Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 669 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Helmut Eisel: Rhapsody for an Unknown Klezmer

Drucken
(93 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 14. November 2016 um 11:01 Uhr
Helmut Eisel: Rhapsody for an Unknown Klezmer 4.3 out of 5 based on 93 votes.
Astrid Karger Bauer Studios Ludwigsburg

Wenn eine Begegnung mit einem anderen Menschen etwas ganz besonders hinterlässt, kann das einen Lebensweg verändern. Für Helmut Eisel war es die Begegnung mit dem Klarinettisten Giora Feidman. Dies war im Jahr 1986 – sieben Jahre später widmet sich der Mathematiker und Informatiker Eisel ausschließlich der Musik.
Sein Instrument, sein Spiel darauf wird als „Talking Clarinet“ bezeichnet und umspielt den so-geliebten-so-ungeliebten Klezmer. Und nun ein ganz neues Album davon. Eisel trifft auf die Württembergische Philharmonie Reutlingen und auf eine Musik, die wohl immer und ewig mit dem Jüdischen in Verbindung gebracht werden wird. Zudem ist fast jeder Dokumentar- und Spielfilm, der sich mit der Shoa, mit jüdischem Leben beschäftigt, mit diesem Musik-Typ unterlegt. Und insbesondere die Klarinette spielt mit ihrer allzu oft klagenden Abwärtsmelodik eine zentrale Rolle. Deshalb ist sie vielerorts und auch bei vielen Juden und insbesondere bei Anhängern des Zionismus so ungeliebt.

Wenn man aber in sie verliebt ist, dann voll und ganz und total; dann gibt es keine Grenzen, dann fließen die Tränen, dann ist diese Musik als „Symbol höchster Menschlichkeit“ (Eisel) auf ihrem ultimativen Höhepunkt und berührt tief alle Punkte des realen und fiktiven Weltschmerzes und der Lebenslust.

Helmut Eisel - Rhapsody for an Unknown Klezmer COVERDas Album „Rhapsody for an Unknown Klezmer“ kontrastiert das historische und heutige Gewissen. Es kettet einen weltlich ausgelassenen Freilach (fröhlicher Tanz) an das Gelübde des in den Gemeinden umstrittenen „Kol Nidre“, am Abend vor dem höchsten jüdischen Feiertag (nach dem Schabbes), dem Jom Kippur (Versöhnungstag) auch mit unliebsamen Menschen gemeinsam im Tempel zu beten sei.

Helmut Eisel bezieht sich in seiner Interpretation auf Max Bruchs Komposition aus dem Jahr 1880.
Gemeinsames feiern versus innenwohnendes Gottesgespräch, alles ist möglich und nötig, es darf sein. Insofern durchschwimmt Eisel mit „seinen“ Musikern das Meer der Gefühle in jegliche Richtung. Er interpretiert, arrangiert neu – oft sind die Melodien oder Fragmente der gleichen uns geläufig wie im Stück „Two Sides of Jerusalem“ ein bekanntes Zitat aus „Jerusalem of Gold“. Dieses 1967 von Naomi Schemer komponierte Lied steht symbolisch für die immerwährende Sehnsucht nach Jerusalem und wurde zum Schlachtlied der israelischen Truppen im Sechstagekrieg. Die schnell wiederzuerkennende sephardisch anmutende Melodie wird vom Orchester im Stil einer Nationalhymne interpretiert und von Eisel ‚klezmeresk’ umspielt, oft luftig gehaucht und mit arabisch-orientalischen Rhythmen konfrontiert.

Dem Gedenken an die „Unknown Klezmorim“ (Mehrzahl von Klezmermusiker) wird wie beim militärischen ‚Unbekannten Soldaten’ all jener gedacht, die kein eigenes Grab haben. Hier ist der Ort nicht der Arc der Triomphe in Paris, der Eingangsbereich von Westminster Abbey in London oder die Neue Wache in Berlin... Es ist auch nicht die Gedenkstätte für die Ermordeten Juden oder Yad Vashem in Jerusalem, obwohl Eisel im Auftrag eine Komposition dafür kreierte. Hier, auf dem Album ist der Ort ein fiktiver, ein musikalischer Raum, der im (Mit-)Gefühl existiert. Die Dramaturgie des Unvorstellbaren ist zielgenau in jenen beiden Stücken zu finden, die der CD den Namen gab.

Helmut Eisel: „Rhapsody for an Unknown Klezmer“
Helmut Eisel, Klarinette; Württembergisches Philharmonie Reutlingen. Leitung: Daniel Huppert; „choories“ des Liederkranz Reutlingen; „sing kids“ und Caopda“ des Gesangvereins Raidwangen. Einstudierung: Thomas Preiß
Animato
CD EAN 4012116615838
VÖ: 18.11.2016

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Headerfoto von Helmut Eisel: Astrid Karger. Quelle: Helmut Eisel
CD-Cover (Bauer Studios Ludwigsburg)
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Helmut Eisel: Rhapsody for an Unknown Klezmer

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.