Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Sunset Boulevard“

Drucken
(141 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 30. Dezember 2013 um 11:13 Uhr
Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Sunset Boulevard“ 4.4 out of 5 based on 141 votes.
Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Sunset Boulevard“

Das Theater Lüneburg findet außerhalb der eigenen Region kaum die Beachtung, die ihm eigentlich zukommen müsste.
Dabei leistet das Drei-Sparten-Haus – das seit einem halben Jahrhundert in einem einst vor der damaligen britischen Besatzungsmacht erbauten vormaligen Kino spielt – Beachtliches. Vor allem auf dem musikalischen Sektor. Das Musiktheater hat seit dieser Spielzeit einen neuen musikalischen Oberleiter, nach dem sich der langjährige Generalmusikdirektor Urs-Michael Theus auf seine Aufgaben bei den Eutiner Festspielen konzentriert.

Seit Mitte November läuft im Hause – und das noch bis April 2014 – Andrew Lloyd Webbers Musical „Sunset Boulevard“ über die Schattenseiten Hollywoods und den Verfall eines Stars. Dabei greift Webber Bill Wildes gleichnamigen Film aus dem Jahr 1950 auf. Angelehnt an die große Film- und Musiktradition Hollywoods klingt die Musik symphonisch, melodietrunken, opulent und emotionsgeladen. Die Handlung lehnt sich eng an den Film an. Erzählt wird aus der Perspektive von Joe Gillis, einem jungen, arbeitslosen Drehbuchschreiber, der auf der Flucht vor seinen Gläubigern auf dem Anwesen der ehemaligen Stummfilmdiva Norma Desmond landet. Norma engagiert ihn, um ihr gerade fertig gestelltes Drehbuch zu einem Film zu überarbeiten, mit dem sie ihre Rückkehr auf die Leinwand plant. Joe lässt sich darauf ein, einerseits aus Geldmangel, andererseits aus Faszination für die morbide Atmosphäre in der Villa. Schließlich wird er Normas Geliebter – bis er sich in die junge Kollegin Betty Schaefer verliebt und das Unglück seinen Lauf nimmt... Hintergrund ist die Zeit des Überganges vom Stummfilm zum Tonfilm. Die bedeutete für viele Stummfilmstars das Ende ihrer Laufbahn. Als das Fernsehen aufkam, sah Hollywood erneut sein Ende gekommen.

Regisseur Frank-Lorenz Engel, erstmals in Lüneburg engagiert, siedelt die Produktion ganz klassisch im Hollywood der 50er-Jahre an. Als Norma Desmond und Joe Gillis sind Masha Karell und Kristian Lucas zu erleben. An ihrer Seite singen Luisa Rhöse (Betty Schaefer), Ulrich Kratz (Max von Mayerling), MacKenzie Gallinger (Artie Green), Oliver Hennes (Myron/Manfred) sowie der Haus- und Extra-Chor. Die Lüneburger Symphoniker spielen unter der Leitung von Nezih Seckin. Tänzerisch unterstützt wird die Produktion vom Ballettensemble des Theaters. Für das Bühnenbild und die Kostüme zeichnet Barbara Bloch verantwortlich.
Vor allem Masha Karell als alternde Diseuse Norma ist ein großartiges Erlebnis. Ihre Präsenz über 150 Minuten hinweg ist atemberaubend. Sie singt und spielt das übrige Ensemble glatt gegen die Wand. Ihre Mitspielerinnen und Mitspieler sind gut, aber verblassen gegen die überragende Kunst der Masha Karell. Das hat auch das Publikum der von uns besuchten Vorstellung am letzten Sonntag im Jahr so gesehen. Es erhebt sich bejubelt stehend diese Künstlerin. Erst das Fallen des Vorhanges setzt der Begeisterung ein Ende. Eine Aufführung, die ein Muss für jeden Musicalfreund sein sollte!


"Sunset Boulevard" zu erleben im Theater Lüneburg, An den Reeperbahnen 3, in 21335 Lüneburg
Dauer ca. 160 Minuten, inkl. einer Pause
Nächste Vorstellungen: 3. Januar 2014, 20 Uhr, 12. Januar, 19 Uhr, 14. und 23. Januar, 20 Uhr, 26. Januar, 19 Uhr, 01.02.2014 20:00 Uhr Bestellen
19.02.2014 20:00 Uhr, 23.03.2014 19:00 Uhr, 23.04.2014 20:00 Uhr, 25.04.2014 20:00 Uhr (Achtung, einige Vorstellungen sind bereits ausverkauft!)
Zur Ticketbestellung. Kartentelefon: (04131) 42 100

Headerfoto: Andreas Tamme

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Su...

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.