Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Follow Book

Stefan Panhans: „We Just Left Shore“

Drucken
(100 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 09. Mai 2017 um 09:20 Uhr
Stefan Panhans: „We Just Left Shore“ 4.5 out of 5 based on 100 votes.
Stefan Panhans: „We Just Left Shore“ Foto Claus Friede

Stefan Panhans ist Künstler, bildender Künstler. Geradezu akribisch arbeitet er an seinen Werken, überwiegend Video- und Fotoarbeiten, Installationen mit inszenierten Fragmenten und, sofern vorhanden, fein ausgearbeiteten Dialogen.

Nun hat der in Hamburg und Berlin lebende Stefan Panhans seinen Debüt-Roman geschrieben.
Ob dieser Begriff wirklich passgenau sitzt, sei zunächst dahingestellt, denn seine Geschichte hat nur scheinbar einen narrativen Faden, vielmehr sind seine zwölf Kapitel eine Collage von skriptiven Bildern und Inszenierungs-, sowie Handlungsräumen. Der Videokünstler in ihm, ist auch im Gutenberg-Medium nicht zu verstecken. Wie eine nicht enden wollende Wanderung durch urbane, bildorientierte Szenerien, von unsichtbaren Assoziationen geleitet, zieht uns der Autor von einem Erlebnis in das nächste. Die Orte bleiben namenlos und wir tauchen quasi ein in ein TV-Koma, in die Phantasiewelt von teilweise verpixelten Vorstellungen, die geradezu an Halluzinationen erinnern. Gedanken so kurz wie Twitter-Posts – wir zappen uns durch die Programme aus Film, TV, Werbung und Konsum. Wir werden zu bionischen Wesen, Medienmenschen. Der Autor führt uns die Absurdität der medial überfrachteten Gesellschaft vor. Im Wahn des Mithalten-, Mitmachen-Müssens; ständig scheint eine imaginäre Jury darüber zu befinden, ob die Protagonisten und wir drinbleiben oder rausfliegen. Beim Lesen jedoch müssen wir uns vergegenwärtigen, dass wir noch selbstbestimmt sind und nicht an einem gesteuerten, vermeintlichen Roten Faden durchs Computerspiel-Leben gezogen werden.

Stefan Panhans WJLSWir kommen nicht zur Ruhe, sind Getriebene vom Treibenlassen, aktive Fremdbestimmtheit in einer Welt der morbiden Künstlichkeit. Längst weit weg von den Stränden dieser Welt, aber doch immer wieder irgendwo gestrandet. Ein wenig Forscher- und Abenteuergeist sowie eine Obsession zur „Augmented Reality“ stecken in der Erzählung, das auch als Skript gedacht werden kann.
Aggregatsveränderungen im Minutentakt, ohne dass es eine physikalische Taktung gäbe. Die Ruhelosigkeit wechselt in einen kurzen Moment der Entleerung, aber es geht nicht entspannt weiter. Der Roman ist ein permanenter Balanceakt. Nichts ist klassisch daran, weder als eindeutiger Gattungsbegriff noch in einer fiktionalen Erzählung, weil faktuale Szenen und Elemente ganze Passagen zu dominieren scheinen. Alles ist vorstellbar, weil es passende Kopfkino-, und Erinnerungsbilder dazu gibt.

Panhans’ Sprache ist mit Anglizismen durchsetzt und viele von denen sind in Versalien geschrieben, wie neon-flackernde, kaum decodierbare Herausstellungen aus einer realen Welt. Er liebt überdies die Aneinanderreihung von indifferenten Hülsen, oft bleiben die Momente – zumeist zu Beginn des Romans – in der Andeutung stecken, sind vage, wirken sogar zwischendurch unsicher: oder so... / aus irgendwelchen Gründen... / vermutlich... / glaube ich... / irgendwoher... / wahrscheinlich... etc.

Stefan Panhans führt das methodische Rollenspiel weiter, was er bildkünstlerisch seit eineinhalb Jahrzehnten kontinuierlich fokussiert – Sinnhaftigkeit ist nicht ausgeschlossen.

Stefan Panhans: „We Just Left Shore“
Textem Verlag, Hamburg, 2017
120 Seiten, 14 Euro
ISBN: 978-3-86485-166-7

Soundtrack zum Roman: Janniuk Giger, Lukas Huber
Soundcloud


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: © Claus Friede
Buchumschlag Textem Verlag

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Stefan Panhans: „We Just Left Shore“

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.