Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1051 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Kopf-Hörer2: neue Aufnahmen – eine Tour durch die Zeiten

Drucken
(47 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. Dezember 2015 um 13:22 Uhr
Kopf-Hörer2: neue Aufnahmen – eine Tour durch die Zeiten 4.8 out of 5 based on 47 votes.
Kopf-Hörer: neue Aufnahmen – Reise durch die Zeiten

Von William Byrd, Heinrich Schütz, Wolfgang Amadeus Mozart, über Robert und Clara Schumann, Johannes Brahms bis zu Sir Ernest Bullock und Kenneth Leighton geht diese musikalische Zeitreise: Renaissance, Frühbarock, Romantik, Moderne.

Heinrich SchützHeinrich Schütz – Gipfelwerk des Frühbarocks. Bis 2017, dem Lutherjahr sollen die Gesamtaufnahmen aller Kompositionen von Heinrich Schütz abgeschlossen sein. Mit der Symphoniae Sacrae III präsentiert der Dresdner Kammerchor und das Barockarchester eines der Schlüsselwerke des 1585 geborenen Komponisten. Johannes Brahms war es, der 1864 das Wiener Publikum mit der Modernität des Thüringischen Komponisten überraschen konnte. Die Aufnahme des Klangspezialisten Hans-Christoph Rademann kann diese Tradition mühelos fortführen. Beeindruckend ist nicht nur der Klang der in der Stadtkirche zu Radeberg aufgenommen Produktion, sondern in der Tat die Auswahl der solistischen Stimmen, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und harmonieren. Bereits nach dem ersten Stück der ersten CD „Der Herr ist mein Hirt“ versteht der Hörer, dass Heinrich Schütz kompositorisch ein äußerst tröstendes protestantisches Meisterwerk abgeliefert hat.
Heinrich Schütz: Symphoniae Sacrae III (Schütz Gesamteinspielung, Vol. 12)
Dresdner Kammerchor, Dresdner Barockorchester. Leitung: Hans-Christoph Rademann. Solisten: Dorothee Mields, Ulrike Hofbauer, Isabel Jantschek, Maria Stosiek, David Erler, Stefan Kunath, Georg Poplutz, Toibias Mäthger, Martin Schicketanz, Felix Schwandtke. 2 CDs
Carus 83.258


RequiemRequiem. Music for All Saints & All Souls. Den größten zeitlichen und geographischen Spagat macht die Anthologie „Requiem“ des Chors des Clare College aus Cambridge. Unter der Leitung von Graham Ross präsentiert die Aufnahme aus der Kathedrale und Abteikirche von St. Alben in der Grafschaft Herfordshire zu Allerheiligen und Allerseelen ein Programm englischer und spanischer Musik von Spätrenaissance bis zur Moderne.
Eingerahmt von Tomás Luis de Victoria, 1548 im spanischen Sanchidrián geboren, versammeln sich sieben weitere Komponisten. De Victorias Kompositionen „O quam gloriosum“ (1572) und das letzte Werk und der Höhepunkt seiner Schaffensperiode ist „Officium defunctorum“ (1606) sind krönender Abschluss der Sammlung.
Die Überraschung dieses gesamten Albums ist jedoch wie zeitgenössische und moderne Komponisten wie Edgar Bainton, Ernest Bullock und Kenneth Leighton mit den Werken von William Byrd, Richard Dering und Alonso Lob in Kommunikation gebracht sind. Wie selbstverständlich stehen die sehr unterschiedlichen Werken gegenüber und schaffen eine ganz eigene, elegante Aura des Dialogs. Alles sehr passend zur spätherbstlichen Jahreszeit.
Ein paar Chor-Schwächen sind gerade in den zurückgenommenen Partien zu kritisieren, es wäre wünschenswert gewesen, in den ruhigen und piano-dominanten Phasen die Stimmen deutlicher zu reduzieren und das Tempo an manchen Stellen wiederum zu beschleunigen.
Requiem: Music for All Saints & All Souls
Choir of Care College, Cambridge. Leitung: Graham Ross. CD
Harmonia Mundi
EAN: 093046761721


