Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Cinefest Hamburg 2013: Verboten! Filmzensur in Europa

Drucken
(172 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 19. November 2013 um 15:04 Uhr
Cinefest Hamburg 2013: Verboten! Filmzensur in Europa 4.6 out of 5 based on 172 votes.
Cinefest Hamburg 2013: Verboten! Filmzensur in Europa

Unerwünscht, entschärft, zensiert: Eingriffe in die Produktion, Distribution und Aufführung von Filmen hat es schon seit den Anfängen des Mediums gegeben.
Das diesjährige Hamburger Cinefest widmet sich diesen verbotenen Filmen in einer neuntägigen Filmfestival-Reihe. Noch bis zum 24. November werden bekannte und weniger bekannte Beispiele aus europäischem Raum und den USA gezeigt, die ihrer Zeit der Filmzensur zum Opfer fielen.

„Man sollte meinen, dass Eingriffe, wie sie zurzeit im Iran zum Beispiel beim Regisseur Mohammad Rasoulof geschehen, in Deutschland nicht mehr möglich wären“, so beginnt Staatsrat Dr. Nikolas Hill der Hamburger Kulturbehörde die Eröffnungsrede des diesjährigen Cinefests. Bekanntermaßen konnte der genannte iranische Regisseur dieses Jahr nicht zum Screening seines Films „Manuscript’s Don’t Burn“ beim Hamburger Filmfest anreisen, da ihm die Behörden seinen Pass abgenommen hatten – Rasoulofs regimekritischen Filme gelten in seinem Heimatland als eine „Gefährdung der nationalen Sicherheit“. Da seien wir in Deutschland doch bereits viel weiter, so Staatsrat Hill, und führt dann doch ein scheinbar amüsantes Beispiel an: Dieses Jahr wurde in Bochum die Aufführung des Monty Python-Films „Das Leben des Brian“ untersagt, weil die Verantwortlichen den Parodie-Streifen am Karfreitag zeigen wollten. Eine Anekdote, die zum Nachdenken anregt, und klar macht: Verbote und Eingriffe in Filmschaffen und -aufführung gibt es wie eh und jeh.

Ein Grund mehr also, warum sich das Cinefest 2013 das Motto „Verboten! Filmzensur in Europa“ gewählt hat und dabei einen historischen Streifzug quer durch das Filmschaffen des 20. Jahrhunderts unternimmt: von ersten Stummfilmen und frühen „Sittenfilmen“ der Weimarer Republik, die im anrüchigen Großstadtmilieu der Ganoven und Dirnen angesiedelt sind, über das Kino zur Zeit des Nationalsozialismus bis zu von Zensur-Maßnahmen der DDR und ČSR betroffenen Werke sowie weiter zu jüngeren Kontroversen des Filmschaffens. Auf dem Programm stehen bekannte Filme wie „Casablanca“, der von internationalen Verleihern um die Nazi-Szene um Major Strasser gekürzt wurde, oder auch der kontrovers diskutierte Skandal-Film „A Clockwork Orange“ von Stanley Kubrick, der vom Regisseur selbst aus dem Verkehr gezogen wurde – unter anderem aufgrund der Morddrohungen, die er dafür erhalten hatte. Aber auch weniger bekannte Beispiele können beim Cinefest (wieder-)entdeckt werden, zum Beispiel den DEFA-Film „Monolog für einen Taxifahrer“ von Günther Stahnke, der aufgrund „nihilistischer Tendenzen“ abgesetzt wurde, oder den wegen homosexuellen Liebeszenen nur nach gründlicher Neubearbeitung veröffentliche Film „Anders als du und ich (§ 175)“ von Veit Harlan.

