Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1015 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs KlassikKompass

300 Years Carl Philipp Emanuel Bach

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 10. April 2014 um 11:41 Uhr
300 Years Carl Philipp Emanuel Bach

Der 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel (CPE) Bach ist Anlass für vielerei Rückschau und Neuaufnahmen. Hier kommt aus der großen Auswahl ein weiterer Tipp von KulturPort.De.
CPE-Appetithappen auf einer einzigen CD, und so gut wie nichts davon aus der Backlist, bietet Hänssler Classic unter dem Titel 300 Years Carl Philipp Emanuel Bach. Sie enthält fast zur Hälfte Ausschnitte aus der ganz aktuellen Hänssler-Gesamtaufnahme von CPE’s Solo-Klavierwerk durch Ana-Marija Markovina auf dem heutigen Konzertflügel – aus den Sonaten, Fantasien und Rondos für Klavier solo.

altDer brillant und zupackend klingende Angang nicht über das damals zeitgenössische Hammerklavier bringt die erstaunliche Moderne der Musik in ungewöhnlicher Deutlichkeit zum Vorschein, manches schaut weit nach vorn in die Sphären eines Beethoven oder Chopin. Ebenfalls neu aus dem eigenen Haus: die drei aus fünf von Bachs Hamburger Sinfonien mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter Wolfgang Christ. Im Februar erschienen ist die Aufnahme der CPE-Violinsonaten mit Albrecht Breuninger und Piet Kuijken (Hammerklavier), aus der leider nur ein einziger Satz zu hören ist. Einblicke in Klavierkonzerte, ebenfalls auf dem Konzertflügel, kommen aus den derzeit erscheinenden Hänssler-Aufnahmen mit Michael Rische und der Kammersymphonie Leipzig. Sie zeigen sowohl die Startpunkte des Komponisten im Barock, präsentieren ihn aber genauso als Meister der Überraschung, der Suche nach neuen Effekten, des Ausdrucks fein ziselierter und natürlich als begnadeten Virtuosen.

Das Album bringt außerdem guten Lesestoff für CPE-Einsteiger mit: Texte über Leben und Werk, über die verzweigte Bachfamilie, Stammbaum inklusive, und die so kurze wie aufschlussreiche Autobiographie des Meisters.

300 Years Carl Philipp Emanuel Bach,
Hänssler Classic No. 98.026

Abbildung: Header CD-Cover NAXOS

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > 300 Years Carl Philipp Emanuel Bach

Mehr auf KulturPort.De

Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.