Mozart - SerailEine Entführung bis ins Zeitgenössische. Alle Protagonisten dieser Einspielung aus Baden-Baden reden von der Freude. Von der Freude der Komposition, von der Freude des Orchesters, des Spiels, von der Freude an der Freude. Die „Entführung aus dem Serail“ aber ist nicht einfach nur eine charmante Komödie, sondern auch eine Tragödie, die den letzten Winkel der menschlichen Seele erobert. Diese beiden jeweiligen Dreiecksbeziehungen (Komik und Tragik) in der Anlage der Geschichte, die im 17. Jahrhundert spielt, existieren bei Mozart gleichberechtig nebeneinander. Unterhaltsamkeit und Tiefe stehen ständig in dieser Oper im Wechsel und funktionieren miteinander in geradezu perfekter Art und Weise. Selten gelingt dies einem Komponisten so gut wie dem Salzburger Ausnahmetalent.
Inhaltlich hat die Oper noch heute ihre Gültigkeit, denn nicht zuletzt sind der Kultur-Clash und die Überwindung der Kommunikationsunfähigkeit zwischen den Kulturen zentrale Themen. „Die Freuden des Orients“, so lautet eine Überschrift im Begleitheft, sind also mit Vorsicht zu genießen. Was vielmehr zu genießen ist, sind die großartigen Stimmen und der hervorragende Klang der Doppel-CD. Nicht zu vergessen die grandiosen gesprochenen Passagen des Selim (Thomas Quasthoff), mit einem präzisem Ausdruck – voller Leidenschaft, Gefühl und Wohlbedacht.
W. A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail
Chamber Orchestra of Europe. Leitung: Yannick Nézet-Séguin. Vocalensemble Rastatt. Solisten: Diana Damrau, Anna Prohaska, Rolando Villazón, Paul Schweinester, Franz-Josef Selig, Thomas Quasthoff. 2 CDs und Download
Deutsche Grammophon 0289 479 4064 7


Schumann das Paradies und die PeriEine Hommage an den Orient. Selten wurde es bisher aufgenommen, Robert Schumanns „Das Paradies und die Peri“, was nicht wirklich verständlich ist, denn dieses „weltliche Oratorium“ war Schumanns erfolgreichstes und meistaufgeführtes Werk (50 Aufführungen in 12 Jahren) überhaupt.
Die Handlung ist einfach Peri, eine persische Sagengestalt wird aus dem Paradies verstoßen und versucht durch ein Geschenk an den Himmel wieder zurückzukehren. Peri, Kind eines gefallenen Engels und einer Sterblichen, verwandelt sich vom bösen Geschöpf in eine schöne Fee.
Ein solches Thema war der aufkommenden Orientbegeisterung des 19. Jahrhunderts in allen Künsten geschuldet. Das Libretto des Oratoriums wurde nach der orientalischen Phantasieerzählung „Lalla Rookh“ des Iren Thomas Moore aus dem Jahr 1817 nachempfunden und schließlich von Emil Flechsig und Robert Schumann selbst übersetzt und bearbeitet. Mit einem der besten Orchester dirigiert Sir Simon Rattle dieses dreiteilige romantische Meisterwerk zurück in unser Gedächtnis und wir stehen alle zu Beginn „Vor Edens Tor im Morgensprangen“.
Schumann: Das Paradies und die Peri
London Symphony Orchestra and Chorus, Leitung: Sir Simon Rattle. Solisten: Sally mathews, Mark Padmore, Kate Royal, Bernarda Fink, Andrew Staples, Florian Bösch. Chorleitung: Simon Halsey. 2 Live-CDs
LSO Live Ltd.
EAN: 822231178224


Ragna Schirmer clara robert johannesClara.Robert.Johannes. Fließend leicht stellt die Pianistin Ragna Schirmer die musikalischen Liebensbotschaften der drei Komponisten auf einem Blüthner-Flügel aus dem Jahr 1856 vor. Ausgehend von Robert und Clara Schumanns „Romance variée pour le piano“, den Variationswerken ihrer frühen Liebe, greifen letztgenannte sowie Johannes Brahms das Thema zwanzig Jahre später erneut auf. Für Ragna Schirmer geht es auf dieser Einspielung, neben der Bewunderung vor allem für die „Kühnheit“ Clara Schumanns, insbesondere um die „vielfältigen Botschaften“, die im Werk inhärent wirken. Keine Gattung lässt, so die Pianistin, den Komponisten so viel Raum für mannigfaltige Botschaften wie die Variationsform und ist doch gleichzeitig ein klares inhaltliches Bekenntnis.
Wie verwandt die Variationen dieser drei Komponisten miteinander sind hat Schirmer auf diesem Album auf den Punkt gebracht. Das liegt nicht allein daran, dass sie ein Instrument suchte, das seit 1850 seinen Dienst tut und kompakt klingt, sondern auch an einer Seelenverwandtschaft von Komponisten und Interpretin.
Knallrot ist die CD bedruckt, dass einem das Herz blutet: „vier Takte für die Liebe“.
Ragna Schirmer. Liebe in Variationen
Ragna Schirmer (Klavier). CD
Berlin Classics
EAN: 885470006833
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Kopf-Hörer2: neue Aufnahmen – eine Tour du...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.