Neue Kommentare

Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...
Cecilie Engen zu „Wo ist Kyra?” Michelle Pfeiffer und die Ästhetik des sozialen Abseits: Das klingt gruseliger als die meisten Horror-Film...
Claus Friede zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Den korrekten Bildnachweis, sehr geehrter Herr Na...
Jörn Napp zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Hallo.
Es wäre schon ganz gut, unter Bild...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Architektur Sommer und Bauhausjubiläum von Mai – Juli 2019

Drucken
Donnerstag, den 14. März 2019 um 11:46 Uhr
Ausgang offen
Moderne mit Zukunft?
Unter diesem Titel präsentiert sich 2019 der Hamburger Architektur Sommer. Seit 1994 wird er alle drei Jahre ausgetragen und feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Im Hamburger Kulturleben stellt er mittlerweile eine feste Größe dar. Traditionsgemäß bildet er eine Plattform für eine Vielzahl von Einzelveranstaltungen zu Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur, Stadtentwicklung und Ingenieurbau.


Hamburger Architektur Sommer 2019

2019 richtet sich der Fokus auf das Jubiläum 100 Jahre Bauhaus. Denn Hamburg ist Teil des nationalen Länderverbunds zu den Feierlichkeiten zu Bauhaus100. Der Hamburger Architektur Sommer 2019 bildet den Rahmen und das Dach für einen Großteil der Veranstaltungen zum Bauhaus-Jubiläum. Somit erweitert sich das Spektrum um Tanz, Bühne und Film, Handwerk und Design.

Schließlich war auch Hamburgs Kultur- und Kunstszene der zwanziger Jahre so modern und facettenreich wie das Bauhaus in seiner kurzen Existenz als Schule in Weimar, Dessau und Berlin. Geradezu legendär waren die Künstlerfeste im Curiohaus in ihrer so spielerischen wie anarchischen Umsetzung des am frühen Bauhaus virulenten Gesamtkunstwerkgedankens. Auch in den neuen Tanzbewegungen nahm Hamburg eine Vorreiterrolle ein. Die Architekten jener Zeit sannen auf ein sozial verträgliches Bauen mit viel Grün in guter Luft. Der rote Backstein, den sie verwendeten, prägt bis heute das Stadtbild. Diese Anknüpfungspunkte an Hamburgs Moderne bilden nur einen Teil des Architektur Sommers mit seinem vielfältigen und alle künstlerischen Sparten abbildenden Programm.

Der Hamburger Architektur Sommer 2019 verhandelt schwerpunktmäßig folgende Themen:
100 Jahre Bauhaus und Moderne: Reformwohnungsbau in Hamburg und in Altona. Die Geschichte der NEUEN HEIMAT. Sozialverträgliches Wohnen heute. NACHBARSCHAFTEN: Von oben verordnet oder von unten unter Mitwirkung der Bewohner gestaltet. Futuristische Entwürfe.

Dem STADTGRÜN ist ein Schwerpunkt gewidmet, rückblickend auf Lebensreform-Ideen und Ansätze. Und im Hinblick auf die derzeitige und zukünftige Stadtentwicklung.
Wem gehört das WASSER? Stellt sich in Hamburg derzeit verstärkt die Frage an Bille und Elbe. Einige Nachbarschaftsprojekte setzen sich damit auseinander sowie Forschungsprojekte an der HafenCity Universität.

Der Blick über die Grenzen Hamburgs hinaus in die Welt in außergewöhnlichen Fotoausstellungen: BauhausGlobal, Indische Moderne, Italiens spektakuläre Bauruinen und andere.

Die Kunst, der poetische Blick, auf Stadt und urbane Kultur nimmt einen großen Raum ein. In zahlreichen Ausstellungen nicht allein in den etablierten Museen sondern an OFF-Kunst-Spaces wie Raum linksrechts im Gängeviertel, Künstlerhaus Georgswerder, Frappant in der Viktoriakaserne, Vorwerkstift, Kraftwerk Bille und in vielen Galerien der Stadt.

Maßstab MENSCH ist ein Schwerpunkt, der den Menschen ins Verhältnis zu Stadtentwicklung, bauen, gestalten setzt. In Anlehnung an die Devise am Bauhaus: Das Maß aller Dinge ist der Mensch. Und in der praktizierten Verknüpfung von Bau, Körper, Bewegung, Tanz begegnet den Besuchern der Choreograf JAKOB K., eine fiktive Figur und gewissermaßen unser Maskottchen, mehrfach im Architektur Sommer Programm.
FILMPROGRAMME laufen im Abaton, Metropolis Kino und Lichtmess.
 
Träger des Architektur Sommers ist ein gemeinnütziger Verein, die Initiative Hamburger Architektur Sommer e.V. Der Architektur Sommer versteht sich als baukulturelle Bürger*inneninitiative und knüpft in diesem Sinne unmittelbar an einen zentralen Bauhaus-Gedanken von gemeinschaftlicher Kreation unterschiedlichster Disziplinen an: Museen, Behörden, Galerien, Hochschulen, Berufsverbände, Institutionen, Architekturbüros und Einzelpersonen sind als Veranstalter angesprochen. Die Basis beruht auf dem Engagement und der Eigeninitiative aller Teilnehmer. Das vielfältige, in diesem Jahr auf rund 250 Einzelveranstaltungen angewachsene Programm richtet sich ebenso an ein Fachpublikum wie an interessierte Bürger*innen. Es präsentiert sich im gesamten Stadtraum und stellt ein Hamburg jenseits touristischer Leuchttürme vor.
Die Eröffnung ist am 7. Mai. 2019 um 19 Uhr im Hamburger Rathaus.
 
Vom 1. Mai bis 31. Juli 2019 wird der Hamburger Architektur Sommer mit einem Info Point zu Gast im Bucerius Kunst Forum sein.
Rathausmarkt 2, vom 1. bis 19. Mai; ab 7. Juni bis 31. Juli Alter Wall
Öffnungszeiten: täglich 11-19 Uhr, Do bis 21 Uhr,
 
Quelle: Initiative Hamburger Architektur Sommer e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.