Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 640 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Meinung

mail aus riga - Nebels Welt XIII

Drucken
(242 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Klaus Peter Nebel  -  Mittwoch, den 09. Januar 2013 um 10:47 Uhr
mail aus riga - Nebels Welt XIII 4.5 out of 5 based on 242 votes.
mail aus riga - Nebels Welt XIII

Die letzten Wochen und Monate waren keine guten für die deutsche Zeitungslandschaft.
Erst geriet die FR (Frankfurter Rundschau) – nach Selbsteinschätzung die führende linksliberale Zeitung im Staate D. – in die Insolvenz; dann machte im Dezember die FTD (Financial Times Deutschland), ein mit vielen Preisen bedachtes Periodikum, dicht. Im Axel Springer Verlag geht der interne Konzentrationsprozess weiter.

DIE WELT liefert – wie auch schon bei der Berliner Morgenpost - die aufbereiteten überregionalen Nachrichten an das Hamburger Abendblatt, die wiederum die lokalen Nachrichten – wie auch die Berliner Morgenpost – an die jeweils regionale Ausgabe der Welt. Ein mit Argwohn beachtetes Modell, aber anscheinend erfolgreich. Axel Springer hat das beste Ergebnis seiner Geschichte erzielt. Nur – versucht man das Gleiche mit weniger Journalisten zu erreichen. Der Begriff „Schreibknecht“ verwandelt sich hier von einer ironischen Bezeichnung hin zu einer realen. Einen ähnlichen Versuch startete die Verlagsgruppe Dumont in Köln. Zu ihr gehören u.a. der Kölner Stadtanzeiger, Express Köln, die Berliner Zeitung (alle in den schwarzen Zahlen), die Hamburger Morgenpost (Ertragslage unbekannt) und eben die Frankfurter Rundschau.

Hier hatte man eine Zentralredaktion eingerichtet, die für alle Zeitungen dieser Gruppe die überregionalen Nachrichten aufbereiteten. Das spart natürlich auch (Personal)-kosten. Aber so richtig hat das wohl nicht geklappt; jede Zeitung hatte natürlich noch ihren eigenen Chefredakteur und da war wohl die Neigung nicht so groß, Nebels Welt sich zentral etwas vorgeben zu lassen. Lieber laboriert man an offensichtlichen Abgründen.

Man kann sich natürlich auf den Standpunkt zurückziehen und sagen, dass ist eben der Wettbewerb. Nur ist eine freie und pluralistisch aufgestellte Presse ein wesentlicher Bestandteil eines funktionierenden Gemeinwesens. Wenn man sich die Situation in USAmerika oder in Italien anschaut, sieht man, das auch in Demokratien Medien in die „falschen“ Hände geraten und für eigennützige Zwecke missbraucht werden können. Wenn das dann noch zu Monopolstrukturen führt – na dann freut Euch!
Das Problem sind die wegbrechenden bzw. sich anderes verteilenden Anzeigenerlöse.

Ihr Klaus Peter Nebel


Prof. Dipl.-Bibl. Prof. h.c. Klaus Peter Nebel ist Leiter des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Lettischen Kulturakademie in Riga/Lettland. Von 2007 - 2010 arbeite er als Professor für Marketing- und Unternehmenskommunikation an der UMC (University of Management and Communication), Berlin, Potsdam; In den Jahren 2007 und 2008 war er als Direktor der Konzernkommunikation der maxingvest AG, Hamburg tätig (Holding für Beiersdorf AG, Tchibo GmbH, tesa AG) und Leiter der Unternehmenskommunikation der Tchibo GmbH, Hamburg. Über 20 Jahre, von 1983 bis 2007 war er Leiter Presse & Public Relations der Beiersdorf AG in Hamburg.

Header-Foto:
Im Hintergrund: In vielen Redaktionen herrscht derzeit ein eisiges Klima.
(Eiszapfen an Rigaer Holzhaus) Foto: JD.

Copyright: mail aus riga | Latvijas Kulturas akademija
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (mailausriga_110.pdf)mailausriga_110.pdf[mail aus riga - Ausgabe Januar 2012]891 Kb

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.