Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 921 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Events

Wie es uns gefällt - 15 Jahre Herbert Gerisch-Stiftung

Drucken
Geschrieben von Redaktion  -  Freitag, den 26. August 2016 um 09:56 Uhr
Die Jubiläumsausstellung zeigt bekannte und vor allem der Öffentlichkeit bislang noch unbekannte Werke aus der Kunstsammlung von Brigitte und Herbert Gerisch im Skulpturenpark, in der Villa Wachholtz und in der Galerie sowie im privaten Wohnhaus.

Nach der Gründung der Stiftung im Jahr 2001 haben ein Jahr später Brigitte und Herbert Gerisch begonnen, eine auf Zuwachs hin konzipierte Skulpturensammlung aufzubauen. Parallel hierzu wuchs eine Sammlung von Modellen, Bildern, Grafiken und Fotografien heran, die in ihrem Umfang erstmalig ausgestellt wird.
Die Herbert Gerisch-Stiftung freut sich außerdem über eine Reihe von Schenkungen und Ankäufen, so etwa über einen großen skulpturalen und grafischen Werkkomplex von Norbert Prangenberg (1949-2012), verschiedener Kleinplastiken aus der Sammlung R. und M. Staak (Barlach, Cimiotti, Koblasa, Szymanski u.a.) sowie eines jeweils neuen Werks von Marta Klonowska, Till Nowak, Peter Nagel und Manfred Sihle-Wissel.

„Wie es uns gefällt“ gibt einerseits einen tiefen Einblick in die Leidenschaft, den Themenkanon und die Präferenzen der Sammler und „ihrer“ Künstler. Andererseits aber auch in das ideelle, architektonische und landschaftliche Ensemble. Anders als bei wissenschaftlichen oder öffentlichen Sammlungen orientieren sich private Sammler überwiegend an persönlichen Vorlieben, Erinnerungen und Geschichten. Der persönliche Bedeutungsaspekt prägt den individuellen Charakter der Sammlung und Stiftung. Der Privatsammler nimmt somit – zumal wenn Sammlungen öffentlich zugänglich sind – eine wichtige und individuelle Schlüsselposition zwischen Künstlern und Betrachtern von Kunst ein.
 
Der Titel der Ausstellung – frei nach William Shakespeare – ist bewusst mehrdeutig gewählt und schließt neben dem „uns" der Sammler auch integrativ den Besuchern der Ausstellung mit ein.
 
Künstler der Sammlung: u.a. Elsbeth Arlt, Uwe Bangert, Ulrich Behl, Bertozzi & Casoni, Sandro Chia, Chiara Dynys, Max Ernst, Ian Hamilton Finlay, Johannes Grützke, Romuald Hazoumé, Carsten Höller, Jörg Immendorf, Thomas Judisch, Marta Klonowska, Markus Lüpertz, Pjotr Nathan, Till Nowak, Mimmo Paladino, Norbert Prangenberg, Hermann de Vries, Manfred Sihle-Wissel u.v.w.

„Wie es uns gefällt - 15 Jahre Herbert Gerisch-Stiftung“
Eröffnung: So. 18.09.2016 um 12 Uhr
Begrüßung: Brigitte Gerisch
Grußwort: Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer (Staatssekretär im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa)
Grußwort: Uli Wachholtz (Mitglied des Stiftungsrates)
Einführung: Prof. Claus Friede (Künstlerischer Leiter)
 
Laufzeit: 18.09. bis 23.12.2016
Sonntagsführungen um 12 Uhr
Eintritt 8 €, inkl. Führung 9 €

Herbert Gerisch-Stiftung
Brachenfelder Str. 69
24536 Neumünster

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag 11:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag 11:00 bis 19:00 Uhr
Eintritt EUR 8,- / ermäßigt EUR 5,-
Führungen zur Ausstellung jeden Sonntag 12:00 Uhr
oder nach tel. Vereinbarung 04321 - 55512-0 (EUR 9,-)

Quelle: Herbert Gerisch-Stiftung
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.