Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 838 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

Meinung

Freiheit der Kunst kämpft gegen Verbote

Drucken
(236 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 28. Dezember 2009 um 01:00 Uhr
Freiheit der Kunst kämpft gegen Verbote 4.5 out of 5 based on 236 votes.
Jugendgefährdende, gewaltverherrlichende oder gar pornografische Inhalte sind, anders als bei Hardcore-Varianten des Films, nicht unbedingt Sache des Theaters. Deshalb bietet die Bühne der staatlichen Zensur „von oben“ wenig Angriffsfläche. Dennoch brodelt es gerade in jüngster Zeit heftig.
Waren es jahrzehntelang Tabuverstöße wie gewagte Nacktheiten oder Blut- und Fäkalorgien auf der Bühne, die mehr oder weniger gezielt die Gemüter erregen sollten, sind es seit einiger Zeit vor allem politische Provokationen, die die Rechtsanwälte auf den Plan rufen. Denn: An die Stelle der Staatsautorität sind Interessengruppen getreten, an die des radikalen Verbots der juristische Streit.
Regisseure wissen längst, dass mittlerweile fast nur noch der handfeste Skandal jenes öffentliche Geräusch erzeugt, dass dem Theater überleben hilft. So scheint es, als habe sich Regisseur Volker Lösch seit 2005 auf Erregung politischen Ärgernisses spezialisiert – weil ihn vieles an der politisch-sozialen Wirklichkeit stört, wie er in einem Interview bekannte. In das Arbeiterelend von 1844 in Gerhart Hauptmanns „Die Weber“ ließ er in Dresden die aktuelle soziale Realität einbrechen: In Gestalt eines Arbeitslosenchores, der unter anderem Todesdrohungen gegen die TV-Moderatorin Sabine Christiansen ausstieß.

Wieder war es ein solcher Chor, der 2008 in Löschs Hamburger „Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats“ von Peter Weiss eine Liste der reichsten Hamburger verlas. Betroffene drohten mit einstweiligen Verfügungen. Wo Demokratie und Freiheit der Kunst den direkten Knock-out auf „Anstößiges“ und Unerwünschtes nicht erlauben, schlüpft die Zensur gern in ein formales Gewand: Im Fall der „Weber“ stieg der Bühnenverlag Felix Bloch Erben juristisch in den Ring, weil die Hinzufügungen zu Hauptmanns Text nicht genehmigt waren. Als der Verlag beim Musical „Hartz IV“ wieder ähnlich einschritt, reagierte das Dresdner Schauspiel deutlich. Anstelle des verbotenen Musicals spielte es „Mephisto“ von Klaus Mann – und stellte sich in eine Traditionslinie der Zensur.
Manns Roman von 1936 über den Intendanten und Nazi-Mitläufer Hendrik Höfgen, in dem unschwer Gustaf Gründgens zu erkennen war, wurde von den Gustaf-Gründgens-Erben bis 1981 vom westdeutschen Buchhandel ferngehalten. In der DDR allerdings konnte man „Mephisto“ schon seit 1956 beziehen.
In diese Traditionsbildung passt auch, dass Hauptmanns „Weber“ selbst einst der preußischen Zensur zum Opfer fielen, weil man fürchtete, der Funke vom berühmten Weberaufstand des Stückes würde auf die Gesellschaft überspringen.
Das Theater unserer Tage will offenbar nicht länger nur auf dem Podest der hehren Kunst stehen: Es hält hier und da die Lunte an gesellschaftliche Missstände.

Vermutlich haben solchem Provokationstheater einige jüngere Skandale den Rücken gestärkt. Starregisseur Peter Konwitschny musste im Jahr 2000 einer entschärften, um drei drastische Passagen gekürzten Version seiner „Csardasfürstin“ zustimmen, die er in die Grausamkeiten des Ersten Weltkriegs verlegt hatte. Bis Kunstfreiheit und Urheberrechtsschutz doch Oberwasser bekamen – und das Semperopernpublikum auch wieder seine Originalfassung anschauen durfte.
Was heute noch helle Empörung auslöst, kann morgen schon gepriesen oder gar preisgekrönt werden. Kritiker der „Deutschen Bühne“ lobten „Die Weber“ als herausragendes Theaterereignis der Saison 2004/2005 – wegen seiner sozialpolitischen Stellungnahme. Und Jürgen Goschs Düsseldorfer „Macbeth“, anfangs geschmäht wegen seiner nackten, in Blut und Kot wühlender Männer, heimste bald hymnisches Kritikerlob und höchste Theaterpreise ein.
Viele Beispiele der letzten Jahre belegen es: Auf Provokation, Abwehr oder gar Verbot folgt nicht selten der Gesinnungswandel. Der Prozess der Aufklärung scheint im Theater vehement zu leben – das ist allemal besser als die scheinliberale Gleichgültigkeit unserer Tage.

Ihre Christine Adam
 

 

(Christine Adam ist Journalistin und Theaterkritikerin der Osnabrücker Zeitung. Anmerkung der Red.: Artikel erschienen in der Neue Osnabrücker Zeitung am 14.12.2009)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Freiheit der Kunst kämpft gegen Verbote

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa
 Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa



Das Thema „Europa“ mit einem Wiener Schnitzel zu beginnen und dann auch noch mit einem schlecht schmeckenden, ist allein schon Punk. Shreefpunk ist aber wede [ ... ]



Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst
 Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst



Ein erstaunliches, packendes Violin-Debüt von Noa Wildschut, melancholische Pavanen für Gambe, Laute und Emma Kirkby, frappierende 600 Jahre junge Neutöner mi [ ... ]



Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.