Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1439 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Carl Philipp Emanuel Bach: Edition und Collection

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 13. März 2014 um 10:35 Uhr
Carl Philipp Emanuel Bach: Edition und Collection

Ein guter erster Einstieg in die musikalischen Welten des Carl Philipp Emanuel Bach ist die eben erschienene 10-CD-Box „C.P.E. Bach Edition", auf der die deutsche ‚harmonia mundi’ hochwertige Aufnahmen aus den vergangenen 50 Jahren zusammengestellt hat.
 
Hammerklavier-Experte Andreas Staier gibt auf dem Cembalo und Hammerklavier Kostproben aus den Werken für Tasteninstrumente – zu hören sind etwa 12 Variationen über die Folie d'Espagne, drei Sonaten und die großartige „Freye Fantasie" in fis-Moll, die wie eine im Moment geborene Improvisation wirkt, eine irrlichternde Suche nach Ausdrucksformen der neuen empfindsamen Zeit.
 
C.P.E. Bach: EditionDie Kammermusik ist durch drei Quartette für Fortepiano, Flöte und Viola vertreten, auf der CD mit Doppelkonzerten ist neben anderen das verblüffende Konzert für Cembalo und Hammerklavier zu hören, das quasi beiden Instrumenten die Möglichkeit gibt, ihre Vorzüge herauszustreichen und eine großartige Momentaufnahme des Wandels zu Carl Philipps Zeit ist. Am Fortepiano und den Cembali sitzen Eric Lynn Kelley, Jos van Immerseel, Alan Curtis und Gustav Leonhardt.
 
Mit zwei CDs etwas überrepräsentiert ist das Orgelwerk, in dem sich auch eine der Hamburger Symphonien eingeschlichen hat – je nach Blickwinkel eine ärgerliche Doppelung oder hübsche Vergleichsmöglichkeit: Thomas Hengelbrock spielt sie auf der CD mit zwei Concerten Cembalo, Oboe und drei Hamburger Symphonien (darunter die packende fünfte in h-Moll) mit seinem Freiburger Barockorchester.
 
Kammermusik für Flöte und Violine teilt sich eine CD mit der hübschen kleinen, sinnlichen Schäferkantate Kantate „Phyllis und Thyrsis". Oldie unter den Aufnahmen dieser Box ist das prächtige und erstaunlich frisch klingende „Magnificat", in dem 1966 Elly Ameling, Maureen Lehane, Theo Altmeyer und Roland Hermann neben dem Tölzer Knabenchor und dem vom Label als Pionier-Ensemble für historische Aufführungspraxis initiierten ‚Collegium Aureum’ unter Franzjosef Maier musizierten. Immer noch sehr gut anhörbar, auch wenn sich die Aufführungspraxis seither doch ein wenig weiterentwickelt hat und man sich vor allem den Chorklang deutlich schlanker und das Orchester noch transparenter wünscht. Ebenfalls mit dem ‚Collegium Aureum’ aufgenommen: eines von CPE Bachs Cellokonzerten mit der Solistin Angelica May.
 
Ein Glanzpunkt in dieser Sammlung: wie der junge Sigiswald Kuijken mit dem ‚Collegiujm Vocale Gent’ und seiner ‚Petite Bande“ „Die letzten Leiden des Erlösers" tief empfunden hörbar macht – eine der großen Passionskantaten, komponiert zu Beginn von CPE Bachs zweitem Hamburger Jahr 1769. Als Solisten wirken mit Barbara Schlick, Ggreta de Reyghere, Catherine Patriasz, Christoph Prégardien und Max van Egmond.
 
Wie bei jeder Auswahl bleiben Wünsche offen – am schmerzlichsten vielleicht der, das eine oder andere Stück auf dem von diesem Bach so geliebten Clavichord zu hören. Andererseits sollte man bei der hohen musikalischen Qualität dieser Aufnahmen nicht meckern, sondern angesichts des Schnäppchenpreises, zu dem sie angeboten werden, getrost zugreifen. 

C.P.E. Bach: Edition
Label: Dhm (Sony Music)
ASIN: B00GK7MQCW 
Box mit 10 CDs
CD1: Sonatas & Fantasies – Andreas Staier
CD2: Drey Quartetten für Fortepiano, Flöte & Bratsche – Les Adieux
CD3: Double Concertos & Sonatina – Collegium Aureum
CD4 & 5: Orgelkonzerte & Sonaten – Ensemble Parlando, Rainer Oster
CD6: Hamburger Symphonien – Freiburger Barockorchester, Thomas Hengelbrock
CD7: Phyllis & Thirsis – Hans-Martin Linde, Jaap Schröder u.a.
CD8: Magnificat & Cello-Konzert – Collegium Aureum
CD9 & 10: Die letzten Leiden des Erlösers – La Petite Bande, Sigiswald Kuijken
Hörbeispiel
 
 
The Collection CPE Bach.Das im vorigen Absatz Angemerkte gilt ebenso bei der ähnlich dimensionierten Box, für die Warner Classics musikalisch hochwertige Aufnahmen zusammengestellt hat. Die 13 CDs unter dem Titel "The Collection CPE Bach", aufgenommen in den Jahren 1978 bis 1992, legen einen klaren Schwerpunkt auf Carl Philipp Emanuels Solokonzerte und Klavierwerke: Oboe, Flöte – alle mit dem Amsterdam Baroque unter Ton Koopman, der das Konzert für zwei Cembali gemeinsam mit seiner Frau Tini Mathot spielt). Dazu die Cellokonzerte mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Gustav Leonhardt, der auch fünf der Hamburger Symphonien dirigiert.

Die je sechs Preußischen und Württembergischen Sonaten liegen in kompletten Aufnahmen am Hammerklavier mit Bob van Asperen vor, für die Rondos setzte sich Alan Curtis ans Cembalo. Orgelsonaten steuert Herbert Tachezi bei. Und als einziges Chorwerk befindet sich das breit angelegte Oratorium "Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu" in dieser Box – aufgeführt unter der Leitung von Philippe Herreweghe mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment, dem Chor des Collegium Vocale Gent, mit den Solisten Hillevi Martinpelto, Peter Harvey und dem großartigen Tenor Christoph Prégardien.   
 
The Collection CPE Bach
13 CD. Warner Classics
No. 2564 63492-7
 
CD1 Symphonies Wq183, Wq182 No. 5 / Orchestra of the Age of Enlightenment – Gustav Leonhardt
CD2 Oboe Concertos Wq 164, 165, Oboe Sonata Wq135 / Ku Ebbinge – Amsterdam Baroque Orchestra – Ton Koopman
CD3 Flute Concertos Wq 167, 168, Harpsichord Concerto Wq425 / ABO – Ton Koopman
CD4 Flute Concertos Wq 166, 169, Double Concerto Wq408 / ABO – Ton Koopman
CD5 Cello Concertos 1-3 / Anner Bylsma - OAE – Gustav Leonhardt
CD6-7 Six Hamburg Concertos / Bob van Asperen – Melante Amsterdam
CD8-10 Prussian and Württemburg Sonatas / Bob van Asperen
CD11 Rondos for Forte-piano / Alan Curtis
CD12 Organ Sonatas / Herbert Tachezi
CD13 Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu / Collegium Vocale Gent – OAE – Philippe Herreweghe
Vollständige Trackinglist


Abbildungsnachweis:
Header: Portrait Carl Philipp Emanuel Bachs von Johann Philipp Bach, um 1780. Pastellkreide (bearbeitet von Redaktion)
CD-Box-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Carl Philipp Emanuel Bach: Edition und Collec...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.