Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Musik
Anatevka

Ein herzerwärmendes Kleinod jüdischen Lebens hat Regisseurin Adriana Altaras mit dem Musical „Anatevka“ auf die Bühne des Stadttheaters gezaubert – helle Begeisterung nach der Premiere.
Was für eine vorzügliche Idee von Adriana Altaras, „Anatevka“ in einer Synagoge spielen zu lassen. Damit bekommt die herzerwärmende, aber auch informative Geschichte um den Milchmann Tevje und seine Familie im ukrainischen Schtetl Anatevka etwas Exemplarisches – mit dem sich auch andere Religions- und Kulturgemeinschaften veranschaulichen ließen. Der Außenraum spiegelt so den Innenraum und umgekehrt: Denn Tevje ist ein frommer Jude, dessen ständige Zwiegespräche mit Gott allerdings manchmal recht pragmatisch-irdisch verlaufen. So wie in der Synagoge im Eingangsbild auch ganz weltlich palavert, gelacht und gespielt wird.

Einen derb-soliden, aber anheimelnden Synagogenraum aus Holz hat Bühnenbild-Chef Martin Fischer auf die Bühne des Osnabrücker Stadttheaters gebaut. Durch das schadhafte Dachfenster in Judenstern-Form spielt der Fiedler auf dem Dach, der dem amerikanischen Musical von Jerry Bock und Sheldon Harnick (Songtexte) den Original-Titel verschafft hat („Fiddler on the roof“). Seine betörende kleine Geigen-Melodie versinnbildlicht das sympathische Lebensideal Tevjes und der Gemeinde: Möglichst oben fröhlich auf dem Dach spielen, auch wenn unten die Judenpogrome der Zarenzeit wüten und die Zukunft des jüdischen Volks höchst ungewiss ist.

Diese Haltung erlaubt es Tevje, den sicheren Hafen der Tradition zu verlassen, wenn seine drei ältesten Töchter sich eigenmächtig für einen Mann entscheiden. Der Osnabrücker Schauspieler Thomas Schneider ist eine Idealbesetzung für den Tevje und passt zudem glänzend zum Konzept von Außenwelt und Innenwelt. Deutliche, manchmal auch polternde Worte markieren seine familiäre Autorität. Doch sein Innenleben ist zart, beweglich und manchmal ängstlich. Dann fährt er einen nächtlichen Albtraum mit Stimmen aus dem Jenseits auf, um seiner Frau nicht allein unliebsame Entwicklungen mitteilen zu müssen.

Den berühmten Song „Wenn ich einmal reich wär“ intoniert Schneider wie ein nachdenkliches Selbstgespräch, meilenweit entfernt vom Musical-Gassenhauer. Wie auch jede einzelne der Szenen bis in die Kostüme (Yashi Tabassomi) spürbar mit Herzblut ausgestaltet worden ist. Die Chormitglieder spielen und singen so gut, dass sie von Solisten kaum zu unterscheiden sind. Unddas große Ensemble aus Sängern und Schauspielern macht jede Figur zum Kleinod und folglich jede Massenszene zur Augen- und Ohrenweide.

Ob es nun Tevjes Töchter Zeitel, Hodel und Chava sind, denen Astrid Kessler, Eva Schneidereit und Magdalena Helmig unterschiedliche Naturelle verleihen, oder Angelika Bartsch (zu Gast) als Golde, Marco Vasalli als stotternder Mottel, Jan Friedrich Eggers als Perschik, Daniel Wagner als Fedja, Heike Hollenberg als Jente oder Mark Hammann als Fleischer imponieren: Jede Figur wirkt authentisch, keine je schablonenhaft. Dazu kommt die von Till Drömann hinreißend kenntnisreich dirigierte, in vielen Facetten osteuropäisch gefärbte Musik, die elf Musiker aus dem Osnabrücker Symphonieorchester spielen, als wären sie weitere klagende, juchzende, spottende oder sich zart im Tanz wiegende Figuren – wie der Fiedler auf dem Dach.


"Anatevka"
Musical von Jerry Bock
Aufführungen: 24. / 27.05. und 01. / 15. / 23. und 30.06. sowie 04. und 07.07.2012. Die Vorstellung dauert ca. 2 Stunden 50 Minuten, eine Pause. Kartentelefon (0541) 7600 076.
Zu sehen im Theater Osnabrück, Domhof 10/11, in 49074 Osnabrück

Dieser Artikel erschien am 29.4.2012 in der "Neue Osnabrücker Zeitung" und wurde von der Autorin für Kultur-Port.De frei gegeben.
Fotonachweis: Alle Theater Osnabrück, Fotos: Jörg Landsberg
Header: Thomas Schneider (Mitte), Ensemble, Chor
Galerie:
01. Thomas Schneider
02. Von links nach rechts: Astrid Kessler, Eva Schneidereit, Magdalena Helmig
03. Von links nach rechts: Daniel Wagner, Magdalena Helmig
04. Ensemble, Chor, Statisterie
05. Von links nach rechts: Thomas Schneider, Angelika Bartsch (im Hintergrund Mark Sampson, Heike Hollenberg)
06. Von links nach rechts: Astrid Kessler, Angelika Bartsch, Andreas Schön, Marco Vassalli, Klaus Fischer, Mark Sampson, Stefan Kreimer, Statisterie

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.