Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Hype um Haim: Mädels-Trio aus Kalifornien mischt den Pop-Rock auf

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. November 2013 um 10:21 Uhr
Hype um Haim: Mädels-Trio aus Kalifornien mischt den Pop-Rock auf 4.3 out of 5 based on 163 votes.
Hype um Haim: Mädels-Trio aus Kalifornien mischt den Pop-Rock auf

Wenn jemand den Titel als meist gehypte Band des Jahres 2013 verdient, dann ist es Haim.
Das Trio aus Los Angeles, bestehend aus den Schwestern Este (27), Danielle (24) und Alana (22), hat Kritiker weltweit von sich begeistern können. Auf der aktuellen Europa-Tour „Days Are Gone“ machte Haim auch in Hamburg Halt – ein Grund mehr, die Band einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Haim haben einen regelrechten Senkrechtstart durch die Decke hingelegt. In den letzten zwei Jahren hat die Band nicht nur auf so renommierten Festivals wie Glastonbury auf der Hauptbühne gespielt, sie wurden auch bei dem BBC-Voting „Sound of 2013“ auf Platz Eins der vielversprechendsten Musik-Acts des Jahres gewählt und haben inzwischen einen Vertrag beim Label „Roc Nation“ von Rapper Jay Z in der Tasche. Und das alles wohlgemerkt noch vor dem Release ihres Debütalbums „Days Are Gone“, das Ende September 2013 herausgekommen ist und dabei in der Erscheinungswoche sogar Pop-Ikone Justin Timberlake beim Rennen auf die Spitzenposition der britischen Albumcharts schlagen konnte. Musikkollegen wie Katy Perry, One Direction und Kesha sowie der britische Premierminister David Cameron haben sich bereits als bekennende Haim-Fans geoutet.

Es wäre also nicht übertrieben zu sagen, dass für Haim die Erfolgskurve gerade ganz steil nach oben geht. Dabei überraschen die drei Schwestern aus Kalifornien mit einem Sound, der sich zwischen Indie-Pop, Oldschool-Rock, R&B und Folk bewegt und dabei gleichzeitig fleißig Elemente der eigenen Pop-Jugend der 90er-Jahre mit einbaut. „Es ist schwer zu erklären, weil wir unser ganzes Leben in unseren Sound mischen. Als wir klein waren, waren wir in einer Band mit unseren Eltern, die Rochinhaim hieß, und wir wuchsen mit der Musik von den Rolling Stones, Tina Turner und viel von Shaka Khan auf. Aber wir sind auch in den Nineties aufgewachsten, der besten Ära für Pop. Die Stimmen von Britney, Christina, N Sync, Backstreet Boys, Destiny’s Child und Mariah Carey begleiteten mich als Kind“, so versuchte es Haim-Schwester Alana im Interview mit der britischen GQ zu fassen.

Ein Musik-Mix, der Hit-Garantie zu haben scheint. Mit Songs wie „The Falling“, „Don’t Save Me“, „Forever“ und „The Wire“ haben sich Haim gleichermaßen in die Herzen von Fans und Kritikern gespielt. Dabei scheinen die drei Mädels den Spagat zwischen Anpassen und Anecken genau richtig hinzubekommen: Mit langen Lockenmähnen und knallrotem Lippenstift stürmen sie die Bühne, die E-Gitarren fest im Griff. Dabei sind Haim keine hauchzart-süß singende Girlband, sondern multi-instrumentale Rock-Musikerinnen – alle drei Geschwister spielen Gitarre, zusätzlich beherrscht Danielle das Schlagzeug, Alana Keyboard und Percussions und Este den Bass, wobei letztere bei ihrer Performance ihr Gesichts stets so angespannt verzieht, dass es ihr bereits den Spitznamen „Estes Bass Face“ eingebracht hat. Eines ist klar: Die drei Schwestern scheren sich nicht um herkömmliche Konventionen, sie sind ruppig, laut und fallen auf, kratzen und schrammen energisch auf ihren Instrumenten herum und beanspruchen ihre Stimme bis zur Heiserkeit, auch wenn sie hin und wieder ganz sensible Töne in ihre Musik mischen.

In ihrer musikalischen Botschaft bleiben die Kalifornierinnen ebenfalls mehrdeutig. Ganz klar, hört man sich die elf Tracks starke Debütalbum „Days Are Gone“ an, dann geht es um die starke, emanzipierte Frau, die sich von den Typen gar nichts sagen lässt. Liebeskummer wird weggelacht, der Kopf hochgehalten, und angesichts von Schwierigkeiten aufzugeben kommt überhaupt nicht infrage. Dabei gibt es aber kein belehrendes Finger-Gehebe oder anstrengenden Emanzen-Krawall, sondern eher tiefsinnig-nachdenkliche Texte, die auch vor weichen Seiten und Verletzlichkeit nicht zurückschrecken und dennoch mit buntem Pop-Synthesizer-Beat so leicht und unbeschwert daherkommen, dass sie auch bei einer breiteren Zuhörerschaft Anklang finden dürften.

Das Rezept scheint zu wirken: Bei ihrem Auftritt im proppevollen Hamburger „Grünspan“ konnte Haim sowohl die jungen Teenie-Mädels zum Kreischen bringen, als auch die deutlich gesetztere Zuhörerschaft der vierzig Jahre plus begeistern. Dazwischen fand sich alles von Festival-T-Shirts tragenden Rockern zum „Fuck the Patriarchy“-schreienden weiblichen Fangirls bis zur örtlichen Hipster-Fraktion. War dann ja auch egal, denn spätestens als die drei Haim-Ladies auf die Bühne kamen und ihren ersten Hit anstimmten, gab es für die Menge kein Halten mehr. Dabei überzeugten Este, Danielle und Alana mit einer Live-Performance, die stimmlich stark mit dem rockig-dreckigen Gitarren-Sound locker mithalten konnte, wobei dieser beim Auftritt eindeutig noch eine Ecke rauher und rücksichtsloser daher kam als die vergleichsweise cleane Abmischung auf „Days Are Gone“. Dabei blieb Haim entspannt, sympathisch und publikumsnah: „Ey, unser Konzert heute wäre fast abgesagt worden, weil der Fluganbieter unsere komplette Ausrüstung verschlampt hat. Aber wir canceln doch nicht unser Konzert bei euch in Hamburg“, rief Danielle der Menge zu – und hatte dabei endgültig die Herzen der Anwesenden gewonnen.

Eine gute Stunde wurde gehopst, geschwitzt und geschrien, dann hatten Haim alle ihre Songs zum Besten gegeben und verschwanden im Backstage-Bereich. Kein Wunder, schon einen Tag später stand der Gig in Köln an. Wer Haim jetzt noch erwischen will, hat wahrscheinlich Pech, die diesjährigen Europa-Tournee-Daten sind restlos ausverkauft. Allerdings kommen Haim noch einmal im Februar 2014 in unsere Nachbarländer – da heißt es schnell sein beim Ticketkauf.


Weitere Informationen zu Haim
Zum Album „Days Are Gone“
Hörbeispiele
Musikvideo 1 und Musikvideo 2
Zu den Tourdaten

Fotonachweis: (c) Big Hassle
Header: Haim
Galerie:
01. Album Cover
02. Este, Danielle und Alana
03. Haim

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Hype um Haim: Mädels-Trio aus Kalifornien mi...

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.