Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

CDs JazzMe

Torsten Goods: Thank You Baby!

Drucken
(208 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 12. Oktober 2015 um 11:46 Uhr
Torsten Goods: Thank You Baby! 4.3 out of 5 based on 208 votes.
Torsten Goods: Thank You Baby!

Wow! Ein deutscher Jazzer, dem die amerikanische Gitarrenlegende Les Paul den Künstlernamen Goods verliehen hat! Spannend bleibt natürlich die Frage: Meinte Paul damit „the good ones“ (die Guten) oder den englischen Begriff „goods“ für Waren? Wie auch immer: Gute Ware ist auch im Jazz wichtig.

Was die Güte der Optik betrifft, da gibt es bei Torsten Goods keine Zweifel: Ein bisschen sieht er auf den aktuellen Pressefotos aus wie der jüngere Bruder von George Michael! Musikalisch hat der in Berlin lebende Gitarrist mit dem britischen Superstar natürlich wenig zu tun. Immerhin: Act-Labelchef Siggi Loch verfügt über genug internationale Erfahrung um visuelle Anreize nicht zu vernachlässigen. Die Fotos machte übrigens Till Brönner.

Torsten Goods CoverSolo-Album Nummer Sieben des 34-jährigen Musikers (bürgerlich: Torsten Gutknecht) besticht durch einen entspannten Mix aus Pop-Jazz-Soul-Standards und drei eigenen Songs. Der Groove stimmt, auch die Scatpassagen, wenn er mit seiner Gitarre um die Wette singt, und die Arrangements, überzeugen. Aber irgendwie hat man manchmal das Gefühl, Goods beste Zeiten kommen erst noch.

Dabei spricht überhaupt nichts gegen seine aktuelle Produktion: Die ist absolut rund und in vielfacher Hinsicht mitreißend. Publikumsaffine Evergreens wie „Worksong“, „Brother who are you“ oder „Hallelujah, I love her so“ haut er mit gekonnter Lässigkeit ‚raus. Auch komplexere Kompositionen wie „Everything Must Change“ bringt er unfallfrei über die Rampe.

Doch bei seinem Gesang, dessen Frische beeindruckt, stolpert man immer wieder über Manierismen, die er sich anscheinend gerade irgendwo abgekupfert hat und die noch einige Zeit brauchen werden, bis sie sich organisch in seine Phrasierung eingepasst haben. Aber wie auch immer – das sind Mäusekegel: Wenn der in Düsseldorf geborene und in Erlangen aufgewachsene Musiker so weiter macht, kann er international auch als Sänger und Entertainer ein ganz Großer werden.

Auf der Gitarre ist er das ja schon. Sein Vorbild George Benson hat er anscheinend komplett inhaliert, aber auch Wes Montgomerys Oktavtechnik oder John-Scofield-Zitate gehen ihm flüssig von der Hand. Dass er nebenher auch in der Band von Schlagersternchen wie Sarah Connor spielt, wird seine Bandbreite vergrößern. Seine immer wieder durchbrechende Rockvergangenheit wirkt belebend. Ob das klassisch inspirierte „Kyrie“ eleison unbedingt sein musste, bleibt dahin gestellt – zumindest hat Goods damit gezeigt, dass er auch davor nicht zurückschreckt. Für den Marsch hin zum breiten Publikum ist er also gerüstet.

Berührungsängste scheint Goods sowieso keine zu kennen: Bei seinen USA-Aufenthalten spielte er nicht nur mit Jazzstars wie Jim Hall oder Scofield, sondern auch mit Rappern wie Reverend Run von RUN DMC. Auch der Gipsy-Gitarrist Biréli Lagrène gehörte zu seinen Spielgefährten. So intensiv wie Goods seine musikalische Weiterentwicklung durch Studien-Aufenthalte und Jamsessions in den USA vorangetrieben hat, kann er auch als Sänger und Entertainer dort landen wo bislang nur wenige deutsche Jazzer angekommen sind.

Versierte Jazzgitarristen gibt es einige – gute Sänger und Komponisten finden sich darunter wenige. Die „Süddeutsche Zeitung“ behauptete: „Gitarre spielen kann Goods wie George Benson, singen wie Frank Sinatra und komponieren wie Joe Sample“. Das darf man ernsthaft natürlich nicht so stehen lassen – die Fähigkeiten zu einer großen Karriere hat Goods aber auf jeden Fall.

Torsten Goods Thank You Baby!
Label: ACT
Kat Nr.: ACT 9731-2
Barcode: 614427973122
Video: Torsten Goods - Midst Of Your Love (Official Video)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Till Brönner/ACT
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Torsten Goods: Thank You Baby!

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.