Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1583 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Rezensiert! Ein Hamburg Krimi von Gundula Thors

Drucken
(31 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 01. Oktober 2010 um 08:00 Uhr
Rezensiert! Ein Hamburg Krimi von Gundula Thors 4.1 out of 5 based on 31 votes.
Rezensiert! Ein Hamburg Krimi von Gundula Thors

„Köhlbrand sehen und sterben“ von Gundula Thors ist ein 'Hamburg Krimi' und kommt leicht und spritzig wie ein Dienstagabendkrimi in der ARD daher.
Kunstdiebstähle halten Hamburg in Atem und vor allem Hamburg-Eppendorf. Wer wie ich, als Berlinerin, den Stadtteil nicht so gut kennt, dem passiert es schon einmal, dass er anfänglich zwischen den springenden Gedanken der Hauptfigur - der Kunsthistorikerin Syelle Lessing - der Eppendorfer Szene und den Bildwerken der Hamburger Kunsthalle kurzzeitig verloren geht. Aber dann kehrt sich dieser Zustand schnell um und eben wie bei den guten Dienstagabend-Krimis blickt der Leser schneller durch das Geflecht, als die Kunsthistorikerin, die dem Fall auf der Spur ist.
Und darum geht es: "Schon wieder ein Kunstraub in Hamburg. Hochwertige Gemälde sind in ihrer direkten Nachbarschaft in Eppendorf gestohlen worden. Gleichzeitig wird ein Nachbar tot aufgefunden. Handelt es sich um den Mord an einem Zeugen? Gegen den Rat ihrer Freundin Marlou lässt sie sich in die Aufklärung der Fälle hineinziehen und stößt auf immer neue Fragen: Wer steckt hinter den Kunstdiebstählen? Handelt es sich um Artnapping oder um Auftragsdiebstähle für Sammler? Vor allem: Wie konnten Ölgemälde berühmter Künstler aus Wohnungen gestohlen werden, in denen die Bilder nie gewesen sein können? Warum hat sich eine Kollegin in der Hamburger Kunsthalle erhängt? War es wirklich Selbstmord? Ist es Zufall, dass Syelle in einen Autounfall verwickelt wird, bei dem der Direktor der Kunsthalle ums Leben kommt? Eines ist sicher: Jemand hat eine Menge gegen ihre Einmischung!"

Das etwas abrupte Ende des Romans wirkt wie ein gedanklicher Freiraum, in dem sich der Leser weiter mit den Themen und Personen beschäftigt. Und mit dem Happyend oder vielmehr mehreren davon und ganz ehrlich, man würde dem "bösen“ Versicherungsmann schon wünschen, dass ihm das Handwerk gelegt wird, aber der darf zum Schluss noch mal richtig drohen.

Störend ist leider das schlechte Lektorat, immer wieder fehlen im Roman ganze Worte und Begriffe und dies zu häufig.


Die Autorin:
Gundula Thors verdiente ihr Taschengeld schon im Alter von 16 Jahren mit Glossen für die Lübecker Nachrichten. Seitdem ließ sie das Schreiben nicht mehr los. Sie studierte in Hamburg Kunstgeschichte, Germanistik und Journalistik, arbeitete als freie Journalistin, veröffentlichte Gedichte und Kurzgeschichten bei verschiedenen Verlagen und gewann u.a. zweimal den Maxi-Literaturwettbewerb. Elf Jahre lang wohnte sie in Bremen, leitete die Gruppe Literaturpost und arbeitete für Radio Bremen II Kulturell. Von Bremen aus zog es sie immer wieder an die Nordseeküste und auf die Friesischen Inseln.
Neben dem Schreiben und dem Segeln ist zeitgenössische Kunst eine große Leidenschaft der Autorin. 2008 erschien im Trafo Verlag ihr Sachbuch zu den literarischen Strategien Hedwig Dohms mit dem Titel „In meinen Geschichten schrak ich vor nichts zurück“. Köhlbrand sehen und sterben ist ihr erster Kriminalroman.
Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Gundula Thors: Köhlbrand sehen und sterben
Hamburg-Krimi
ISBN 978-3-939689-61-4
256 Seiten
Erschienen Leda-Verlag, Leer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > Rezensiert! Ein Hamburg Krimi von Gundula Tho...

Mehr auf KulturPort.De

Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.