Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1198 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Events

Premiere "Geld" nach Émile Zola / Trilogie meiner Familie II

Drucken
Freitag, den 30. September 2016 um 09:43 Uhr
Nach der von Publikum und Presse begeistert aufgenommenen Uraufführung bei der Ruhrtriennale in Duisburg Anfang September, erlebt „Geld“ nach Émile Zola in der Regie von Luk Perceval am 1. Oktober seine Hamburger Premiere. Mit „Geld“ setzt der leitende Regisseur des Thalia Theaters seine „Trilogie meiner Familie“ aus den Romanen des großen französischen Naturalisten fort und stellt die ungezügelte Gier nach finanzieller Sicherheit und Vermehrung von Kapital in den Mittelpunkt.

Es ist ein Gesellschaftspanorama des hemmungslosen Frühkapitalismus, angesiedelt im Milieu eines Varietétheaters in Paris, wo die Edelkurtisane Nana und der Spekulant und Kaufhausdirektor Saccard, der in Syrien die Zukunft des großen Kapitals vermutet, gleichermaßen vom Aufstieg in ein besseres Leben träumen. Ein monumentaler Abend, der auch ohne den ersten Teil „Liebe“ funktioniert, und gleichzeitig Lust macht auf „Hunger“, mit dem 2017 die Trilogie komplettiert wird.

A-Premiere am 1. Oktober um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 2. Oktober um 19 Uhr im Thalia Theater

Weitere Termine: 6. und 28. Oktober sowie 4. November, jeweils um 20 Uhr

Eine Koproduktion mit der Ruhrtriennale

Ensemble: Patrick Bartsch, Stephan Bissmeier, Ferdinand Försch (Live-Musik), Pascal Houdus, Marie Jung, Barbara Nüsse, Sebastian Rudolph, Gabriela Maria Schmeide, Maja Schöne, Rafel Stachowiak, Oda Thormeyer, Tilo Werner, Patrycia Ziolkowska

Regie: Luk Perceval, Bühne: Annette Kurz, Kostüme: Ilse Vandenbussche, Licht: Mark Van Denesse, Dramaturgie: Susanne Meister, Jeroen Versteele, Musik: Ferdinand Försch, Musikalische Beratung und Korrepetition: Lothar Müller, Choreografische Mitarbeit: Ted Stoffer

Quelle: Thalia Theater GmbH
 

Home > Live > Kulturtipps > Premiere "Geld" nach Émile Zola / ...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.