Neue Kommentare

Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...
Peter Schmidt zu Jochen Schäfsmeier wird Intendant der Händel-Festspiele Göttingen: Herzlichen Glückwunsch an den einstigen Geschäf...
Ana María Breppe zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: The difference between the two cultures is very c...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Follow Book

Richard McGuire: Hier

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. Februar 2015 um 11:11 Uhr
Richard McGuire: Hier 4.6 out of 5 based on 108 votes.
Richard McGuire: Hier

Der US-Illustrator Richard McGuire blättert in seinem gezeichneten Buch „Hier“ (Dumont Verlag) auf, was in dreieinhalb Milliarden Jahren am Ort eines amerikanischen Südstaaten-Hauses so alles passiert ist. Eine Zeitreise mit ungewöhnlichen Perspektiven, faszinierenden Bildern – und eine zauberhafte Graphic Novel, die man immer wieder zur Hand nehmen kann, um Neues darin zu entdecken.

Was, wenn das wirklich so wäre, wie der Schreiber es sich als Junge einst zurechtträumte? Wenn sich Bilder allen materiellen Geschehens in atomaren Schichten als bleibende Spuren anlagerten an die Wände der Räume, in denen es passiert ist? Wenn sie dort überdauerten und irgendwann von Bild-Archäologen Schicht für Schicht abgetragen, restauriert und wieder sichtbar gemacht werden? Was würden wir dann zu sehen bekommen? Eine kontinuierliche Geschichte? Oder nur Fragmente gelebten Lebens? Was würde uns das bedeuten? Bekämen wir Antworten oder neue Fragen? Und was würden wir daraus lernen?

Richard McGuire, Cover-Illustrator des „New Yorker“, der auch für die „New York Times“, „Libération“ und „Le Monde“ zeichnet, hat seine Graphic Novel „Hier“ zu einer verblüffenden Zeitmaschine gemacht. Sie zieht die Betrachter über 150 Doppelseiten in einen Strudel von Ereignissen, die alle am selben Ort geschehen und vor allem durch diesen selben Ort miteinander verbunden sind: ein Zimmer in einer Villa, links ein Fenster, rechts ein Kamin. Manchmal dürfen wir das Haus auch von draußen anschauen. Jahreszahlen in der linken oberen Ecke sind Orientierungshilfen, wo Tapetenmuster, Kleidermoden, Technik und Sprachstil nicht weiterhelfen – Stoppschilder auf einem wilden Flug durch die Zeit, der gesteuert wird vor allem durch die Assoziationen des Zeichners und durch die der Betrachter.

Am Anfang, vor dreieinhalb Milliarden Jahren, ist die Welt auch an diesem Fleck wüst und leer, später tauchen Saurier und andere Urmonster auf. Irgendwann leben Indianer dort, dann kommen holländische Siedler, irgendwann sind es Amerikaner, die dort leben. Der Fokus liegt im vergangenen Jahrhundert – aber McGuire gönnt sich, da er nun schon mal die Zeitmaschine angeworfen hat, auch Blicke in die Zukunft, zeigt virtuelle Touristen, Atom- und Naturkatastrophen in greifbar nahen Zeiträumen, nach denen die Erde, 20.000 Jahre später, sich wieder in einen paradiesischen Zustand eingependelt hat.

Da trampelt ein Saurier durchs Telefongespräch
So würde die Geschichte lauten, wäre sie chronologisch erzählt. Ist sie aber nicht. Sie fängt irgendwo an, könnte aber auch an einer ganz anderen Stelle anfangen, hat konsequenterweise keine Seitenzahlen. Wie heißt es in einem der Dialog in „Hier“: „Das Leben hat so eine Weise, die Dinge aufeinander zu reimen.“ McGuire lässt sich fast wie in Trance durch die Zeiten tragen, man glaubt zu träumen. Auf einer Seite trampelt ein Saurier durch ein Telefongespräch über den kranken Vater, auf einer anderen flüstern 1609 Indianer im Wald, während gleichseitig 1997 ein Einbrecher das Fenster öffnet. Manchmal sind es drei, fünf, sieben ineinander verschachtelte Bilder, auf denen alles möglich ist.

