Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Jacob Karlzon: "Shine"

Drucken
Freitag, den 07. November 2014 um 14:31 Uhr
Jacob Karlzon

Da geht die Sonne auf: Es rappelt ein wenig, ein paar einleitende Akkorde und schon gehts los; in Musik gegossene Lichtreflexionen, ein einziges Glitzern wie Sonne auf gekräuseltem Wasser. Karlzon lässt perlen – ein bisschen wie Lyle Mays. Das Stück liegt in Sound, Stimmung und Charakter sehr nahe an den Klassikern der Pat Metheny Group. Man erwartet jeden Moment das notorische Gitarrensynthesizer-Quaken des blauweißgeringelten Grinsemanns.

Das nächste Stück heißt “Bubbles” und hat auch noch was von dieser kalifornischen Sonntagmorgenfröhlichkeit, zu der Drummer Robert Mehmet Ikiz viel beiträgt, nur ist die Melodie von einer schlichten Naivität, zu der sich Metheny wohl eher nicht hätte durchringen können. “Inner Hills” und U2-Klassiker “I still haven’t found, what I’m looking for” setzen tiefgrünelnd sentimentale Kontraste. Die U2-Hymne mal ohne das narzisstische Dauerpathos von Bono zu hören, hat was, aber so richtig überzeugend finde ich Karlzons Soloklavier-Interpretation nicht. Mag sein (und das wollte ich immer schon mal schreiben), dass sich die weibliche Hörerschaft davon zu Träumen inspierieren lässt, sich gleich Betty (von den Peanuts) auf Karlzons Piano zu drapieren und mit der Perlenkette zu klimpern…

Jacob Karlzon “Outsourced” versucht sich zu “Slave-To-The-Rhythm”-Beats am Döner-Sound (George Harrisons “Within You Without You” ist dagegen ein authentisch exotistisches Stück), und “Metropolis” wartet mit Bass ‘n’ Drum-Habitus auf. Dafür geht in “One More Day” nichts, aber auch gar nichts zusammen.

Für meinen Geschmack ist das alles ein bisschen zu sehr “holla hier trauen wir uns aber mal was, und hossa, das kann ich auch und das hier erst recht”. Dabei blitzt zwischen dem ganzen elegischen Zeugs auf, dass Karlzon ein ganz, ganz feiner Klavierspieler ist, der ein breites Spektrum an (Jazz-) Stilen exzellent und überzeugend abrufen kann. Das Album wirkt, als spiele Karlzon fröhlich aber mit der Beliebigkeit eines Hochbegabten mal ein bisschen mal hiermit mal damit herum. Wie herrlich wäre es, wenn er etwas fände, woran er sein Herz hängen könnte – wie das wohl klänge?

Sein eigener Anspruch ist aber anders. Er wünsche sich, dass sein Publikum seine Musik in allen möglichen Situationen des Lebens höre. Das habe ich ausprobiert und mir das Album in die Ohren gekippt beim Kochen, Baden, S-Bahn-Fahren, Aufräumen, Mit-dem-Hund-durchs-Feld-Laufen, Fahrradreparieren, Mailslöschen usw. Dabei ging der Filter des Jazz-Kritikers irgendwann verloren. Und siehe da: Die Musik wurde bei jedem Hören angenehmer, die Melodien lassen sich trefflich mitsummen, der Groove lädt zu Bewegung ein. Nicht nur der Opener macht gute Laune sondern beinahe das ganze Album. Und so freue ich mich geläutert darüber, dass ich mit Jacob Karlzon einen Begleiter gefunden habe, der mir in der dunklen Jahreszeit Licht und Leichtigkeit schenkt.

Foto: © PR/Olaf Heine
Label: Act


KulturPort.De-Interview mit Jacob Karlzon
15 Fragen an Jacob Karlzon
Tourdaten von Jacob Karlzon
Video: Jacob Karlzon “Shine” (Albumvideo, YouTube)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Jacob Karlzon: "Shine"

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.