Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1014 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Fünf Häuser. Zehn Euro: UNESCO-Welterbetag am 5. Juni auf der Berliner Museumsinsel

Drucken
Samstag, den 04. Juni 2016 um 11:37 Uhr
Der UNESCO-Welterbetag findet an diesem Sonntag, dem 5. Juni 2016,  von 10 bis 18 Uhr auf der Museumsinsel Berlin statt. Mit einem Tagesticket von zehn Euro (ermäßigt: fünf Euro) können das Bode-Museum, das Pergamonmusuem, das Neue Museum, das Alte Museum und die Alte Nationalgalerie besucht werden. Die Staatlichen Museen zu Berlin haben zudem ein außergewöhnliches Führungsprogramm durch die verschiedenen Sammlungen vorbereitet.

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, sagte: „Wir wollen an diesem Tag einem möglichst großen Publikum ver-mitteln, wie wichtig die Welterbestätte Museumsinsel für das Gedächtnis und das Selbstverständnis dieser Stadt ist, warum dieser Ort nicht nur ein touristischer, sondern auch einer der Selbstvergewisserung über die Probleme unserer Zeit ist. Natürlich freuen wir uns über Gäste aus nah und fern, wir wollen aber vor allem auch die Berlinerinnen und Berliner an diesem Sonntag auf ihre ‚Insel‘ locken.“

Für den Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Michael Eissenhauer, geht es an diesem Sonntag um spannende Begegnungen mit den Zeugnissen der Weltkultur: „Wir möchten unsere herausragenden Sammlungen zur jahrtausendealten Geschichte der Kunst und Kultur Europas sowie der Mittelmeerregion nicht nur präsentieren, wir möchten damit auch ein Nachdenken über den weltweiten Umgang mit Kulturerbestätten anregen. Ich kann nur sagen: Kommen Sie, schauen Sie!“

Das Tagesticket zum Besuch der Museumsinsel Berlin für 10 €, ermäßigt 5 €, ist am 5. Juni 2016 an allen Kassen der beteiligten Museen erhältlich. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist mit Tagesticket kostenlos. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird eine Anmeldung bis zum 1. Juni 2016 unter Tel. 030 266 42 42 42 (Mo-Fr 9-16 Uhr) oder per E-Mail an serivce@smb.museum empfohlen. Treffpunkte sind die Kassen und Informationsbereiche der Museen. Programm unter: www.smb.museum/nachrichten/detail/unseco-welterbetag-auf-der-museumsinsel.html.

Highlights aus dem Programm:

10.30 Uhr, Griechischer Hof, Neues Museum
Welterbe – bewahrt und bedroht?
Podiumsdiskussion mit Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Markus Hilgert, Direktor Vorderasiatisches Museum, Stefan Weber, Direktor Museum für Islamische Kunst, Matthias Wemhoff, Direktor Museum für Vor- und Frühgeschichte, und Jörg Haspel, Landeskonservator Berlin; Moderation: Maria Ossowski, ARD-Kulturkorrespondentin

11, 13, 16 Uhr, Bode-Museum
Welterbetag am Münzkabinett: Welterbe zum Anfassen
Antike Münzen können in 45-minütigen Handübungen mit allen fünf Sinnen begriffen werden. Schwerpunkte: griechische Münzen (11 Uhr), römische Münzen (13 Uhr), Fälschungen (16 Uhr) (Dauer jeweils 45 Minuten)

12 Uhr, Altes Museum
Olympia und Samos in Berlin
Das antike Olympia mit dem Zeus-Heiligtum wird ebenso wie das Hera-Heiligtum auf Samos durch deutsche Grabungen in Kooperation mit dem griechischen Antikendienst seit 1875 bzw.1910 freigelegt und erforscht. In den Berliner Museen finden sich Weihegaben der beiden Kultstätten.
Führung mit Dipl. phil. Ursula Kästner, Kustodin Antikensammlung (Dauer: 60 Minuten)

12.30 Uhr, Pergamonmuseum
Von Kalifen und Sultanen: Kulturerbestätten in der arabischen Welt
Im Zentrum der Führung stehen frühislamische Palastanlagen in Jordanien, Kalifenresidenzen im Irak und Syrien sowie die syrischen Metropolen Aleppo und Damaskus.
Führung mit Dr. Julia Gonnella, Kuratorin, und Prof. Dr. Stefan Weber, Direktor Museum für Islamische Kunst (Dauer: 60 Minuten)

14 Uhr, Pergamonmuseum
Baalbek und Pergamon. Antike Ruinenstätten im Libanon und der Türkei
Baalbek und Pergamon, von den Berliner Museen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert systematisch ausgegraben und erforscht, sind UNESCO-Welterbestätten der Superlative. Römische Architektur aus beiden antiken Städten kann im Miletsaal des Pergamonmuseums im Maßstab 1:1 bewundert werden.
Führung mit Dr. Martin Maischberger, stellvertretender Direktor Antiken-sammlung (Dauer: 60 Minuten)

15 Uhr, Bode-Museum
Arnolfo di Cambios „Der Tod der Maria“: Geschichte eines Meister-werks
„Der Tod der Maria“ ist eines der bedeutendsten Werke der Skulpturen-sammlung. Von seiner Ausführung für die Fassade des Doms von Florenz bis zu seinem Schaden im Jahre 1945 folgt diese Führung der spannenden Geschichte dieser Skulpturengruppe.
Führung mit Dr. Neville Rowley, Kurator für italienische Kunst vor 1500, Gemäldegalerie und Skulpturensammlung (Dauer: 60 Minuten)

15 Uhr, Pergamonmuseum
Wie ein Phönix aus der Asche: Das Schicksal der Berliner Tell Halaf-Funde
Vor 3000 Jahre alten Steinbildern vom Tell Halaf, die 1899 in Nordost-Syrien entdeckt wurden, werden die Geschichte des Ruinenhügels und der Restaurierung der Objekte, die in tausende Einzelteile zersplittert waren, erzählt.
Führung mit Dr. Lutz Martin, Kurator, und Dr. Nadja Cholidis, Kuratorin Vorderasiatisches Museum (Dauer: 60 Minuten)

16 Uhr, Neues Museum
Troja und der Trojanische Krieg
Jeder kennt die Geschichte vom Trojanischen Krieg. Aber hat er tatsächlich stattgefunden? Im Troja-Saal des Neuen Museums gehen wir dieser Frage auf den Grund und versuchen, die Ilias mit den archäologischen Funden in einen Zusammenhang zu bringen.
Führung mit Dr. Benjamin Wehry, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Museum für Vor- und Frühgeschichte (Dauer: 60 Minuten)

16 Uhr, Neues Museum
Archäologische Stätten aus dem Reich von Meroe
Gemeinsam mit den Orten Meroe und Musawwarat es-Sufra wurde Naqa 2011 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Von diesen Plätzen werden Reliefs aus Tempeln und Pyramidengräbern gezeigt, ebenso wie der einzigartige Schatzfund einer Königin.
Führung mit Dr. Jana Helmbold-Doyé, Kuratorin Ägyptisches Museum und Papyrussammlung (Dauer: 60 Minuten)

Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz
 

Home > Live > Kulturtipps > Fünf Häuser. Zehn Euro: UNESCO-Welterbetag ...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.