Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 924 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Meinung

Die Kunst Kino zu sehen

Drucken
(147 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 16:56 Uhr
Die Kunst Kino zu sehen 3.5 out of 5 based on 147 votes.
© Fox Avatar - Aufbruch nach Pandora / Sam Worthington

Ich habe mich immer gefragt, was Kino in den Menschen auslöst, das sie seit den Anfängen des 20ten Jahrhunderts Jahr für Jahr, zu Millionen in die Säle stürmen und manchmal bis zu 3 Stunden gebannt auf die Leinwand starren.
Was ist die Faszination, was ist das Interessante, was ist das Magische an diesem einen gesellschaftlichen Ereignis oder dieser Art der Freizeitbeschäftigung?

Eine Frage die jeder nur subjektiv für sich beantworten kann, denn genauso wie bei vielen Dingen im Leben sind die Geschmäcker unterschiedlich und somit auch der Anspruch an das, was man auf der Leinwand sieht.
Und genau das ist es, was mich nicht nur einmal in den letzten Jahren extrem fuchsig gemacht hat, wenn ich eine Kinokritik gelesen habe oder mit Freunden das „Gesehene“ diskutiere.

Ich bin, Dank meiner Eltern, schon sehr früh mit diesem fantastischen Medium in Berührung gekommen und bin seitdem absolut abhängig davon. Das schöne ist, dass über die Jahre meine Brüder, meine Freunde und ich mit jeder Art von Film in Berührung  gekommen sind und meine Eltern den Kinogang regelrecht zelebrierten. Für mich ist Kino immer ein Ereignis und Erlebnis. Meine lebhaftesten Erinnerungen habe ich an die Autokinobesuche in Hamburg-Billbrook. Eine grauenhaft kalte Ecke Hamburgs, ein Ort, an dem man nicht aus dem Fahrzeug steigen will, wenn man es nicht muss. Ausgerechnet dort, haben sich einige der einprägsamsten Momente meiner „professionellen“ Kino-Guck-Karriere ereignet.

Es gab ein Ritual: Mein Vater sagte mir ein paar Tage bevor er ins Autokino wollte Bescheid und wir konnten ihn dann mit unseren Freunden begleiten. Kaum jemand von uns entschied sich dagegen. So ging es also los, mit Sack und Pack in einem alten Mercedes Kombi. Wolldecken wurden eingepackt und wir fuhren Richtung Billbrook. Kurz bevor wir an die Kasse des Autokinos kamen, versteckte wir uns unter den Wolldecken, weil pro Person und nicht pro Fahrzeug ein Ticket bezahlt werden musste...

So etwas wie von der FSK geprüfte Trailer gab es damals noch nicht. Die Vorschauen hatten es in sich, alte George A. Romero Zombiefilme, bizarre Kino-Auswüchse der aufklärenden 1970er und 80er Jahre mit Sascha Hehn in etwas pikanten Rollen und alte Godzilla Katastrophenfilme standen auf dem Vorprogramm.
Wir Kinder saßen alle auf den beiden Vordersitzen mit Kissen und Wolldecken und waren völlig fasziniert von dem, was sich dort auf der Leinwand abspielte.



 

Home > Kolumne > Meinung > Die Kunst Kino zu sehen

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.