Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1158 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs KlassikKompass

Pablo Villegas: Americano

Drucken
(41 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 16. September 2015 um 13:23 Uhr
Pablo Villegas: Americano 4.5 out of 5 based on 41 votes.
Pablo Villegas

Auf einer musikalischen Reise durch Süd- und Nordamerika präsentiert der junge spanische Gitarrist Pablo Villegas die unterschiedlichen Spielarten, die das aus Spanien über den Atlantik gebrachte Instrument in verschiedenen Ländern Amerikas entwickelt hat. Hier treffen sich Tango und Volkstanz, Préludes und Musical, Bluegrass und Träumereien, gespielt in höchster Perfektion.

18 Mal Amerika, vom Süden bis in den Norden, als musikalische Reise mit der klassischen Gitarre. Ein hübsches, freilich nicht allzu originelles Konzept des jungen spanischen Gitarrenvirtuosen Pablo Villegas. Jedenfalls aber die Gelegenheit für ein feines Solo-Album, auf dem der Mann aus dem Land, aus dem die Gitarre in die neue Welt gebracht wurde, ganz unterschiedliche Musik zusammengetragen hat. Denn einmal in Amerika angekommen, haben sich ganz unterschiedliche Traditionen fürs Gitarre-Spielen entwickelt.
Pablo Villegas führt sie vor. Einen harten, energie- und spannungsgeladenen „Tango en Skai“, komponiert mit argentinischen Wurzeln vom Franzosen Roland Dyens. Viel weicher die „Danza Paraguaya“ von Agustin Barrios, mit Anklängen an Walzerklänge. Ganz anders als der argentinische Tango der verführerische, romantischere brasilianische wie in „Sons de Carrilhoes“ von João Pernambuco.

Americano CoverVillegas Gitarre kann geradezu magisch singen und Tremolos dahersäuseln wie in Barrios „Un sueño en la floresta“, die Straßen von Rio im Samba-Rhythmus beschwören wie in „Passeio ne Rio“, träumen wie in Villa-Lobos’ „Prelude No.1“. Der US-Filmkomponist John Williams hat für ihn ein virtuoses Solostück für Gitarre geschrieben – „Rounds“ erscheint auf der CD als Ersteinspielung. Und ein bisschen Rampensau muss natürlich auch sein: Der Spanier spielt, klar „Granada“ und deckt damit eine weitere Station seiner Amerika-Reise ab: Der Komponist des Welthits Agustin Lara war Mexikaner.
Amerika-Nord ist mit gleich zwei Musik-Blöcken vertreten: Aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ gibt es „I feel pretty“, „Maria“ und natürlich das rhythmisch und melodisch mitreißende „America“.
Den zweiten Block spielt Villegas zusammen mit Rhythmus-Gitarrist James Chirico: drei Traditionals unter der Überschrift American Bluegrass, bei denen er seiner Gitarre veritable Banjo-Effekte entlockt.

Es gibt eine Menge zu entdecken auf diesem gut durchhörbaren Album. Fast könnte man meinen, es ist als Leistungsschau konzipiert. Das Gitarrenspiel von Villegas präsentiert sich in all seinen Facetten in einem geradezu beängstigend perfekten Wohlklang. Da wünscht man sich fast hier und da einen kleinen emotionalen Ausrutscher, durch den man erführe: Hier spielt ein Mann von großem Temperament, mit glühender Leidenschaft.

Pablo Villegas: Americano
CD harmonia mundi
HMU 907649

Hörbeispiel
Video – Trailer zur CD


Abbildungsnachweis:
Header: Pablo Sainz-Villegas
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Pablo Villegas: Americano

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.