Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es nicht

Drucken
(127 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. März 2011 um 15:20 Uhr
Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es nicht 4.6 out of 5 based on 127 votes.
Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es nicht, GrooveFM

Webradiosender gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Versucht man jedoch, zwischen all den Sandkörnern, ein Stück Bernstein zu finden, so kann es mehr als anstrengend werden.
Sucht man Nischensender mit dem Begriff ‚Groove’, landet man schnell bei austauschbaren Formaten, die sich um alles zwischen Deep House, Downtempo oder sogenannter Lounge Music kümmern.

Eher zufällig landet der interessierte Fan bei einer musikalischen Mixtur aus Jazz, Funk, Electronic und Downtempobeats. Der Landeplatz nennt sich GrooveFM und sendet nicht einmal aus einer großen Metropole, sondern aus einem Ort namens Heigenbrücken. Schon einmal gehört? Ich nicht.
Peter Hoeld und Henning Schwörer sind für das Programm verantwortlich, dass zwischen 6 Uhr morgens und 3 Uhr nachts im Stream ist und sich auch als App kostenlos im Netz laden lässt.
Besteht ein Teil des Tagesprogramms aus CD-Tipps, werden die Hauptsendeinhalte von aparten Begriffen wie 'Flooristik', 'Nu Grooves' und ‚most wanted’ geziert.
Und das hört sich richtig gut an.

Der Trend, sich mit Jazzgrooves auseinanderzusetzen und diese in Beziehung zu anderen Ambient-Genres zu positionieren ist augen- und ohrenscheinlich. Jazzfestivals wie das „jazznojazz Festvial in Zürich, dem zu verwechseln ähnlich klingenden JazzNotJazz Festival in Frankfurt/M. sowie das ELBJAZZ Festival in Hamburg, stehen für die Entwicklung, dem Publikum auch einen Jazz zu präsentieren, den die Zuhören kaum als solchen wahrnehmen und somit ein breiter gestreutes Interesse hervorrufen sollen. Festivalbesucher fragen sich dann manchmal ganz erstaunt: Das ist Jazz? Und die Antwort muss dann lauten: Ja, auch das ist Jazz!

GrooveFM hat nun ganz in diesem Wissen eine hörenswerte Compilation in limitierter CD-Form herausgebracht. Auf „GrooveFM Vol.1“ sind zwölf Stücke zu hören, von zwölf verschiedenen, vielfältigen Musikern und Gruppen. Namen, die man aus dem Jazzbereich seit längerem kennt: das Thomas Siffling Trio, Jeff Cascaro und Wolfgang Haffner sind dabei sowie [Re:Jazz], Spherical und Bahama Soul Club. Aber auch Newcomer und Noch-Geheimtipps gilt es hier zu entdecken: Der in Wien lebende Musiker Steve Nick, der zwischen Nu Jazz und Soul oszilliert, das Britenduo JetTricks, die Elektroakustiker mit Lounge- und Nu Jazz-Klängen aus dem Süden Londons und dem aus dem Saarland stammenden Quartett Nicole Jo mit Needs 2B Funky. Deren Repertoire umfasst „folkloristische Ausflüge in zerklüftete Balkan-Melismatik, Gospel Balladen, Groove, Swing und energetische Ausbrüche in explosive Free-Jazz-Sphären. Die Musik schwebt, beschwört den alten Geist des Blues und nutzt die moderne Klangsprache des zeitgemäßen Neo-Bop“, wie sie sich selbst beschreiben.
Alles klar? Nein? Dann reinhören – und GrooveFM ist nicht nur gut für einen Relax-Nachmittag!

Label: Wohnton Musik | LC: 11017 | Distribution: Our Distribution
Trackinglist:

01. Bahama Soul Club Feat. Pat Appleton "Late Night Bossa"
02. [re:jazz] "All Over (Live At Motion Blue Yokohama)"
03. Thomas Siffling "Cruisen"
04. Steve Nick "Holding Me Close"
05. Nicole Jo Needs 2B Funky "Oslo"
06. Tosten Goods "Lover Dance"
07. Jeff Cascaro "The Sun Is Shining For Our Love"
08. Wolfgang Haffner "The Day Before Yesterday"
09. Spherical "I Wonder"
10. JetTricks "Love Hangover"
11. Trinah "I Wish"
12. Boot Cut Rockers "Blue Beach"

Hörproben zur „GrooveFM Vol.1
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es n...

Mehr auf KulturPort.De

Inge Dick: „licht weiss“ – Konzeptfotografie
 Inge Dick: „licht weiss“ – Konzeptfotografie



Jahrzehntelang hat sich die aus Wien stammende Fotokünstlerin Inge Dick (*1941) mit den Themen Licht, Zeit, Raum und deren permanente Veränderung auseinanderge [ ... ]



„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.