Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

SHMF: Thomas Hengelbrock dirigiert Händels „Israel in Egypt“

Drucken
(126 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 28. Juli 2014 um 09:14 Uhr
SHMF: Thomas Hengelbrock dirigiert Händels „Israel in Egypt“ 4.6 out of 5 based on 126 votes.
Händel: Israel in Egypt

Eine Auseinandersetzung mit dem Gottesbild.
Nachdem der Schlussakkord von Händels mächtigem Oratorium „Israel in Egypt“ verklungen war und der Applaus beim SHMF-Konzert in der Hamburger Laeiszhalle nicht enden wollte, sang der Balthasar-Neumann-Chor unter Thomas Hengelbrock als a-cappella-Zugabe Felix Mendelssohns Motette „Richte mich, Gott“ – auch in ihrem Text geht es vorderhand ein starker, aber unbarmherziger Gott, der seine Gläubigen alleine lässt in der Not. Und um einen starken Glauben, der sich nicht irre machen lässt und felsenfest an die Rettung glaubt. Entstanden gut 100 Jahre nach Händels Werk war das ein starker Schlusspunkt und das Nachzeichnen der Verknüpfung, die musikhistorisch zwischen beiden Komponisten besteht.

Denn Mendelssohn war es, der das 1739 uraufgeführte „Israel in Egypt“ aus England mitbrachte und 1833 beim Niederrheinischen Musikfest in Düsseldorf wieder aufführte. Das Oratorium gilt nicht als leichtgängiger Publikumsrenner wie Händels zwei Jahre später geschriebener „Messias“. Es handelt ganz alttestamentarisch von den Bedrückungen des Volkes Israel in Ägypten, von den zehn Plagen, vom Auszug durch das von Moses geteilte Rote Meer, von der Vernichtung der ägyptischen Verfolger und vom Versprechen, den Heimatlosen das Land Kanaan zu geben.
Händel findet dafür eine hoch konzentrierte Musiksprache, mehrheitlich Chöre, oft wuchtig, und gerne sehr illustrativ. Grandios, wie Hengelbrock das Balthasar-Neumann-Ensemble in einen angriffslustigen Mückenschwarm verwandelte, wie das Erschlagen der Erstgeborenen unter gewalttätigen Schlägen hörbar wurde, wie sich im Chor die Finsternis über das Land legt und alle musikalischen Farben in fahles Grau verwandelte. Und immer wieder scheinen in den großen Chören Bausteinchen auf, die Händel dann im „Halleluja“ des „Messias“ zu überwältigender Vollendung gefügt hat. Kaum zu glauben, dass das derselbe Händel ist, der kurz zuvor noch den überwältigenden italienischen Opern-Zucker geliefert hatte und nun alttestamentarisch strenge Chorfugen auftürmt, aber zuweilen auch weit in die Tonsprache der Romantik nach vorn schaut.

Es ist eine Freude, das leidenschaftliche Spiel der Musiker nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen, wie sie jede Note aus dem Moment heraus interpretieren und locker beweisen, dass historisch informierte Aufführungspraxis keineswegs die Rekonstruktion eines interessanten Weniger bedeutet, sondern einen ganzen Kosmos, in dem ganz andere Klangvorstellungen realisiert werden als in einem modernen Symphonieorchester. Wenn man Hengelbrocks Ensemble hört, spürt man: Es klingt ursprünglicher, oft sind sie härteren, größeren Kontrasten auf der Spur. Und alles natürlich blitzblank und von geradezu verblüffender Akkuratesse.

Im Kern ist Händels Oratorium wie Mendelssohns Motette aber keine musikalische Erzählung mit auskomponierten Bildern, sondern die Auseinandersetzung mit einem Gottesbild – während Ägypten sich unter den biblischen Plagen duckt, formt sich im Volk Moses’ die Idee einer jubelnden Überlegenheit, und spätestens bei den Worten: „Die Völker sollen hören und sich fürchten, Sorge soll sie ergreifen, und alle Einwohner Kanaans sollen dahin schmelzen, vor der Größe deines Arms sollen sie erstarren wie Stein“ ist man gedanklich bedrückend nahe bei den aktuellen Konflikten unserer Tage.

Von den 31 Stücken des Oratoriums sind 20 für den Chor geschrieben – eine gewaltige Anforderung und ein Fest für den 32-köpfigen Balthasar-Neumann-Chor, der die wuchtigen Passagen ebenso beherrscht wie die feinsten Pianissimo-Stellen, und der aberwitzig schnelle Läufe mit atemberaubender Transparenz singen kann. Aus seinen Reihen traten denn auch die neun Solisten hervor für die Rezitative und Arien – von ihnen überzeugten vor allem Terry Wey (eine liebliche Kontra-Alt-Stimme), Virgil Hartinger (ein durchschlagkräftiger, klarer Tenor) und Alice Borciani mit ihrem vollen, punktgenau artikulierenden Sopran. Außer der Plage der hochsommerlichen Gluthitze in der nahezu ausverkauften Laeiszhalle ist wenig kritisch anzumerken, vielleicht das eine oder andere Schluss-T aus dem Chor, das sich etwas unkoordiniert multiplizierte. Feinheiten, die indes wenig zählen in der Glut des unbedingten Gestaltungswillens. Mit Sicherheit war dieses auch in Lübeck und Kiel aufgeführte Oratorium einer der Höhepunkte des Diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals.


Mit 450 Sängern und Instrumentalisten musiziert Hengelbrock am 31. August dann auch den Schlusspunkt des SHMF: Mendelssohns „Elias“ mit dem City of Birmingham Symphony Chorus, dem Schleswig-Holstein Festival Chor und dem NDR Sinfonie- und Jugendsinfonieorchester. Karten gibt es unter 0431 - 2370 70.


Abbildungsnachweis:
Header: Bathasar Neumann Chor und Enselble. Foto: Florence Grandidier
Galerie:
01 Batltasar Neumann Ensemble. Foto Ralf Ernst
02. Thomas Hengelbrock. Foto: Florence Grandidier
03. Laeiszhalle. Foto: Claus-Joachim Dickow. Lizenz: CC-BY-SA 2.5

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > SHMF: Thomas Hengelbrock dirigiert Händels ...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.