Bereits bei seiner Eröffnung am vergangenen Samstag den 16. November konnte sich das Cinefest, das jährlich von CineGraph, dem Hamburgischen Centrum für Filmforschung, und dem Bundesarchiv-Filmarchiv Berlin gemeinsam ausgerichtet wird, über einen regen Besucherandrang freuen, nicht zuletzt, weil dort der „Reinhold Schünzel-Preis“ verliehen wurde, den dieses Jahr der Filmkritiker Wolfram Schütte entgegennehmen konnte. Highlight des zweiten Festivaltags war die Sichtung der deutschen Nadeltonfassung von „Panzerkreuzer Potemkin“ von Sergej Eisenstein, eines der prominentesten Beispiele politischer Zensur, der zeitweise wegen „Gefährdung der öffentlichen Sicherheit“ verboten wurde. Und Regisseur Peter Fleischmann war anwesend, um zu berichten, wie seine drastische Sexfilm-Parodie „Dorotheas Rache“ 1974 vom Amtsgericht Hamburg wegen „Verbreitung unzüchtiger Darstellungen“ beschlagnahmt wurde – und dann doch unter dem Stempel „Parodie“ wieder freigegeben werden konnte.

Das Cinefest läuft noch bis zum 24. November 2013. Ergänzt wird das Programm durch begleitende Diskussions-Foren und den filmhistorischen Kongress, bei denen das Thema „Filmzensur“ von Referenten in Vorträgen und Diskussionen vertieft wird. Außerdem ist eine Begleitausstellung im Foyer der Hamburger Bücherhallen statt, die noch bis zum 30. November besucht werden kann.


 

(ca. 2.36 Min.) Trailer


Cinefest 2013: Verboten! Filmzensur in Europa. Mehr Informationen

Filmvorführungen (16.-24. November 2013)
Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10, Hamburg
Filmübersicht
Komplette Programmübersicht

Foren (19.-20. November 2013, 14-16 Uhr)
Sitzungssaal der Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg (4. Stock, Raum 422, Arno-Schmidt-Platz, Eingang Zentralbibliothek)
Programm
Teilnahme steht allen Interessierten offen und ist kostenlos.

Internationaler Filmhistorischer Kongress (21.-23. November, 9.30-16 Uhr)
Gästehaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 34
Die Teilnahme steht allen Interessierten offen, vorherige Anmeldung erforderlich.
Beitrag: 80 Euro, ermäßigt 55 Euro


Bildnachweis:
Header: Ausschnitt aus Plakatmotiv
Galerie:
01. "Panzerkreuzer Potemkin" (SU 1925, Sergei Eisenstein) Quelle: Deutsches Filminstitut - DIF, Frankfurt
02. "Überfall" (D 1928, Ernö Metzner) Quelle: Filmmuseum Berlin - Deutsche Kinemathek / Sammlung Casparius
03. "Cyankali" (D 1930, Hans Tintner) Quelle: Deutsches Filminstitut - DIF, Frankfurt
04. "Ekstase" (CS/AT 1932/33, Gustav Machatý) Quelle: Deutsches Filminstitut - DIF, Frankfurt
05. "Casablanca" (USA 1942, Michael Curtiz) Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
06. "Die Sünderin" (BRD 1951, Willi Forst) Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
07. "Karla" (DDR 1965, Herrmann Zschoche) Quelle: Deutsches Filminstitut - DIF, Frankfurt
08. "A Clockwork Orange" (GB 1970/71, Stanley Kubrick) Quelle: Deutsches Filminstitut - DIF, Frankfurt
09. "Dorotheas Rache" (BRD 1973/74, Peter Fleischmann) Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
10. "Jadup und Boel" (DDR 1979-81, Rainer Simon) Quelle: DEFA-Stiftung/Wolfgang Ebert.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

NordArt 2018 – Zum 20. Geburtstag eine spektakuläre Kunstausstellung
 NordArt 2018 – Zum 20. Geburtstag eine spektakuläre Kunstausstellung



Wer die „NordArt 2018“ – die Internationale Kunstausstellung im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf – noch nicht gesehen hat, sollte sich beeilen. Nur n [ ... ]



„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.