Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Elbjazz Festival – der erste Tag mit starken Frauen

Drucken
(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 03. Juni 2017 um 15:16 Uhr
Elbjazz Festival – der erste Tag mit starken Frauen 3.9 out of 5 based on 70 votes.
Elbjazz Festival – der erste Tag mit starken Frauen Isabelle Hofmann

Ein Jahr war Pause, jetzt ist das Elbjazz Festival wieder da, mit tollen Bands, so voll wie noch nie und deutlich konzentriert auf das Werftgelände bei Blohm + Voss.

Was am ersten Tag auch schon sichtbar wurde: In Punkto Organisation gibt es noch reichlich Luft nach oben – und der einzigartige Charme der ersten sechs Jahre ist unwiederbringlich dahin! Keine Live-Bands mehr auf den Barkassen, bis auf St. Katharinen und Mojo Club überhaupt keine kleinen Spielorte mehr, an denen man früher so viel Unbekanntes entdecken konnte. Das Jazz-Festival, das einst den ganzen Hafen – zu Wasser und zu Land – zum Swingen brachte, ist auf dem besten Weg eine Massenveranstaltung wie viele zu werden.

Chaos an den Kassen, kilometerlange Schlangen und zwanzigminütige Wartezeiten selbst bei den Bierständen – die Festivalbesucher mussten vergangenen Freitag schon viel Geduld aufbringen, aber bei dem großartigen Wetter war das für die meisten kein Problem. Einige erzählten von zweieinhalb Stunden, ehe sie von der Elbphilharmonie bis auf das Festivalgelände bei Blohm + Voss kamen, Kurzentschlossene freuten sich, dass die roten Ein-Tages-Bändchen am frühen Abend ausgingen und sie dafür die blauen Zwei-Tages-Bändchen bekamen. Ob es wirklich so war? Ich konnte es nicht nachprüfen, aber die Besitzer der blauen Bändchen, die diese Geschichte erzählten, strahlten vor Freude.

Ja, die Organisation eines solchen Festivals mit Sprung über die Elbe scheint wirklich eine gewaltige logistische Herausforderung zu sein. So immens, dass sie selbst einen alten Hasen wie Konzertveranstalter Karsten Jahnke logistisch überfordert! Es gab viel zu wenige Barkassen – und ohne Musik war es eben auch nur ein Transfer. Die freudig-erregte Festival-Stimmung, die früher schon auf dem Wasser zu spüren war, kam jetzt erst vor der Hauptbühne auf, als Miu, diese hinreißende, zierliche Hamburgerin, ihre raumfüllende, gurrende Soulstimme erklingen ließ. Was für eine Stimme, was für ein Sound, durchaus vergleichbar mit Alicia Keys oder Norah Jones. Mit ihrer direkten, unprätentiösen Gabe, die Leute anzusprechen, schaffte Miu es im Handumdrehen, den riesigen Platz vor der Bühne in ihr Wohnzimmer und die Zuschauer in gute Bekannte zu verwandeln. Nach ihrem spontanen Aufruf, einer ihrer Bandmitglieder würde übrigens umziehen, „und wir brauchen dringend noch ein paar Helfer“, haben ihr sicher etliche Fans die Bude eingerannt.

Überhaupt bleiben vom ersten Festivaltag vor allem starke Frauen in Erinnerung. Beady Belle mit ihrer samtweichen Stimme, die zur allgemeinen Überraschung noch Joshua Redman auf die Bühne holte. Sein Auftritt etwas später am Abend und die unglaublich tolle Interpretation und Phrasierung von Kurt Weills Mackie-Messer-Moritat waren ebenso Highlight, wie die elegisch-elegante Agnes Obel und ihre Musikerinnen, deren verführerisch sanften Stimmen und New-Age-artig fließenden Rhythmen einen in Trance versetzen konnten.

In der Alten Maschinenbauhalle beeindruckte die Saxophonistin Anna-Lena Schnabel, die zwar bald 28 Jahre alt wird, aber eher wie ein höchst selbstbewusster Teenager wirkt. Diese junge Ausnahmemusikerin scheint gar nichts aus der Ruhe zu bringen, auch nicht ein verpatzter Anfang. Während Techniker hektisch versuchten, die Tonstörung zu beheben, stellte sie eben mal ihre Band vor – um dann, nur mit dem Mundstück des Saxofons die Klänge eines sterbenden Schwans zu interpretieren. Anna-Lena Schnabel sucht nach ungewöhnlichen Ausdrucksformen und das mit ungewöhnlichen Mitteln. So stopft sie auch alle möglichen Dinge in den Korpus des Flügels, man sieht aus der Ferne nicht genau, was, aber offenbar auch Flaschen und ein Tamburin. In jedem Fall verändern sich die Töne ununterbrochen und entführen dabei in eine Klangwelt zwischen experimentellem Jazz und Neuer Musik.

Wer keine Elbphilharmonie-Tickets hatte, wo Jan Garbarek und seine Band alte Jazzliebhaber begeisterten (später traten noch Youn Sun Nah und Christoph Spangenberg auf), pendelte zwischen Hauptbühne, Am Helgen und der Alten Maschinenbauhalle hin und her, deren Acts so gut aufeinander abgestimmt waren, dass es nur wenige Überschneidungen gab. Aber selbst auf dem Festivalgelände bei Blohm + Voss war es unmöglich, alle Konzerte zu hören. Das Erik Truffaz Quartet beispielsweise hat die Autorin dieser Zeilen zu ihrem großen Bedauern verpasst. Als sie an der Alten Maschinenbauhalle ankam, strömten ihr die Menschenmassen entgehen, fast alle mit lächelnden Gesichtern und lauthals davon schwärmend, wie unglaublich toll der französische Trompeter gewesen sei. Tant pis pour toi – Pech gehabt, sagen Franzosen in diesem Fall.

 


Elbjazz Festival 2017

Alle Informationen


Abbildungenachweis: Alle Fotos: Isabelle Hofmann
Header:
Elbjazz Bühne
Galerie:
01. Miu
02. Anna-Lena Schnabel
03. Beady Belle
04. Agnes Obel
05. Helgen Bühne
06. Beady Belle und Joshua Redman
07. Benny Greb Trio Moving-Parts
08. Nguyen Le mit der BDR Bigband
09. Abendstimmung Hauptbühne

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Frederik Cassens
+5
 
 
Das Anstehen um Ticket gegen Benzel umzutauschen war eine Zumutung. Leider habe wir auch ein paar Konzerte verpasst, weil wir nicht in die Halle bei der Werft kamen. Da ist krass nachzubessern.
Das Wetter hat etwas versöhnt und auch die Akkordeon-Nacht in der Kirche.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Axel Loytved: „Blockchain”
 Axel Loytved: „Blockchain”



Der Titel „Blockchain“ ist irreführend und macht außerdem gleich zu Anfang klar, was mein Problem gerade ist: Denn es ist natürlich ein bisschen merkwürd [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.