Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

20 Jahre Internationales Opernstudio in Hamburg

Drucken
(125 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 24. Oktober 2014 um 11:41 Uhr
20 Jahre Internationales Opernstudio in Hamburg 4.5 out of 5 based on 125 votes.
20 Jahre Internationales Opernstudio in Hamburg Foto JKipping

Was ist die spezifische Aufgabe eines Internationalen Opernstudios?
Es sollte jungen Opernsängern als Initialzündung für ihre berufliche Laufbahn dienen. Alle Aspekte der Arbeit am Musiktheater, vom Rollenstudium bis hin zur Aufführung – aber auch Meis­­ter­­kurse, Konzertauftritte und Wettbewerbe – sind Schritte auf dem Weg in dieses sehr besondere und he­rausfordernde Metier. Seit der Gründung des Internationalen Opernstudios in Hamburg 1994 ist es uns umfassend gelungen, junge Sängerinnen und Sänger zu diesem Ziel zu begleiten.

Bei der Ausrichtung und Profilierung des Opernstudios ist es für mich selbst sehr hilfreich, Vergleiche mit ähnlichen Institutionen ziehen zu können. Ich schöpfe aus meiner Erfahrung mit entsprechenden Tätigkeiten an verschiedenen Häusern, etwa dem National Opera Studio London, dem Atelier Lyrique de l’Opéra de Lyon, dem Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf und dem Opéra Studio de La Monnaie in Brüssel. Verglichen mit diesen hat Hamburg einen immensen Vorteil: als Repertoiretheater bringt es pro Saison über 30 verschiedene Opern auf die Bühne. Das ist keine Selbstverständlichkeit im internationalen Opernbetrieb. An der Staatsoper Hamburg bilden die jungen Künstler vom ersten Moment an eine Einheit innerhalb des Sängerensembles. Um diesen hochprofessionellen Ansprüchen gerecht zu werden, legt die Ausbildung besonderen Wert auf Sprachen und Diktion. Denn schließlich müssen innerhalb einer einzigen Spielzeit Rollen in Deutsch, Italienisch, Französisch, Russisch, Tschechisch und Englisch gesungen werden. Nicht die phonetische Aussprache allein ist entscheidend – auch das Gespür für literarische und dramaturgische Hintergründe wird geschult, um Inhalte positiv und individuell vermitteln zu können. Jeder Sänger soll zunächst seine eigene Persönlichkeit in die studierte Partie einbringen können, um sich dann mit dem Charakteristischen des jeweiligen musikalischen Stils zu beschäftigen.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, musikalische Impulse sowohl für das Repertoire der Staatsoper Hamburg als auch für Gastauftritte, Konzerte und Wettbewerbe außerhalb zu geben. Das ist wichtig für die Entwicklung eines jeden Sängers oder Musikers und spielt eine bedeutende Rolle für weitere Engagements. Während des zweijährigen Stipendiums im Opernstudio werden oft Grundsteine für spätere Entwicklungen gelegt. 2008, zum 100. Geburtstag von Olivier Messiaen, konnte ich Christiane Karg dessen »Trois Mélodies« vorstellen. Schon bald knüpfte Christiane Karg daran an, als sie den großen Messiaen-Zyklus »Chants de terre et de ciel« mit großem Erfolg im NDR und in der Kölner Philharmonie sang. Wichtig ist auch die Teilnahme an Wettbewerben, um den musikalischen Horizont zu erweitern und internationale Erfahrung zu sammeln. Hier setzte Katerina Tretyakova, damals bereits Ensemblemitglied, 2013 einen Glanzpunkt: Sie gewann den Ersten Preis beim Internationalen Francisco Viñas-Gesangswettbewerb in Barcelona.

Das Erweitern des Horizonts wird besonders groß ge­schrieben beim Internationalen Gesangswettbewerb »Stella Maris«: die Teilnehmer müssen sich nicht nur mit Opernarien präsentieren, sondern auch die Bereiche Oratorium und Lied abdecken. In den letzten beiden Jahren schickte das Internationale Opernstudio die Sopranistin Mélissa Petit und die Mezzosopranistin Ida Aldrian erfolgreich ins Rennen: Sie erhielten insgesamt drei Auszeichnungen beim »Stella Maris«-Wettbewerb. Und immerhin mussten sich die beiden Sängerinnen dort gegen Kolleginnen und Kollegen aus der Wiener Staatsoper, dem Nationaltheater München, der San Fran­cisco Opera, dem Royal Opera House Covent Garden und der Metropolitan Opera New York durchsetzen: ein schönes Gütesiegel für die Ausbildung in Hamburg.

In Zeiten, wo eine so große Anzahl von qualifizierten Sängern die Musikhochschulen verlässt, ist es auf dem kompakten Markt extrem schwer, an das erste Engagement zu kommen. Die Brücke dahin muss die praktische Erfahrung bilden: bei der Ensemblearbeit aufeinander zu hören, die Impulse des Dirigenten ab der ersten musikalischen Probe umzusetzen, schrittweise in die szenische Arbeit hineinzuwachsen bis schließlich hin zur Verkörperung großer Rollen. Vor allem muss jedes Opernstudiomitglied individuell lernen, wie man das nötige Durchhaltevermögen entwickelt, um den täglichen Belastungen dieses Berufs standzuhalten. Dafür ist die Arbeit eines Internationalen Opernstudios unabdingbar.

Das Gala-Konzert zum 20jährigen Jubiläum des Internationalen Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper findet statt am: 2. November 2014, um 18.00 Uhr.
Musikalische Leitung: Simone Young
Solisten: Christiane Karg, Inga Kalna, Mélissa Petit, Vida Mikneviciute, Ann-Beth Solvang, Martin Homrich, Hoyoon Chung, Dominik Köninger, Andreas Hörl, Oliver Zwarg, Katja Pieweck, Katerina Tretyakova, Maria Markina, Jun-Sang Han, Dovlet Nurgeldiyev, Chris Lysack, Jan Buchwald, Moritz Gogg, Wilhelm Schwinghammer, Anat Edri, Christina Gansch, Ida Aldrian, Benjamin Popson, Daniel Todd, Vincenzo Neri und Stanislav Sergeev.
Philharmoniker Hamburg

Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer (040) 3568 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.


Dieser Artikel erscheint in Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper, Alexander Winterson schrieb diesen Beitrag für das Journal Nr. 2 2014/2015. Seit 2010 ist Alexander Winterson Musikalischer Leiter des Internationalen Opernstudios. 2011 dirigierte der Künstler die Opernstudio-Produktion »Wir sind daheim«. 2013 leitet er ebenfalls die Produktion des Internationalen Opernstudios, Luke Bedfords "Seven Angels", sowie in der Reihe Black Box 20_21 die Produktion "USA: poetry on stage".


Abbildungsnachweis:
Die Mitglieder des Internationalen Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper 2014/15: Benjamin Popson, Anat Edri, Vincenzo Neri, Stanislav Sergeev, Christina Gansch und Daniel Todd. Foto: © Jörn Kipping.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > 20 Jahre Internationales Opernstudio in Hambu...

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.