Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 570 Gäste online

Neue Kommentare

El Duderino zu „Elle” – Von Rache, Unterwerfung und der Komik des Schreckens : Isabelle Huppert ist die wohl beste Schauspieleri...
Anna Grillet zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Ein Trailer verrät meiner Ansicht nach über ei...
Iha zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Eure Besprechung ist sehr gut und zutreffend. Abe...
Isabel Mahns-Techau zu Die 17. Museumsnacht in Basel – Ein Erlebnisbericht: Lieber Claus, um diese Nacht in Basel bist Du wir...
Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: routinierter Start im TV, Gänsehaut exklusive. Die Eröffnung im Fernsehen: Ich denke - und das wird sicher wieder nicht vero...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Händels „Alcina“ – Operncoup mit Jaroussky, Petibon und Prohaska

Drucken
(99 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 18. Januar 2017 um 10:10 Uhr
Händels „Alcina“ – Operncoup mit Jaroussky, Petibon und Prohaska 4.4 out of 5 based on 99 votes.
Händels Alcina – Operncoup mit Jaroussky, Petibon und Prohaska

Mit Zauberei und Liebe gegen die Schrecken des Alters kämpft die Magierin Alcina einen verzweifelten Kampf. Händel schrieb für seine Barockoper zu dem Psychodrama hinreißende Musik, Regisseurin Katie Mitchell fand für Aix-en-Provence 2015 düstere, verstörende, aber auch verblüffende und amüsante Bilder. Die Sängerbesetzung: ein Ohren- und Augenschmaus.

Anfang November war Philippe Jaroussky noch in der Hamburger Laeiszhalle. Gemeinsam mit dem Freiburger Barockorchester musizierte er für Das Alte Werk des NDR aus dem Programm seiner aktuellen CD „Sacred Cantatas“ mit vier Kantaten von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Wobei seiner opernaffinen, gern dramatisch agierenden Counter-Stimme der opernerprobte Telemann offenbar noch ein Spürchen näherlag als die hier sehr innerliche Musik des Thomaskantors. Auf dem Tonträger hingegen kann man Jarousskys Engelstimme bei beiden Komponisten in absoluter Bestform erleben.
Im November hatte der Mann mit der klaren, durchsetzungsfähigen hohen Stimme schon die Saisoneröffnung des NDR Elbphilharmonie Orchesters Anfang September in der Laeiszhalle hinter sich und seine Teilnahme an den beiden Eröffnungskonzerten der Elbphilharmonie noch vor sich, bei denen er am 11. und 12. Januar Renaissance-Madrigale von einer der Emporen zur Harfe sang. Und im Mai kommt Jaroussky schon wieder in den fulminanten Neubau am Hafen – dann zu gleich drei frühsommerlichen Konzerten mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und Thomas Hengelbrock, bei dem er Berlioz’ schwerst melancholischen Liederzyklus „Les nuits d’été“ singen und den eigentlich für tiefen Tenor oder Mezzosopran geschriebenen Liedern seine ganz eigene, ungewöhnliche, einzigartige Klangfarbe geben wird.
Das derzeit häufige Vorbeischauen Jarousskys in Hamburg muss niemanden wundern – schließlich ist der Countertenor-Superstar in der Saison 2016/17 Residenzkünstler des NDR Orchesters.

