Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs JazzMe

Julia Biel: Love Letters and Other Missiles

Drucken
(290 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 22. Januar 2015 um 13:05 Uhr
Julia Biel: Love Letters and Other Missiles 4.8 out of 5 based on 290 votes.
Julia Biel: Love Letters and Other Missiles

Schon bevor die neue Silberscheibe von Julia Biel von meinem CD-Player eingesogen wurde, hatte ich von ihrem mehrfachen Auftauchen in der Playlist der Jamie-Cullum-Show bei der BBC gehört.
Rezensoren stellten die 34-Jährige zudem bereits in das Umfeld von Nina Simone mit aparten Beimischungen von Klängen à la Radiohead, Billie Holiday und Björk. Von der „besten britischen Sängerin seit einer Ewigkeit“ rauschte es gar im britischen Blätterwald. Meine Erwartungen für „Love letters and other missiles“ waren entsprechend hoch.


Biels neue Veröffentlichung ist nach den bisherigen Werken mit dem F-Ire Collective, Polar Bear, Soothsayers und der Kooperation mit Folk-Jazz-Gitarrist Jonny Phillips für ihr Debüt-Solo „Not Alone“ (2005) wieder was Eigenes. Zeitlose Songs und Ehrliches verspricht die Plattenfirma. Doch zunächst sucht man – natürlich – die Frau, die in den Radio-Shows gepriesen wurde. Nicht lange.
Was aus den Boxen kommt, ist rauchig, breit, relaxt. Und intensiv. Es kribbelt und changiert. Es mault und frotzelt auch mal, bricht auf jeden Fall die glatten Oberflächen, wo es zu stark spiegelt. Das Ganze zeugt von ungewöhnlichem Charakter.

Cover Julia BielEin intensives Erlebnis – zum Wegträumen. Und gleichzeitig als Starthelfer für einen aufregenden Tag. Es hat Jazz und stellt die moderne Sängerin und Songwriterin in den Vordergrund, mixt Soul und Pop dazu, bröselt eine Prise Eigenwilligkeit hinein. Ihr Studium der französischen und deutschen Literatur in Oxford tut den Texten ausnehmend gut; die bergen Tiefe und Authentisches. Und das Publikum bei Live-Shows zeigte bereits: Man fühlt sich rundum wohl damit.

Biel singt nicht nur, sie spielt auch Gitarre und Piano. Gleichzeitig bringt sie ihre Musiker Idris Rahman am Bass und Saleem Raman (Percussion) mit Fingerspitzengefühl ins Spiel – für den perfekten Rahmen. Der erscheint frisch und luftig, gleichzeitig tragfähig und glänzend. Perfekt. Was bleibt, ist der Eindruck: coole Stimme, starke Instrumentierung.

Ihr Titel „Nobody Loves You Like I Do“ kommt einem zudem bekannt vor. Kein Wunder: Der wurde schon im Sommer 2014 als EP veröffentlicht. Er war jedoch nicht so oft im Radio, als dass man ihn nicht mehr hören möchte. Im Gegenteil. Man wünscht sich eigentlich mehr Mut zu besonderen Songs in den Musikredaktionen der Republik. Julia Biel würde sich anbieten, denke ich. Und über ihre Bühnenpräsenz wird unter Veranstaltern ganz offen geschwärmt. Das verspricht einen tollen Festivalsommer 2015.

Biel, Tochter einer Deutschen und eines Südafrikaners, ist übrigens auch hierzulande durchaus unterwegs, schmückt aber vor allem zahlreiche europäische Jazzfestivals. Bereits 2000 erhielt sie den Preis „Perrier Vocalist of the Year“. 2006 war sie zudem für den BBC Jazz Award nominiert. Dabei wird`s nicht bleiben. Wie gesagt: Wer sie einmal hörte, ist voll des Lobes. Und Sie sind bestimmt auch bald dabei. Versprochen.

Julia Biel: Love Letters And Other Missiles (CD)
Label: Rokit
Erscheinungsdatum: 06.02.2015

Track Listing
1. When The Sun Goes In
2. Nobody Loves You Like I Do
3. We Watch The Stars
4. Licence To Be Cruel
5. Til Tonight
6. You Made Me Write A Love Song
7. Secret Party
8. Little Girl
9. You Do My Head In
10. Playing You
11. Out Of Control
12. Fallen

Video: Julia Biel “Nobody Loves You Like I Do”

Abbildungsnachweis:
Header: Julia Biel. Foto: Marc Cant
CD-Cover

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Julia Biel: Love Letters and Other Missiles

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.