war gerade fünfzehn Tage alt, als er das erste Mal auf [ ... ]



Die Juden vom Altrhein
 Die Juden vom Altrhein



Biografische Text- und Bilddokumentation von den Anfängen bis zum Holocaust und dem Weiterleben in der Emigration, von Gabriele Hannah, Martina Graf und Hans-Di [ ... ]



„Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“
 „Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“



Die sich zum Ende neigende Spielzeit in der Staatsoper Hamburg könnte man leicht unter folgendes Motto stellen: Ehemalige Mitglieder des Hamburger Opernstudios, [ ... ]



Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Hochästhetisch, artifiziell, und immer etwas irritierend. Die Serie „Will – The Livesaving Machines“ des Wiener Fotografen Reiner Riedler in der Galerie H [ ... ]



Eurasians Unity. Das Debüt-Album
 Eurasians Unity. Das Debüt-Album



5 Sprachen, 7 Länder, 8 Musiker und Musikerinnen

Sie kommen aus Deutschland, der Ukraine, Bulgarien, Aserbaidschan, Usbekistan, Polen und aus dem Iran und be [ ... ]



„Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk
 „Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk



Während Krisenzeiten lechzt das Kino-Publikum nach Schauder und Schrecken besonderer Art, der US-amerikanische Regisseur Ari Aster ist ein Meister darin.
Sein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.