Alcina - Aix-en-Provence 2015

Barockoper vom Feinsten: Händels „Alcina“ mit Jaroussky
Wer für all das keine Karten mehr bekommen hat, kann sich neben den „Sacred Cantatas“ mit einer wirklich großartigen Oper auf DVD oder BluRay trösten: Händels große barocke, 1735 in London uraufgeführte Zauberoper „Alcina“. Aufgenommen 2015 beim Festival in Aix-en-Provence. Ein Mitschnitt der genialen Inszenierung von Katie Mitchell, die ein Ausdeutung der „Alcina“ auf die Bühne stellt, bei der keine einzige der 187 Minuten und keine einzige der vielen Arien auch nur ein bisschen langweilig wirkt.
Jaroussky, Philippe Handel: Alcina DVD CoverDie Geschichte um die alternde Zauberin Alcina und ihre Schwester Morgana wird zu einem faszinierenden Spiel zwischen Schein (den jugendlichen Auftritten der beiden im Salon in Gestalt von Patricia Petibon und Anna Prohaska) und Sein, wenn deren alte Alter Egos (sobald sie den Salon im Zentrum der Puppenstubenbühne in ihre Zauberlabors verlassen) nach dem Durchschreiten der Seitentüren von älteren Schauspielerinnen dargestellt werden. Die beiden fangen sich junge Männer ein, die nach einiger Zeit und erkalteter Liebe verwandelt als ausgestopfte Tiere in Vitrinen landen. Klar, dass der junge Ritter Ruggiero (Philippe Jaroussky) ein perfektes Opfer ist – wäre nicht seine Geliebte, die ihn sucht und als Mann verkleidet befreien will. Drama pur im lüsternen Liebessalon von Alcina, dem das Spielfeuer von Petibon und Prohaska glaubwürdige Anziehungskraft verleiht (mit einem Hauch von „Fifty Shades of Grey“). Wobei die junge Alcina Ruggieros Geliebte an Spielwitz und Lebensfreude durchaus locker aussticht. Längst nicht alles wird ausgespielt, vieles überlässt Katie Mitchell klug Händels unfassbar anrührender Musik und dem Mienenspiel ihrer Akteure. Erschütternd gespielt der Zusammenbruch Alcinas, als sie merkt, wie ihre Zauberkaft nachlässt und Ruggiero entgleitet.
Als Orchester war in Aix – wie auch im Bach/Telemann-Konzert in Hamburg – das Freiburger Barockorchester dabei (mit dem russischen Chor MusicAeterna). Beide können die elektrisierende Spannung des Geschehens über die volle Distanz in jeder Sekunde aufrecht halten. Die Leitung hat der italienische Barock-Spezialist Andrea Marcon. Ein Fest für alle Sinne. Jaroussky singt Drama pur, verführerisch, mit müheloser Strahlkraft meistert er elegant schwindelerregende Koloraturen – unbedingt hörenswert und sehenswert wie die beiden Zauberschwestern und Kristina Bradic als Bradamante mit ihrem sinnlichen Mezzo. Das Sonderlob aber geht an den Knabensopran Elias Mädler in der Rolle des Oberto, Mädlers absolut sichere, klug gestaltende Stimme macht jeden Zuhörer staunen.
Eine intelligente, musikalisch fesselnde Aufnahme, die alles, wirklich alles hat, was die Magie einer solchen Barockoper ausmacht.

Georg Friedrich Händel: Alcina. Aufnahme vom Festival d’Aix-en-Provence 2015.
Mit Philippe Jaroussky, Patricia Petibon, Anna Prohaska u.a. Es spielt das Freiburger Barockorchester unter Andrea Marcon.
DVD oder BluRay, Warner Classics/Erato
YouTube-Video:
Philippe Jaroussky in Handel's Alcina, Aix-en-Provence 2015 (DVD & Blu-Ray)

Bach/Telemann: Sacred Cantatas.
Philippe Jaroussky und das Freiburger Barockorchester, Leitung: Petra Müllejans.
CD Warner Classics/Erato, 0825646491599


Abbildungsnachweis:
Festival d’Aix-en-Provence 2015 / P. Berger – Artcomart

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Händels „Alcina“ – Operncoup mit Jarou...

Mehr auf KulturPort.De

„Neruda” – Oder die unerträgliche Lächerlichkeit des Seins
 „Neruda” – Oder die unerträgliche Lächerlichkeit des Seins



„Neruda”, Pablo Larraíns neuer Film, ist ein aberwitziges Wunderwerk der Kreativität: Fiktion durchkreuzt Fiktion, überrumpelt dabei [ ... ]



Shakespeare und Verdi an der Staatsoper Hamburg – Schattenseiten der Seele
 Shakespeare und Verdi an der Staatsoper Hamburg – Schattenseiten der Seele



William Shakespeare ist seit 400 Jahren tot. Seine Werke leben bis heute und werden rund um den Globus gespielt. An der Staatsoper Hamburg feierte Verdis Shakesp [ ... ]



Mischa Kopmann: „Aquariumtrinker“
 Mischa Kopmann: „Aquariumtrinker“



Der Titel „Aquariumtrinker“, Mischa Kopmanns Erstlingsroman, ist ein Zitat aus dem Song „I am trying to break your heart“ der US-amerikan [ ... ]



Kopf-Hörer 12: 100 Jahre „1917“, 80 Jahre Philip Glass, 30 Jahre munteres Mittelalter
 Kopf-Hörer 12: 100 Jahre „1917“, 80 Jahre Philip Glass, 30 Jahre munteres Mittelalter



Musik rund ums Jahr 1917 – ein tönender Rückblick auf Krieg und Revolution. Philip Glass’ hypnotisierende Klavier-Etüden mit Vikingur  [ ... ]



Distances: Venice
 Distances: Venice



2014 gegründet, 2017 das Debüt-Album. Das europäische Jazzquartett „Distances“ mit Mitgliedern aus Lettland, Deutschland, Italien und Bulgarien, d [ ... ]



„Fences” – Die tragische Überheblichkeit eines Verlierers
 „Fences” – Die tragische Überheblichkeit eines Verlierers



Denzel Washington inszeniert das wortgewaltige Familiendrama „Fences” als Psychogramm schwarzer Identität Ende der Fünfziger Jahre in den U [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.