Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Follow Book

Heiter mit Zwischentönen – „Friedensnacht“

Drucken
Donnerstag, den 06. November 2014 um 12:07 Uhr
Friedensnacht

Lene hört man gern zu. Obwohl man doch liest. Und das ist die große Kunst, die Dagmar Seiferts „Friedensnacht“ so lesenswert macht!
Die 16-jährige Lene ist die Erzählerin der Novelle – sie erzählt in reinstem hamburgischen Hochdeutsch wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie zitiert Freunde, ihren Bruder und die ungeliebte Stiefmutter. Dabei trifft sie offenbar den Ton sehr genau: Die Charaktere schärfen sich vor allem durch ihre Sprache. Der „plietsche“, klare Johnny Behrens, der Arbeiterjunge, der Dank großer Unterstützung aufs Gymnasium durfte – man meint ihn sofort zu kennen. Auch wenn sie nicht beschrieben sind, der Junge hat Ecken und Kanten. Die Figuren haben Tiefe, die auch hinter einem kurzen Auftritt spürbar ist.


Die Erzählung spielt vor hundert Jahren. Sie beschreibt aus der sehr persönlichen Sicht einer jungen Blankeneser Offizierstochter Ereignisse und Stimmungen um das Weihnachten 1914 – und jenen legendären Heiligabend, bei dem Deutsche und Engländer in Flandern ihre Schützengräben verlassen und gemeinsam Weihnachten gefeiert haben. Dessen Beschreibung durch Lenes Bruder Harro ist der einzige Wehrmutstropfen des Bändchens: Sie ist leider nicht so stark, wie Rest der Erzählung. Hier ist der Ton Harros nicht so klar der Seine, die Bilder haben nicht die Kraft, die man die gut 70 Seiten vorher genossen hat.

An einer früheren Stelle hat Harro sehr klar die unerträgliche Situation des Grabenkrieges und des eisigen schlechten Wetters beschrieben. Aus dieser Situation heraus erzählt der psychisch eigentlich schon zerstörte junge Mann von dem Wunder, das er erlebt hat. Er beschreibt, wie sein eigener Hass sich auflöst und Feinde – für einige Tage – zu Freunden werden. Die Situation ist plastisch beschrieben. Doch fehlen die individuellen Töne der Figur, die besonderen, leichten Formulierungen, die die Novelle sonst prägen.

Lene erzählt aus ihrem Leben: Davon, dass sie selbst den Haushalt führen muss. Von ihrer Freundin, die sich mit einem Briten verlobt hat. Von Johnny Behrens. Von ihrem Stolz auf Vater und Bruder. Von den Schwierigkeiten mit der Stiefmutter, die sich als unverstandene Künstlerin fühlt.
Und die die Familie zu zerbrechen droht, weshalb Lene „sich für das Vaterland opfert“. En passant erzählt sie dabei vom Krieg, von (falschen) Vorstellungen. Das Große mit zu erzählen am kleinen konkreten Ereignis, das auch noch einen ganz anderen Fokus hat – hier zeigt sich, wie gut das gelingen kann.

Cover FriedensnachtDagmar Seifert schafft in dem kleinen Bändchen erstaunliche Verbindungen: Die Erzählung ist leicht und heiter. Zugleich führt sie die Simplizität vor von dem, was man Propaganda nennen kann – und wie leicht man ihr erliegt. So erzählt Lene Johnny: „Wir sind von den Franzosen und von den Russen angegriffen worden, bevor überhaupt der Krieg erklärt war! Sie haben versucht, Cholerabakterien in einen Brunnen zu werfen, irgendwo in Lothringen. Und überall sind Spione.“
Unweigerlich denkt man an heutige Berichte: Wer hat angefangen? Wer ist der Feind? Misstrauen gegen schwarz-weiß dargestellte und plötzliche Ereignisse klingt an.

Zudem gelingt Dagmar Seifert der Balanceakt zwischen Komik und Ernst: Wenn sie mit gebührendem Augenzwinkern von einem eskalierenden patriotischen Abend schreibt – in Lenes Worten „und da gab es vor lauter Patriotismus eine Keilerei. Erst haben sie die Wacht am Rhein gesungen und dann den Geschäftsführer und das Mobiliar zusammengedroschen.“ klingt das noch heiter an. Die Beschreibung des Krieges durch Lenes Bruder Harro greift mit harter Faust in den Magen. So sieht der Leser, was aus naivem, zu belächelndem Chauvinismus erwachsen kann.

„Friedensnacht“ ist eine launige Erzählung, in deren Zwischentönen die Stimmung einer ganze Gesellschaft anklingt.


Dagmar Seifert – Friedensnacht
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Verlag: Kadera
ISBN 978-3-944459-29-5
12,95 Euro

Lesung mit Dagmar Seifert aus "Friedensnacht" am 9.11.2014 um 19 Uhr:
Hadley's
Beim Schlump 84a
20144 Hamburg
Eintritt frei
Reservierungen unter: (040) 4505 075 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Abbildungsnachweis:

Header: Historische Postkarte. S.M.S. Schlachtkreuzer "Derfflinge", Blankenes passierend, um 1914
Buch-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Heiter mit Zwischentönen – „Friedensnach...

Mehr auf KulturPort.De

Eva Besnyö – Photographin. Budapest, Berlin, Amsterdam
 Eva Besnyö – Photographin. Budapest, Berlin, Amsterdam



„Als vielleicht geschichtlich bedeutendste, sicher professionellste ungarische Fotografin, die in der Weimarer Republik sowohl durch Moholys „Neues Sehen“  [ ... ]



Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.