Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1629 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

Events

Choreographin JESSICA NUPEN auf Kampnagel

Drucken
Dienstag, den 05. Dezember 2017 um 17:31 Uhr
Die Wahl-Hamburgerin Jessica Nupen hat es sich zum Auftrag gemacht, lokale Themen und ästhetische Prinzipien ihrer neuen Heimat Hamburg mit denen ihrer alten Heimat Johannesburg in Schwingung zu bringen. 2015 hatte die umtriebige Choreografin ihr Kampnagel-Debüt mit ROMEO & JULIET, einem Stück, das Tradition und Fortschritt im Post-Apartheit-Johannesburg verhandelt. Mit einer Mischung aus kraftvollem und politischem Tanztheater eroberte sie die Herzen ihres Publikums im Sturm.
 
Für ihre neue Arbeit DON‘T TRUST THE BORDER entwerfen Nupen und ihr hochkarätiges Künstler*innen-Team aus Südafrika und Europa eine allegorische Anordnung über die Grenzen, die man in sich fühlt, diejenigen, die einen umgeben sowie die, die von Politiker*innen errichtet werden. Das zu vier Seiten offene Bühnenbild nimmt diese Idee auf, indem es Tänzer*innen und Zuschauer*innen einander nahe bringt und gleichzeitig voneinander trennt. Inspiriert von den Arbeitsmethoden Pina Bauschs stöbert Jessica Nupen im Graubereich zwischen Real und Fake-News, Träumen und Ängsten, Zweifeln und Paranoia und sieht ihre eigene Arbeit mehr als Tanztheater denn als puren Tanz. Zu elektronischer Musik mit afrikanischen Beats steigert sich das Tempo des Stücks wie der Herzschlag zu einem Adrenalinkick.

J O H A N N E S B U R G / H A M B U R G
JESSICA NUPEN
DON’T TRUST THE BORDER
Mi-17.01. bis So-21.01. / 20:00
Ort: k2, Kampnagel – Jarrestraße 20, 22303 HH
Uraufführung

Tickets: 18 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 9 Euro), www.kampnagel.de, 040.27094949

Quelle: steffel:marketing&pr
 

Home > Live > Kulturtipps > Choreographin JESSICA NUPEN auf Kampnagel

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.