Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 824 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Events

40-Stühle - Kreative Gitarrenkonzerte: Jon Flemming Olsen

Drucken
Freitag, den 01. Juli 2016 um 09:41 Uhr
Jon Flemming Olsen verfügt über gleich drei Namen, die, mit ihrer nordischen Schönheit, jeder für sich als Künstlername durchgehen könnten. Bekannt ist er bisher jedoch eher unter seinen zahlreichen Pseudonymen: Ingo wird er von Dittsche und dessen TV-Gemeinde gerufen, wenn Olsen in seiner Paraderolle als Imbisswirt der Eppendorfer Grillstation seinen Gästen das Bier öffnet. Mit seiner Band Texas Lightning galoppierte er unter dem Alias The Flame bis zum Eurovision Song Contest nach Athen und mit der zugehörigen Single No No Never bis an die Spitze der Charts. Als Fritten-Humboldt bereiste Olsen die Imbissbuden der Republik, veröffentlichte seine Erlebnisse anschließend in Buchform und wurde zum Bestseller-Autor.

Nun hat Jon Flemming Olsen ein Solo-Album aufgenommen. Und das trägt eine Besonderheit auf dem von ihm liebevoll gestalteten Cover: Seinen Namen, den echten! Vielleicht, weil es einfach mal an der Zeit war. Ganz sicher aber, weil es das bisher persönlichste Projekt ist, mit dem Olsen sich an die Öffentlichkeit wagt. Begleitet von einem rein akustischen Instrumentarium, seinen Freunden Laurens Kils-Hütten am Kontrabass und dem Banjo-Virtuosen Markus “Schnellfinger” Schmidt singt Jon Flemming Olsen Lieder vom Aufbruch und von der Einkehr, Humorvolles trifft auf Introvertiertes, Eigenes auf Bekanntes. Letzteres immer in sehr eigenen Bearbeitungen: So verwandelt sich The Sweets Ballroom Blitz zu Karl-Heinz Schmitz, der Disco-Kracher Blame it on the Boogie in das verblüffend komische Deine Mutti – ganz ohne Drums und Horn-Section. In Olsens eigenen Kompositionen überwiegen dagegen die eher nachdenklichen Momente, wenn er etwa in Tanz durch den Müll von all dem emotionalen Treibgut singt, das sich im Laufe einer Beziehung ansammelt und von dem Wunsch, sich trotzdem nahe zu sein. Wie ein Fazit des Albums klingt Nicht Amerika, das den Abschied von Kindheitsträumen markiert, und zugleich das Ankommen in der Realität, der Heimat und der eigenen Musik.

Ob mit Träne oder Zwinkern im Augenwinkel: Jedes Wort und jeder Ton der Songs sind ganz und gar Olsen. Sein Sound, seine Stimme und sein Mutterwitz bilden gemeinsam den Fluss, der sich durch die vielfältige Landschaft dieses Albums windet; durchsetzt mit musikalischen und inhaltlichen Stromschnellen, gebremst von ruhigen Läufen, aber in jedem Fall Immer wieder weiter.

40-Stühle - Kreative Gitarrenkonzerte
Jon Flemming Olsen
Immer wieder weiter
(bekannt als Imbisswirt Ingo in der Kultserie "Dittsche")

Sa., 09. Juli - 20:00 Uhr
Eintritt: 16,- / 10,- EUR
Weinbistro Kühne Lage, Schützenstr. 39, 22761 Hamburg
Kartenvorverkauf und Info: www.40stuehle.de

Quelle: Frank Naruga
 

Home > Live > Kulturtipps > 40-Stühle - Kreative Gitarrenkonzerte: Jon F...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.