Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

"Generationswechsel" bei Elbjazz. Karsten Jahnke übernimmt die Geschäftsführung von Tina Heine

Drucken
(106 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 18. Dezember 2015 um 17:15 Uhr
"Generationswechsel" bei Elbjazz. Karsten Jahnke übernimmt die Geschäftsführung von Tina Heine 4.5 out of 5 based on 106 votes.
elbjazz

Das renommierte und seit 2010 bestehende Hamburger Elbjazz-Festival wird 2016 nicht stattfinden. In einer Mitteilung der Organisatoren, die bereits an Geschäftspartner und Sponsoren verschickt wurde, heißt es: „Nach sechs Ausgaben in Folge legt das beliebte Festival im Hamburger Hafen jedoch 2016 eine Auszeit ein. Eine Fortsetzung in 2017 ist in Planung.“
 
Begründet sei die Zwangspause für die Musikveranstaltung im Frühjahr durch die „strukturelle und wirtschaftliche Notwendigkeit, das Elbjazz-Konzept auf Basis der Erfahrungen der vergangenen Festivals zu optimieren. Ziel ist es, noch mehr Musikinteressierte für dieses außergewöhnliche Festival inmitten der Hafenkulisse zu begeistern und mit Live-Jazz in Berührung zu bringen.“ Bei den Veranstaltungen der vergangenen Jahre hatten die Zuhörerzahlen trotz der Beliebtheit beim Publikum nicht ausgereicht, das Festival schwarze Zahlen schreiben zu lassen. Bis zu 15.000 Zuschauer hatte das Festival in der Vergangenheit an beiden Tagen, diese Zahl soll deutlich gesteigert werden.

Gleichzeitig solle der Festivalbesuch für die Zuschauer komfortabler werden, die Wege und Fahrtzeiten sollen sich verkürzen, um mehr Zeit für den Jazz und die atemberaubende Atmosphäre zu ermöglichen. Zudem überarbeiten die Festivalorganisatoren Umfang und Verteilung der Spielstätten. Eines der Ziele sei es, die Zahl der Indoor-Bühnen zu erhöhen, auch die Bespielung der Elbphilharmonie sei im Gespräch. Bestand haben soll das Werftgelände von Blohm+Voss, das auch in 2017 mit seiner spektakulären Kulisse ein elementarer Bestandteil des Festivals sein wird.    
 
Tina HeineInitiatorin Tina Heine verlässt die Geschäftsführung
Wichtigste aktuelle Veränderung ist das Ausscheiden von Elbjazz-Initiatorin Tina Heine aus der Geschäftsführung, deren Aufgaben der Hamburger Konzertveranstalter Karsten Jahnke übernommen hat. Man hatte sich in der Geschäftsleitung nicht auf eine Neuausrichtung des Festival-Konzepts einigen können. Im Gespräch mit kultur-port.de sagte Heine: „Ich finde es mehr als bedauerlich, dass Elbjazz 2016 nicht stattfinden kann. Ich hätte mir gewünscht, gemeinsam mit allen Beteiligten eine zu Lösung finden, um das Festival mit einem bereits vorliegenden, tragfähigen und künstlerisch kompromisslosen Konzept ohne Pause in die nächsten 10 Jahre zu führen. Dieses Konzept hat leider keine Mehrheit gefunden.“ Heines Konzept sah eine Konzentration bei Blohm+Voss mit zwei weiteren kleineren Bühnen vor und ein Spätabendprogramm mit Mitternachtskonzerten in St. Katharinen sowie einer Clubnacht. Wichtige Merkmale, die das Festival bisher atmosphärisch ausgemacht hätten. Als Träger hatte sie die gemeinnützige HamburgJazz gGmbH vorgeschlagen.

