Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1705 Gäste online

Neue Kommentare

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...

Events

Prometheus, Egmont, Beethoven mit Sebastian Koch und Martin Haselböck

Drucken
Donnerstag, den 05. Oktober 2017 um 16:55 Uhr
Das Hamburger Theaterfestival bereichert Hamburgs Bühnen um Großartiges und Besonderes. In der Laeiszhalle gehen Wort und Musik am kommenden Montag, 9. Oktober, eine reizvolle Beziehung ein: Sie verbinden in „Prometheus /Egmont“ zwei große Geschichten von Rebellion und Freiheitskampf. Prometheus, der der Menschheit mit dem Feuer die Kraft des Gedankens und die Fähigkeit zur Reflexion schenkt – die Befreiung aus der Willkür der Götter, und dafür bitter büßen muss. Und Egmont, der flämische Graf, der mit seinem Leben für den Versuch der Befreiung vom Joch der Spanier zahlen muss.

Der Wiener Wegbereiter ungewöhnlicher Musikprojekte, der Dirigent Martin Haselböck, und der Berliner Schauspieler Sebastian Koch präsentieren diese Ideen- und Textcollage des Briten Christopher Hampton in der Regie von Alexander Wiegold nach Motiven von Goethe, Shelley und Byron, Grillparzer, Ovid und Aischylos.

Die Musik dazu stammt aus Werken Ludwig van Beethovens; aus den Schauspielmusiken zu „Egmont“ und „Leonore Prohaska“ und der Ballettmusik „Die Geschöpfe des Prometheus“. Die symphonisch-szenische Lesung wird optisch vertieft durch Videoprojektionen von Atzgerei Visual Design.

Martin Haselböck ist nicht nur international gefragter Organist und Dirigent, sondern auch Egmont-erfahren: Im Rahmen seiner Wiener Reihe „Resound Beethoven“ (Orchesterwerke Beethovens an den Orten ihrer Uraufführung) nahm er eine deutsche und eine englische Egmont-Fassung im Theater in der Josefstadt auf – die englische von keinem Geringeren gesprochen als von John Malkovich, mit dem Haselböck bereits drei große Produktionen auf weltweiten Tourneen präsentiert hat. Dieser Doppel-„Egmont“ ist im Rahmen seiner „Resound Beethoven“-Aufnahmen als Volume 3 (Alpha 472) erschienen.

Auch in Hamburg spielen Musiker seines Originalklang-Ensembles „Wiener Akademie“, die ihrem Beethoven wuchtiges Pathos austreiben und ihn mit agilem Biss auffrischen und wieder spannend machen.

Rezitator Sebastian Koch ist einer der wenigen deutschen Schauspieler von Weltformat. Er spielte u. a. im Oscar-prämierten Film „Das Leben der anderen“. Für seine Darstellung des Klaus Mann in „Die Manns ­– ein Jahrhundertroman“ erhielt Koch den Grimme-Preis, sein Albert Speer in „Speer und er“ wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. International spielte Koch u.a. unter der Regie von Stephen Spielberg und Ridley Scott. In der amerikanischen Serie „Homeland“ übernahm er die Rolle des Otto Düring. Koch ist ein Sprachkünstler von hohem Rang, wenn er die alten Texte wieder zum Leben erweckt. Mit ihm auf der Bühne: die Sopranistin Marie Arnet.

„Prometheus / Egmont“ ist eine Produktion, für die die Ruhrfestspiele Recklinghausen und Musikkonzepte Wien verantwortlich zeichnen. Die Ruhr-Nachrichten schrieben: „Das Wort tönt schön, Musik und Gesang sind ein Genuss.“ Und die NRZ lobte: „Die reinste Liebeserklärung an das gesprochene Wort.“
 
Prometheus / Egmont
Laeiszhalle Hamburg
Mo, 9. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Karten:
€ 12 bis 68 (nur an der Theaterkasse: € 10 für Schüler, Studenten, Azubis ­– keine Gruppen). Vorverkauf: Kasse der Laeiszhalle (Tel.: 040 / 357 666 66), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online.
 

Home > Live > Kulturtipps > Prometheus, Egmont, Beethoven mit Sebastian K...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.