Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu beeindruckenden Musikbildern inspiriert. Mit ihrer Filmmusik krönt sie den Streifen.

Ein abgestorbener Baum in trist-grauer Weite, zwei verloren wirkende Frauen vor einer dunkel-erdrückenden Wand – zwischen diese beiden Bilder klemmt das Label bpm das neue Werk von Ulrike Haage. Und zeigt: Es geht um mehr als feine Klänge. Es geht um das Erleben einer Reise nach Fukushima, ganz nah dran, emotional aufgeladen und bedrückend real.

Pulsierende Tonfolgen, drohend-tiefes Brummen im Hintergrund, daraus sich entwickelnd eine Pianomelodie… Klänge, die aus dem Nichts zu kommen scheinen, die Zeiteinheiten begrenzen und in Geschichten hineinziehen, die noch gar nicht erzählt wurden. Der Auftakt der CD/der Musik im Film ist aufwühlend. Später gibt Haages Piano leise, zart plinkernd winzige Bruchteile von Hoffnung frei. Spielerische Momente, weiche Klänge – man ahnt die Zerrissenheit der Figuren in der zerstörten Landschaft von Fukushima, auch ohne den Film gesehen zu haben.

CD-Cover Grüße aus FukushimaAn anderer Stelle erahnt man den Schrecken des Ortes – minutenlang. Bilder braucht es dafür eigentlich keine. Und gleich darauf meint man den hauchzarten Flügelschlag eines Schmetterlings zu spüren, der über der zerstörten Landschaft schwebt – „Tender Moments“. Doch all die bezeichnenden Namen wie „Painful Memories“, „Tristesse“ oder „Broken Buddha“ braucht es eigentlich nicht.
Das Piano führt und entführt in diese traurige Welt. Es erzählt auch von der Hoffnung, die die Protagonisten des Films erfüllt: inmitten von Zerstörung und Traurigkeit einen Weg zu finden. Nicht nur in Fukushima. Haages Musiker geben diesen Themen einen kongenialen Rahmen: geradlinig, klar, puffernd, ergänzend.
Es ist kein großes Aufgebot an Musikern und Instrumenten, gerade so viel, wie nötig ist, den eindrücklichsten Klang eines Motivs zu erzeugen. Zum Beispiel in „Back in Tokyo“: Das Gewirr der Menschen, den ewig auf- und abschwellenden Verkehr, zahllose Lichter und enervierendes Hin und Her – das alles ist mehr als da. Man ist quasi mittendrin. Schon das ist ein Erlebnis.

Gegen Ende erklingt ein Frühlingsmotiv: Kleine Blüten sprießen an einem fast abgestorbenen Baum, ein leichter Wind wiegt die Zweige, irgendwo schimmern ein paar Sonnenstrahlen durchs Gewölk. Später bimmelt eine Glocke, man kommt näher, hört die Zeit quasi fließen, puckern, pochen. Und plötzlich folgt ein warmes Good-bye, erleichtert, fast lachend.

Eindrucksvoll. Diese CD macht den Film sichtbar – auch ohne Bilder. Großes Kopfkino!

Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima - The Soundtrack zu Doris Dörries Film
Ulrike Haage (Grand Piano, Celesta, Electronics)
Johanna Helm (Cello)
Brigitte Haas (Percussion, Glockenspiel)
Eric Schaefer (Percussion)
Label: Blue Pearls (Indigo)
EAN: 4015698004977

Kinotrailer Grüße aus Fukushima


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.de.


Abbildungsnachweis
Headerfoto von Ulrike Haage: PR/Thomas Nitz

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...

Sie war eine Ikone der Nouvelle Vague. An der Seite von Belmondo avancierte Jean Seberg, die 21jährige US-amerikanische Schauspielerin, durch Jean-Luc Godards...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.