Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

„Erobere mein Herz“ – Sinan Mercenk feat. Adriana Kaegi

Drucken
(152 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 20. Juni 2012 um 20:11 Uhr
„Erobere mein Herz“ – Sinan Mercenk feat. Adriana Kaegi 4.6 out of 5 based on 152 votes.
Sinan Mercenk feat. Adriana Kaegi  „Occupy My Heart“

„Occupy My Heart“ heißt die neue Arbeit des Hamburger Musikproduzenten, Remixers, Compilers, Sounddesigner, DJs und Label-Owner Sinan Mercenk, dessen eigene Handschrift auch hier wieder zu hören ist.
Mit Unterstützung der angesagten DJs und Kooperationen mit ausgewählten Sängern ist ihm daher gewiss, dass seine Projekte ein Spiegel dessen darstellen, was sich in der elektronischen Musikszene verbinden lässt.

altSinan Mercenk hat sich dieses Mal die multitalentierte, multivisionäre und einzigartige Multimedia-Künstlerin Adriana Kaegi, aus der Schweiz stammend und in New York lebend, zur Seite geholt. In den 1980er-Jahren machte sie zunächst mit Bandprojekten wie „Kid Creole and The Coconuts“ von sich Reden und begeisterte schon damals Mercenk. Sie tourte als Boomerang-Girl, Backgroundsängerin von U2 und präsentierte international ihre bildkünstlerischen und Designwerke: Videokunst, Screen Art und Fashion.
Keine ihrer Soloalben brachten allerdings den wirklich großen Durchbruch, obwohl ihr Downtempo-Album „TAG“ (2009) viel Beachtung fand. Aber in ihren Kooperationen gestaltet sie gesanglich hörbar kräftig mit. Mit zunehmendem Alter hat sich ihre Stimme nunmehr geformt. Ihr ganz eigener Ausdruck und ihre Stimmfarben passen perfekt zu Mercenks Soundideen. Ihre Lyrics und ihre etwas raue, zuweilen gesummte und gehauchte Stimme ergänzen den coolen Sinan-Mercenk-Downbeat-Sound.
Gut zwei Jahre dauerte die Facebook-Kommunikation zwischen den beiden Künstlern, Sound-Files gingen hin und her über den Atlantik. Bis das Ergebnis gefiel dauerte es ebenfalls noch eine Weile.

alt„Occupy My Heart“ kommt natürlich nicht einer gemeinsamen Studioarbeit gleich, macht aber geradezu neugierig darauf wie eine solche Zusammenarbeit gefruchtet hätte.
Es wäre nämlich vielmehr wünschenswert, Kaegi hätte ihr vorhandenes Stimmvolumen, ihre Intonation und Schärfe ihrer Worte präziser, schriller, schräger und variantenreicher eingesetzt. Ihr Potenzial schöpft sie hier bei weitem nicht aus – aber das kann ja hoffentlich noch kommen. So bleibt also zu Hoffen, dass die Zusammenarbeit nicht nur weiter gehen wird, sondern vor allem sich intensiviert und noch produktiver wird! Die Überbleibsel des Mainstreamsounds müssen weg, denn da liegt nicht die Zukunft der gemeinsamen Kooperation Mercenk-Kaegi.

Einige der Textpassagen aus Kaegis Feder sind leicht skurril (kisses in the Catacombs or Colosseum of Rome), werden wunderbar lustig (ticki ticki tacka du) oder sind auch zuweilen ganz und gar oberflächlich (forever – and that’s a long time baby). Ein Variantenreichtum, der immer den nötigen Platz schafft, alles überall und wenn es geht, zugleich zu machen.

Release: 29.06.2012 | Label: ideedeluxe records | LC: 23315
Fotonachweis: Mercenk / Kaegi

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Elga Wimmer
+1
 
 
Congratulations Adriana - you did it again! xoxo Elga
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > „Erobere mein Herz“ – Sinan Mercenk fea...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.