Tina Heine zieht dennoch eine positive Bilanz: „Mein ursprünglicher Wunsch, mit dem wir angetreten sind, nämlich in dieser Stadt dem Jazz zu mehr Öffentlichkeit zu schaffen und über das Festival und die Stadtgrenzen hinaus Jazz zu veranstalten und genreübergreifend arbeiten zu können, ist ja schneller erfüllt worden, als wir uns das alle erhofft hätten.“ Dank der finanziellen Unterstützung und Risikoübernahme von Folkert Koopmans und Karsten Jahnke habe man überhaupt so weit kommen und Elbjazz mit seiner viel gelobten Programmatik einen internationalen Ruf erarbeiten können. Künstler wie Gregory Porter hatten hier ihren Durchbruch. Von Jamie Cullum über Altmeister wie Mulatu Astatke, Charlie Haden, Rolf und Joachim Kühn präsentierte Elbjazz viele andere Künstler erstmalig in Hamburg oder Deutschland. Darunter Namen wie Nir Felder, Ibrahim Maalouf, Pascal Schumacher, Phronesis und viele weitere. „Dafür kamen Tausende von Touristen nach Hamburg, auch aus dem Ausland. Es wäre sicher klug gewesen, wenn Elbjazz mit all den Chancen, die darin stecken, früher eine angemessenere Förderung bekommen hätte – so wie die meisten europäischen Festivals auch.“
 
Kulturbehörde stellt Verdoppelung des Zuschusses in Aussicht
Eine feste Vereinbarung mit der Kulturbehörde, den Festival-Zuschuss von 100.000 Euro über die Kultur- und Tourismustaxe auf 200.000 Euro zu verdoppeln, gibt es wohl noch nicht. Aber im „Hamburger Abendblatt“ gibt Kulturstaatsrat Horst-Michael Pelikahn durchaus positive Signale: „Mit der Verbindung Elbjazz und Elbphilharmonie und einem erhöhten städtischen Zuschuss wollen wir dazu beitragen, das Festival von 2017 an langfristig auf feste Beine zu stellen.“

Tina Heine dazu: „Das ist für mich natürlich eine frustrierende Nachricht. In all den Jahren meines ganz persönlichen Engagements für Elbjazz, aber auch für die Stadt Hamburg, als Musikbotschafterin bei HamburgMarketing-Events in Wien, Kopenhagen oder anderswo, habe ich mich für den Jazz und auch für die Außenwirkung Hamburgs eingesetzt.
Ich habe für diese erhöhte Förderung seit Jahren gekämpft, sie aber nie bekommen. Dass es nun erst 2017 und nicht schon eher möglich wird, ist schade und hat letztendlich mit dazu geführt, dass das Festival 2016 ausfallen muss.“

Tina Heine wird sich künftig verstärkt um die von ihr gegündete HamburgJazz gGmbH und ihre Bar, das Hadley´s im Grindelviertel kümmern. Ihr war zwar die Leitung des Sponsorings für Elbjazz angeboten worden; das habe sie aber als ehemalige Festivalleiterin abgelehnt, auch möchte sie Angebote aus anderen Städten prüfen.

Karsten Jahnke, bekennender Jazz-Fan, wird das Festival künftig gemeinsam mit FKP- Scorpio-Geschäftsführer Folkert Koopmans leiten. Festival-Mitgründerin Nina Sauer bleibt der Elbjazz GmbH ebenfalls als Gesellschafterin erhalten und wird die Geschäftsführung beratend begleiten.


Elbjazz Festival

Foto-Header: LAMBERT Copyright Mathias Kreft
Foto Tina Heine: Copyright Anja Menzel

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > "Generationswechsel" bei Elbjazz. K...

Mehr auf KulturPort.De

„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



„Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens
 „Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens



Regisseur Todd Phillips katapultiert uns mitten hinein in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. „Joker” sprengt künstlerisch das DC Format: Die nih [ ... ]



Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit
 Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit



Menschen, Mäuse, Sensationen…
Diese Kunst sei die ehrlichste aller Künste, sagte Conférencier Arnulf Rating am Premierenabend und wer wollte dem widersprec [ ... ]



Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg
 Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg



Angesichts der großartigen Lebensleistung von Robert Wilson wäre es ein wenig unfair zu sagen, dass Robert Wilson sich selber zitiert. Wenn es einer darf, dan [ ... ]



Else Lasker-Schüler und ihr Stück „IchundIch“
 Else Lasker-Schüler und ihr Stück „IchundIch“



„Der Fels wird morsch, dem ich entspringe und meine Gotteslieder singe...“
„IchundIch“, Else Lasker-Schülers letztes Theaterstück, entstanden während [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.