Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Hamburg im siebten Gitarrenhimmel

Drucken
(47 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 07. Februar 2011 um 22:00 Uhr
Hamburg im siebten Gitarrenhimmel 4.3 out of 5 based on 47 votes.
Ausstellung und Aktionsbühne
Besonders in den offen zugänglichen Bereichen Ausstellung und Aktionsbühne wurde die deutlich gestiegene Publikumsresonanz sichtbar. Viele hunderte Besucher nutzen die tolle Möglichkeit, den ganzen Tag über kostenlos den hochkarätigen und äußerst abwechslungsreichen musikalischen Darbietungen zuzuhören und sich an den 32 Ständen der Instrumentenbauer und Händler zu informieren. Der Stand der European Guitar Teachers Association (EGTA) bot zudem Informationen zum Gitarrenunterricht und zum Tätigkeitsprofil dieses wichtigen Berufsverbandes. Auf der Aktionsbühne spielten alle Künstler vor gut besetzen Stuhlreihen. Bei einzelnen Beiträgen konnten über 200 Besucher gezählt werden. Gitarrenorchester, Solisten der unterschiedlichsten Genres, Kammermusikformationen, Bundessieger des Wettbewerbs Jugend Musiziert, eine Jazzband der Staatlichen Jugend Musikschule oder Songwriter boten von morgens bis abends ein attraktives Programm. Sogar die Umbaupausen wurden zur musikalischen Unterhaltung genutzt, indem Gitarobarix – Klaus Renzel – mit hochvirtuoser Gitarren-Comedy zum jeweils nächsten Beitrag überleitete. Zudem erwies sich die Aktionsbühne einmal mehr als ein mögliches Sprungbrett in das Hauptprogramm der Hamburger Gitarrentage. So können sich der junge Fingerstyler Simon Wahl und das Hamburger Elbe Saiten Quartett auf Auftritte bei den Hamburger Gitarrentage 2011 freuen. Sogar einer der Festivalstars ließ sich noch einmal auf der Aktionsbühne sehen. Gemeinsam mit dem JugendGitarrenOrchester Hamburg (ehemals Albert-Schweitzer-JugendGitarrenOrchester) spielte Andrew York seine Komposition „Lotus Eaters“.

Zu jeder Zeit erfreute sich auch die Ausstellung einer hohen Besucherfrequenz. Überall wurden Instrumente ausprobiert, gefachsimpelt, in Notenausgaben und Zubehör gestöbert oder spontan gejammt. Als echte Besucherattraktion entpuppte sich die umfangreiche Sammlung historischer Gitarren von Johannes Tappert. Die Hamburger Ausstellung ist mittlerweile ein wichtiger Branchentreffpunkt, der u.a. Verlagsvertretern oder Fachjournalisten zur Knüpfung von Kontakten dient, was nicht zuletzt an der fast schon legendär guten Hamburger Atmosphäre liegt. Angefangen bei der freundlichen Begrüßung am Infostand bis hin zur tollen und preisgünstigen Verpflegung in der zentralen Cafeteria. Alle Mitglieder des Organisationsteams haben stets ein offenes Ohr für Fragen und Anliegen der Besucher, die aus dem gesamten Bundesgebiet aber auch Ländern wie Spanien, England, Schweden, Österreich, Dänemark, Schweiz und den Niederlanden angereist waren.

Junges Festival
Hamburg ist ein auffällig junges Festival, was vielleicht auch ein Ergebnis der gezielten Nachwuchsförderung von GitarreHamburg.de ist. Schon seit vielen Jahren zählt das Internetportal zu den Preisstiftern der Hamburger Gitarrenwettspiele und ermöglichte zahlreichen jungen Gitarristen die Teilnahme an Meisterkursen durch Stipendien. Darüber hinaus ist GitarreHamburg.de Stifter eines Gitarre Sonderpreises im Landeswettbewerb Jugend musiziert und engagiert sich als Träger des JugendGitarrenOrchesters-Hamburg (JGOH).

Ausblick
Als Bilanz bleibt die Erkenntnis, dass Hamburg mittlerweile zu einer echten Gitarrenhochburg gereift ist. GitarreHamburg.de wird dazu beitragen, dass sich dies auch in 2011 nicht ändern wird. Zwar findet das 5. Hamburger Gitarrenfestival erst vom 26.-28.10.2012 statt, die Hamburger Gitarrentage 2011 bieten aber gleich sechs hochkarätige Konzertereignisse und ein umfangreiches Kursangebot. Schon am 18. Februar 2011 wird die Spielzeit mit einem Konzert des renommierten Amadeus Guitar Duo im Studio E der Laeiszhalle eröffnet. Weitere Interpreten werden u.a. Carlo Marchione, Prof. Rainer Feldmann, Pierre Bensusan, Adam Rafferty und das weltberühmte Los Angeles Guitar Quartet (LAGQ) sein, das schon beim 3. Hamburger Gitarrenfestival einen umjubelten Auftritt zelebrierte. Der Besuch des LAGQ wird zudem um ein hochinteressantes Education-Projekt ergänzt, welches in Kooperation mit dem JugendGitarrenOrchester Hamburg (JGOH) und der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg durchgeführt wird. Am 13. Mai wird im Kulturhof Dulsberg und der Stadtteilschule Alter Teichweg ein Kurzkonzert und ein Meisterkurs mit dem Los Angeles Guitar Quartet stattfinden, zu dem alle Hamburger Nachwuchsgitarristen ganz herzlich eingeladen sind. Die Teilnahme ist für alle Hamburger Schüler kostenlos!
Informationen stehen auf www.hamburger-gitarrentage.de bereit.


Fotonachweis: Alle Gitarrenfestival Hamburg
Header: Andrew York und das JugendGitarrenOrchester Hamburg unter der Leitung von Christian Moritz.
Galerie:
1. Analia Rego
2. Johannes Tonio Kreusch
3. Peter Finger
4. David Russell
5. Dianji Estevez Caraballo

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Musik > Hamburg im siebten Gitarrenhimmel

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.