Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs JazzMe

Agathe Jazz Quartet: Feeling Alive

Drucken
(291 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 28. April 2015 um 13:26 Uhr
Agathe Jazz Quartet: Feeling Alive 4.8 out of 5 based on 291 votes.
Agathe Jazz Quartet: Feeling Alive

Was für ein frisches, sympathisches Gesicht ist da jetzt auf der Jazz-Bühne?
Agathe Iracema bietet auf ihrem neuen Album “Feeling Alive” gelungene, moderne Arrangements und ein sympathisches Klangbild. Die 25-Jährige hat relaxten Spaß und ihren umwerfenden Charme in Noten übersetzt. Es schwingt überall auf der CD, sie hat Energie, ist stetig im Fluss – und macht einfach gute Laune.

feeling-alive-agathe-jazz-quartetAgathe, Tochter einer Französin und eines Brasilianers, hat eine Menge Temperament fürs Leben und Musizieren mitbekommen. Und Anschauungsunterricht: Ihre der Musik und Kunst zugewandten Eltern nahmen sie zudem schon früh mit hinter die Bühnen dieser Welt. So legte sie wohl jegliches Lampenfieber ab. Auf jeden Fall glaubt man, sie in ihrem natürlichen Element zu hören, zu beobachten. Völlig unbeschwert.
Leise, anheimelnd, kuschelig perlt es aus den Boxen. Oder spritzig und frech, getoppt von einem breiten Lächeln. Hier und da imitiert Agathe Instrumente. Manchmal trällert und klimpert es, als wäre sie grade beim Kuchenbacken und würde nebenbei am Teig naschen. Eine samtige, runde, weiche Stimme nimmt den Hörer mit in ihre Welt. Kommt Tempo dazu, spürt man fast, wie ihre brasilianische Seite anfängt, frohlockend zu galoppieren. Gleichzeitig gibt sie ihren Musikern (Laurent Coulondre – Piano, Jeremy Bruyere – Bass, Pierre Alain Tocanier – Schlagzeug) Raum, sich zu zeigen. Fred Wesley an der Posaune und Nicolas Folmer (Trompete) geben dem Ganzen noch Glanzlichter.

„Jazzstandards neu interpretiert“ könnte dieses Album überschrieben sein. Es vereint Stücke, die man kennt, in modernem Outfit. Dazu gibt’s ein bisschen Funk – und Brasil, logisch. Die Arrangements hat Agathe beigesteuert, ebenso wie einige, wenige Eigenkompositionen. Auch die ein Hinhörer. Auf Festivals, in Clubs oder bei Konzerten kann man sie im Sommer üblicherweise erleben – ein Tipp für laue Sommerabende.

Von Liebe, Leben und vor allem Zusammenleben erzählt „Feeling alive“. Ganz frei und mit Gefühl. Ihre frühere Lehrerin, die US-amerikanische Jazz-Größe Sheila Jordan, ist ziemlich stolz, wie das klingt: „To hear and see how Agathe has grown into this fantastic singer is a thrill for me. I am so proud of her and so happy that I was there when she was just beginning on this magnificent journey she’s on. Agathe is a great talent. The music just flows thru her.“
Fazit zur CD: Schöne Sache das.

Agathe Jazz Quartet: Feeling Alive
Label: Neuklang
© 2014 Bauer Studios GmbH
NCD4106

Hörprobe
Video Agathe Jazz Quartet: Feeling Alive

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter
AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Agathe Iracema. Foto: J.-M. Hiblot
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Agathe Jazz Quartet: Feeling Alive

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.