Sie zeigen vor allem eins: über die lange Zeitstrecke betrachtet ist vieles, was sich im Moment seiner Gegenwart absolut wichtig nimmt, auch nur eine x-te Wiederholung. Zu allen Zeiten wird getanzt, gelacht, geliebt, gestritten und geschimpft. Jemand zieht ein, renoviert, bekommt Kinder, wird alt. Immer wieder Neuanfänge und Hoffnungen, die in Alltagsroutinen münden, die McGuires spitze Stifte mit subtilem Witz vorführen. „So ist es immer“, heißt es an einer Stelle im Buch, „genau so.“

Zusammenhänge ergeben sich oft erst im Blick des Betrachters
Das dicht geknüpfte Netz solcher Momentaufnahmen, zu denen der Beschauer das Vorher und Nachher oft selbst finden muss, erzählt keine stringenten Geschichten. Es lädt vielmehr ein zu einem Fantasie fordernden Blättern in den Details, in überraschende und weitgespannnte Assoziationsräume. In denen vieles nur über die Gedanken, die Erlebnisse, das einzigartige Leben des Betrachters zusammenfindet. Wie beim Zappen im Internet, wo scheinbar Inkompatibles aufeinander trifft, das dann doch enger zusammengehört, als wir wahrhaben wollen. Was übrigens den Vorteil hat, dass man das Buch ein paar Wochen später ohne weiteres wieder zur Hand nehmen und sich in neue, vielleicht ganz andere Ideenräume entführen lassen kann.

Am Ende steht ein leichtes Unbehagen: Wenn alles so ähnlich ist, wenn sich die Menschen sich ewig gleich verhalten, was bliebe so besonders an der Krone der Schöpfung, mal in erdgeschichtliche Dimensionen eingeordnet? Was von ihrer Absolutheit und ihrem Wollen, von den Dramen und Freuden des Lebens, was wären ihre Hoffnungen noch wert? Wie verkraftet man die Kränkung, das alles seine Zeit hat und dass immer etwas anderes nur darauf wartet, das Bisherige abzulösen? Vielleicht, indem man sich ganz gelassen durch McGuires Buch treiben lässt und irgendwann einfach nur fragt: „Hm... Was wollte ich noch gleich hier?“

Richard McGuire: Hier.
Dumont Verlag, 300 Seiten.


Abbildungsnachweis: (c) alle Dumont Verlag / McGuire

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Richard McGuire: Hier

Mehr auf KulturPort.De

Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch
 Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch



Seit dem Frühjahr steht die Region Setouchi im Südwesten Japans ganz im Zeichen der Kunst Triennale 2019. In drei Sessions von März bis Oktober verwandeln  [ ... ]



Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.
 Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.



Boris Becker? Gemeint ist nicht „Bobbele“ das Tennisidol, der einstige Sieger von Wimbledon. Gemeint ist der in Köln geborene und lebende Fotokünstler, der [ ... ]



„Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Ich pfeif auf die Liebe", erklärt die 22jährige Sofia (Zahia Dehar) und stilisiert sich aus Überzeugung zum Objekt der Begierde. Für den Puritanismus der  [ ... ]



Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen
 Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen



Eine „der bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts“ – Kurator Oliver Zybok lehnte sich ziemlich weit aus dem Fenster, als er die kolumbianische K [ ... ]



Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas
 Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas



Kürzlich erst haben am 23. August die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen an den 30. Jahrestag des „Baltischen Wegs“ erinnert. 1989 – gu [ ... ]



40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern
 40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern



Ist das ein Schwan oder ein Pelikan? Jedenfalls eines dieser menschengroßen, phantasievoll aus Draht und Stoffen zusammengebastelten Wassertiere, die Stephanie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.