Neue Kommentare

Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...
Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Stefanie Boltz: "Love, Lakes and Snakes"

Drucken
Dienstag, den 02. September 2014 um 12:54 Uhr
Stefanie Boltz:

Mancher kennt sie vielleicht schon als Hälfte des Jazz-Duos „Le Bang Bang“, jetzt kommt Stefanie Boltz mit einer Scheibe unter eigenem Namen. „Love, lakes and snakes“ entführt in einen entspannten Tag, lässt die alltäglichen Lasten abfallen. Gleich mit „Sunrise“ versüßt sie uns den ersehnten strahlenden Sonnenaufgang. Mal relaxt, mal eindringlich, mal erzählerisch-begleitend führt sie mit Herz und Seele durch diese Sammlung von elf Eigenkompositionen und drei Standards.

Es wirkt, als erahne Boltz, dass man später noch Freunde erwarte und ein bisschen musikalische Motivation bei den Vorbereitungen brauche – kein antreibendes Musikgequirle, sondern liebevolle, gleichzeitig coole Untermalung fürs Stühlerücken, Tischdecken, Serviettenfalten vor dem Gartennachmittag mit Freunden. Man muss durchgängig lächeln.

Stefanie Boltz: Wenn sich dann der Besuch verspätet, möchte man nur schnell noch mit einem Buch auf die Liege unterm Apfelbaum. Ist ja auch schon alles vorbereitet. Und auch wenn Stefanie Boltz das Tempo anzieht, es hat Charme und ist anregend, nicht aufregend. Man schmunzelt hier und da und blinzelt beim Hören schon in die Sonne (selbst wenn sie gar nicht da ist). Da passt auch der Südstaaten-Charme von „Queen of my heart“ gut hinein – könnte schließlich ein Liebesschmöker sein, den man grade umblättert.

Mit Besuch oder ohne – es bleibt ganz sicher noch Zeit zu entdecken: Das ultimative Sommer-Nachmittagsstück hat Boltz mit dem Gershwin-Klassiker „They can't take that away from me“ geliefert – eindringlich, sehnsuchtsvoll und dennoch leicht.

Im Dialog mit Gitarre und Schlagzeug überzeugt die Sängerin auf allen Ebenen. Irgendwie möchte man, dass da noch mehr kommt. Sehr einleuchtend auch der Hinweis „Mondays I should stay in bed“ - kann man alles gut nachfühlen (ob mit oder ohne Freunde).

Smart und dynamisch, einfach stimmig klingt das alles. Persönlich auch an vielen Stellen. Ihre Musiker hat sie toll gewählt: Duo-Partner Sven Faller am Bass, Paulo Morello und Philipp Stauber an den Gitarren, Matthias Bublath am Piano und Christoph Huber am Schlagzeug. Fein.
Den letzten Titel sollte man sich auf jeden Fall aufheben, bis die Gäste gegangen sind. Die Überreste auf den Tellern und die leer getrunkenen Gläser lassen sich dann lässig ertragen. Noch ein letztes Glas Rotwein leeren – perfekt. Feierabend!

Ach, und insgesamt: Schöne Scheibe.

Hörbeispiele (Soundcloud)
Album Vorschau (Video)


Foto: ©PR/Sven Faller
Label: Soulfood

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Stefanie Boltz: "Love, Lakes and Snakes&...

Mehr auf KulturPort.De

Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus
 Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus



Der Name von Carl Julius Milde (1803–1875), einem gebürtigen Hamburger, ist vor allem mit Lübeck verknüpft, wohin er als Mittdreißiger zog, um am Katharine [ ... ]



„Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum
 „Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum



Die Filme von Steven Spielberg und Robert Zemeckis waren unverzichtbarer Teil seiner Kindheit. Jene Blockbuster setzte sich Alexis Michalik später als Maxime f [ ... ]



Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre
 Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre



Ist es wieder soweit? Ja, zweifellos. Schon vor hundert Jahren war „Die Welt im Umbruch“, wie die großangelegte Ausstellung im Bucerius Kunst Forum heißt.  [ ... ]



„Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church
 „Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church



Ausbruch aus der Trance. Eine satirische Buchbetrachtung von Harry Popow.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“. Hei [ ... ]



Pingxi Sky Lantern Festival
 Pingxi Sky Lantern Festival



Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans – Teil 3/3

Es ist, selbst wenn viele Besucher ko [ ... ]



Antike Bilderwelten - Was griechische Vasen erzählen
 Antike Bilderwelten - Was griechische Vasen erzählen



Die aktuelle Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg plaudert viele Geheimnisse aber auch Altbekanntes aus: Dass der griechische Göttervater Zeu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.