Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Adriana Altaras inszeniert „Anatevka“ in Osnabrück

Drucken
(99 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 02. Mai 2012 um 09:27 Uhr
Adriana Altaras inszeniert „Anatevka“ in Osnabrück 4.5 out of 5 based on 99 votes.
Anatevka

Ein herzerwärmendes Kleinod jüdischen Lebens hat Regisseurin Adriana Altaras mit dem Musical „Anatevka“ auf die Bühne des Stadttheaters gezaubert – helle Begeisterung nach der Premiere.
Was für eine vorzügliche Idee von Adriana Altaras, „Anatevka“ in einer Synagoge spielen zu lassen. Damit bekommt die herzerwärmende, aber auch informative Geschichte um den Milchmann Tevje und seine Familie im ukrainischen Schtetl Anatevka etwas Exemplarisches – mit dem sich auch andere Religions- und Kulturgemeinschaften veranschaulichen ließen. Der Außenraum spiegelt so den Innenraum und umgekehrt: Denn Tevje ist ein frommer Jude, dessen ständige Zwiegespräche mit Gott allerdings manchmal recht pragmatisch-irdisch verlaufen. So wie in der Synagoge im Eingangsbild auch ganz weltlich palavert, gelacht und gespielt wird.

Einen derb-soliden, aber anheimelnden Synagogenraum aus Holz hat Bühnenbild-Chef Martin Fischer auf die Bühne des Osnabrücker Stadttheaters gebaut. Durch das schadhafte Dachfenster in Judenstern-Form spielt der Fiedler auf dem Dach, der dem amerikanischen Musical von Jerry Bock und Sheldon Harnick (Songtexte) den Original-Titel verschafft hat („Fiddler on the roof“). Seine betörende kleine Geigen-Melodie versinnbildlicht das sympathische Lebensideal Tevjes und der Gemeinde: Möglichst oben fröhlich auf dem Dach spielen, auch wenn unten die Judenpogrome der Zarenzeit wüten und die Zukunft des jüdischen Volks höchst ungewiss ist.

Diese Haltung erlaubt es Tevje, den sicheren Hafen der Tradition zu verlassen, wenn seine drei ältesten Töchter sich eigenmächtig für einen Mann entscheiden. Der Osnabrücker Schauspieler Thomas Schneider ist eine Idealbesetzung für den Tevje und passt zudem glänzend zum Konzept von Außenwelt und Innenwelt. Deutliche, manchmal auch polternde Worte markieren seine familiäre Autorität. Doch sein Innenleben ist zart, beweglich und manchmal ängstlich. Dann fährt er einen nächtlichen Albtraum mit Stimmen aus dem Jenseits auf, um seiner Frau nicht allein unliebsame Entwicklungen mitteilen zu müssen.

Den berühmten Song „Wenn ich einmal reich wär“ intoniert Schneider wie ein nachdenkliches Selbstgespräch, meilenweit entfernt vom Musical-Gassenhauer. Wie auch jede einzelne der Szenen bis in die Kostüme (Yashi Tabassomi) spürbar mit Herzblut ausgestaltet worden ist. Die Chormitglieder spielen und singen so gut, dass sie von Solisten kaum zu unterscheiden sind. Unddas große Ensemble aus Sängern und Schauspielern macht jede Figur zum Kleinod und folglich jede Massenszene zur Augen- und Ohrenweide.

Ob es nun Tevjes Töchter Zeitel, Hodel und Chava sind, denen Astrid Kessler, Eva Schneidereit und Magdalena Helmig unterschiedliche Naturelle verleihen, oder Angelika Bartsch (zu Gast) als Golde, Marco Vasalli als stotternder Mottel, Jan Friedrich Eggers als Perschik, Daniel Wagner als Fedja, Heike Hollenberg als Jente oder Mark Hammann als Fleischer imponieren: Jede Figur wirkt authentisch, keine je schablonenhaft. Dazu kommt die von Till Drömann hinreißend kenntnisreich dirigierte, in vielen Facetten osteuropäisch gefärbte Musik, die elf Musiker aus dem Osnabrücker Symphonieorchester spielen, als wären sie weitere klagende, juchzende, spottende oder sich zart im Tanz wiegende Figuren – wie der Fiedler auf dem Dach.


"Anatevka"
Musical von Jerry Bock
Aufführungen: 24. / 27.05. und 01. / 15. / 23. und 30.06. sowie 04. und 07.07.2012. Die Vorstellung dauert ca. 2 Stunden 50 Minuten, eine Pause. Kartentelefon (0541) 7600 076.
Zu sehen im Theater Osnabrück, Domhof 10/11, in 49074 Osnabrück

Dieser Artikel erschien am 29.4.2012 in der "Neue Osnabrücker Zeitung" und wurde von der Autorin für Kultur-Port.De frei gegeben.
Fotonachweis: Alle Theater Osnabrück, Fotos: Jörg Landsberg
Header: Thomas Schneider (Mitte), Ensemble, Chor
Galerie:
01. Thomas Schneider
02. Von links nach rechts: Astrid Kessler, Eva Schneidereit, Magdalena Helmig
03. Von links nach rechts: Daniel Wagner, Magdalena Helmig
04. Ensemble, Chor, Statisterie
05. Von links nach rechts: Thomas Schneider, Angelika Bartsch (im Hintergrund Mark Sampson, Heike Hollenberg)
06. Von links nach rechts: Astrid Kessler, Angelika Bartsch, Andreas Schön, Marco Vassalli, Klaus Fischer, Mark Sampson, Stefan Kreimer, Statisterie

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Adriana Altaras inszeniert „Anatevka“ in ...

Mehr auf KulturPort.De

„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.