Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 871 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

Meinung

Blick über den Tellerrand nach Norwegen: Oslo und Region

Drucken
(122 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 16. Februar 2011 um 02:00 Uhr
Blick über den Tellerrand nach Norwegen: Oslo und Region 4.6 out of 5 based on 122 votes.
Blick über den Tellerrand: Oslo und Region - Norwegen

Es lohnt sich immer mal, über den Tellerrand zu blicken, besonders in Krisenzeiten. Während in Deutschland Kultur als Luxusgut gilt, auf das man notfalls auch verzichten kann, (siehe die drohende Schließung des Altonaer Museums in Hamburg), setzen die Norweger immer stärker auf Kultur als Motor von Lebensqualität und Stadtentwicklung.
Allen voran die Oslo-Region im Süden des Landes. In der City selbst hat das 2008 eröffnete Opernhaus des Architekturbüros Snohetta einen ganzen Stadtteil verändert. Vor dem spektakulären Bau, der sich wie ein Eisberg aus dem Oslofjord erhebt, war Bjorkvika ein abgewirtschaftetes Arbeiterviertel am Ostrand des Hafens.
Kein Ort für eine Oper, meinten viele. Snöhetta-Chefarchitekt Kjetil Thorsen bewies das Gegenteil. Gerade hier (und nicht im gutbürgerlichen Westen der Stadt) realisierte er das hinreißend schöne Gebäude mit dem begehbaren schrägen Dach, das nun Sommer wie Winter allen Bürgern und Besuchern offen steht – zum Picknicken und als Aussichtsplattform auf das grandiose Panorama, das mit Monica Bonvicinis Wasserskulptur – einer dreidimensionalen Interpretation von Caspar David Friedrichs „Eismeer“ – um Aufmerksamkeit wetteifert. In der Umgebung schießen mittlerweile Neubauten wie Pilze aus dem Boden, Kreative aller Sparten ziehen nach. Dafür erhielt die Oper 2010 den „European Prize for Urban Public Space“, eine internationale Auszeichnung für städtebauliche Projekte, die das Leben verbessern und den öffentlichen Raum neu erschließen. An diesem demokratischen Bauwerk (dessen Konzertsaal aus rußgeschwärzter Eiche selbstredend auch über den besten Klang verfügt) wird sich der geplante Neubau des Osloer Nationalmuseums, ein Projekt der Berliner Architekten Kleihues + Schuwerk im Westteil des Hafenrandes, messen lassen müssen. Vor allem aber und zuallererst die Hamburger Elbphilharmonie. Wenn sie denn mal endlich fertig wird.

Wie eng Kultur und Stadtentwicklung in Norwegen miteinander verwoben sind, zeigt auch Drammen, 40 Kilometer westlich von Oslo. Bis Mitte der 80er Jahre war die „Perle am Fluss“ (Slogan 2010) noch eine trostlose Industriestadt mit 20 Prozent „Gastarbeitern“, die Cellulose und Papier exportierte. Lärm, Verkehr, Gestank. Die Stadt erstickte langsam an ihrem eigenen Dreck. Bis Stadtverwaltung und Landespolitiker das Ruder herumrissen und unter dem Motto „A Dream of Drammen“ einen beispiellosen Wettbewerb zur Sanierung auf die Beine stellten: Innerhalb von 25 Jahren wurden der Fluss gesäubert (heute kann man wieder fischen und baden), Umgehungsstraßen gebaut, Uferzonen aufgeschüttet, Fahrradwege angelegt, Skulpturen aufgestellt, Festivals initiiert. Die Stadt erfand sich neu und stellte dabei Umwelt, Bildung und kulturelle Vielfalt in den Mittelpunkt ihres Selbstverständnisses. Sichtbares Zeichen dafür ist das einzigartige Kulturzentrum mitten in der Stadt. Rund um eine umgebaute alte Papierfabrik vereint ein ganzes Gebäude-Areal die verschiedensten Einrichtungen: Bibliothek, Malschule, Musikschule, Film- und Tanzstudios, Proberäume, Bühnen. Hier wird gelehrt, geforscht, ausgebildet, Freizeit verbracht. Ein Treffpunkt für Jung und Alt, für Anfänger und Profis. „Für alle“, voraussetzungslos. Jeder wird da abgeholt, wo er ist, jeder wird mitgenommen. Lebenslanges Lernen als erklärtes Ziel, Multikulturalität als Chance. – Ein Kulturverständnis, das Beispiel geben könnte.

Ihre Isabelle Hofmann

Header: Blick auf das verschneite Opernhaus in Oslo. Rechts, im Wasser, die Stahl-Glas-Skulptur "She Lies", der in Berlin ansässigen italienischen Künstlerin Monica Bonvicini.
Snöhetta Architects / Oslo Opera; Copyright Foto: Erik Berg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Blick über den Tellerrand nach Norwegen: Osl...

Mehr auf KulturPort.De

Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet
 Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet



Überirdisch strahlend: Jarousskys Händel-Arien. Faszinierende Klangwelt: Olga Pashchenko spielt Beethoven-Sonaten auf dem Hammerklavier. Frühes Schauermärche [ ... ]



"A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery



"A Ghost Story" ist ein wundervoll fragiles Wesen, es nistet sich ein in unserer Erinnerung zwischen eigenen Sehnsüchten und Ängsten, vergangener Liebe und sch [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.