Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 864 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Barokksolistene weltschmerzy: The Image of Melancholy

Drucken
(84 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 12. November 2015 um 14:38 Uhr
Barokksolistene weltschmerzy: The Image of Melancholy 4.5 out of 5 based on 84 votes.
Barokksolistene weltschmerzy: The Image of Melancholy

Eine musikalische Erkundungsreise Reise zu den Gefühlswelten, in denen die Traurigkeit regiert: Traumhaft melancholische Improvisationen des norwegischen Alte-Musik-Ensembles „Barokksolistene“.

Das Cover ziert auf der Rückseite die englische Fassung eines Zitats von Victor Hugo: „Melancholy is the pleasure of being sad.“ Und diese CD passt perfekt zu den grau-dunklen Spätherbsttagen: Sie kommt aus Norwegen, wo die Dunkelheit noch dunkler, die Einsamkeit noch einsamer und die Melancholie noch melancholischer ist als anderswo. Und vielleicht muss man die Besessenheit und den Ernst der Gruppe „Barokksolistene“ mitbringen, um zu verstehen, wie man so tief, bis zur Grenze der Haltlosigkeit eintauchen kann in das dunkle Gefühl der Melancholie.

Barokksolistene The Image of MelancholyDie neun Musiker um Bjarte Eike haben sich auf das Experiment eingelassen. Sind hinausgefahren aus Trondheim, haben in einem alten Haus in den Wäldern zusammen gekocht, gewohnt, gearbeitet. Und in der schönen, 850 Jahre alten Kirche von Selbu „The Image of Melancholy“ die Ergebnisse ihrer musikalischen Melancholie-Forschungen aufgenommen. Ihre Musik strahlt eine intensive, beinahe unheimlich Ruhe aus.
Herausgekommen ist eine CD, die man nur mit gefestigter Persönlichkeit allein hören sollte. denn es geht da schon herzzerreißend und tief hinab in die Poren der Seele – Themen wie Verlassenheit, Tod, Trauer tauchen auf, die Angst an der Schwelle zum neuen Leben als Ehefrau spiegelt sich in zwei Brautmärschen, die durchaus dunkle Seiten offenbaren. Manchmal ist es einfach auch nur so weltschmerzy – ein Treibenlassen in lustvoll meditativer Distanz zum Getriebe der Welt, das Spüren von Brüchigkeit und Vergeblich- und Vergänglichkeit des menschlichen Lebens. Perfekt zu genießen mit Schnee draußen, Kaminfeuer und einem guten Portwein. Heilsame Ausflüge für den, der den Weg zurück finden kann. Alle anderen sollten vor dem Anhören besser ihren Arzt oder Apotheker nach Risiken und Nebenwirkungen fragen.

Fantastisch schwebende Improvisationen
Spaß beiseite. Viele Musikstücke, die „Barokksolistene“ in fantastisch schwebenden Improvisationen und großartigem Aufeinander-Hören spielen, stammen aus der Zeit um 1600, als das Melancholische eine grassierende Mode war – wovon nicht nur Shakespeares melancholischer Dänen-Prinz Hamlet kündet: Musik aus der norwegischen, slowakischen, irischen und schottischen Volkstradition wie die erwähnten Brautmärsche, Werke von Anthony Holborne, Musiker zur Zeit Elisabeths I. in England. Vertreten ist natürlich der Erz-Melancholiker John Dowland und der Organist der Chapel Royal, William Byrd. Dann, aus etwas späterer Zeit, ein „Klag-Lied“ vom norddeutschen Dietrich Buxtehude und die „Kreuztragung“ vom böhmischen Heinrich Ignaz Franz Biber. Und eingangs „Savn – a tune for Signe“ – eine Widmung an die Frau des Band-Leaders und Barockgeigers Bjarte Eike.

Gespielt werden sie von Violine, Viola, Laute, Theorbe, Barockgitarre, Cello und Violone. Dazu kommen Orgel und Cembalo und die irisierenden, fast überirdischen Klangeffekte von Jon Bale. Dazu gesellt sich manchmal faszinierend und eisklar die Stimme von Berit Norbakken Solset.

Eine wunderschöne melancholische Stunde, und das von Musikern, die man gerade erst in Hamburg sehr viel munterer erleben konnte: in einer furiosen Konzertsession der NDR-Reihe „Das Alte Werk“ bei deren Seitensprung in den Resonanzraum im Medienbunker an der Feldstraße. Dessen erster Teil war Werken des englischen Barock-Großmeisters Henry Purcell gewidmet – die jungen Wilden der Alten Musik interpretierten seine Kompositionen in geradezu atemberaubender Präzision und Lebendigkeit. Und dann gab’s als zweiten Teil eine turbulente Alehouse-Session – gespielt auf denselben Instrumenten, die Kneipen- und Tanzmusik aus den Tavernen der Purcell-Zeit, eine in Zeitlupe inszenierte Wirtshausschlägerei inklusive. Es wurde ein sehr, sehr langer Abend.

Bjarte Eike und Barokksolistene: The Image of Melancholy
BIS Records CD
2057-SACD

Hörbeispiel
YouTube-Videos:
alehouse session with Barokksolistene and Bjarte Eike
und
alehouse sessions with Bjarte Eike and the alehouse boys (Official promo 2014)


Abbildungsnachweis:
Header: Barocksolistene; Alehouse. Foto: Tor Brodreskift
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Barokksolistene weltschmerzy: The Image of Me...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.