Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 789 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs KlassikKompass

David Orlowsky Trio – Eine Ehrung an den Klezmer

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 09. Oktober 2014 um 13:28 Uhr
David Orlowsky Trio – Eine Ehrung an den Klezmer

Das Cover-Motiv der neuen CD des David Orlowsky Trios „Klezmer Kings – A Tribute“ zeigt einen Blick auf das Chrysler-Building in New York City von der 42. Straße westlich zur 2. Avenue. Die Aufnahme stammt irgendwann aus den Jahren zwischen 1935 und 1941. Sie dient als Reminiszenz an jene Einwanderer aus Zentral-, Ost- und Südosteuropa, die die Klezmer-Musik bereits ab den 1900er-Jahren nach New York und ab den 20ern in die Lower East Side Manhattans brachten. Naftule Brandwein, Sam Spielman, Josef Solinski, Dave Tarras, das Abe Schwartz Orchestra und das Max Leibowitz Orchestra haben die Musik aus den Shtetln aufgenommen und selbst über Doires (Generationen) weitergeben. David Orlowskys (Klarinette) „Klezmorim“ (Musiker), Florian Dohrmann (Kontrabass) und Jens-Uwe Popp (Gitarre) stehen seit vielen Jahren in der Yikhes (Erblinie).

Klezmer KingsWohin mit den Gefühlen, wenn nicht hinein in die Musik und den Tanz. Populäre „Bulgars“ und die fröhlichen Stücke der „Freylekhs“ oder „Freilachs“ waren die beliebten Vergnügungstänze des Klezmer. Das David Orlowsky Trio ehrt jene jüdischen Musiker, die mit den großen Einwanderungswellen bis 1924 in die Neue Welt kamen. Und das machen sie mit viel Verve und Einfühlungsvermögen: zwischen Weltschmerz, Lebensfreude, Selbstironie, Sehnsucht und ein klein wenig Lamoyanz.
David Orlowsky ist selbst ein so ausgezeichneter Klarinettist, dass man ihn durchaus in die Folgereihe der großen Namen stellen muss. Seine fünfte CD mit dem Trio ist dann auch eine natürlich Folge der Vorgängerinnen u.a. von „Nessiah“ und „Noema“. Auch wenn die neue CD eine Ehrung an die großen Namen in New York ist, so hört man die Erneurer und deren Suche nach „zeitlicher Schwerelosigkeit“ und dem magischen Klang heraus. Wie in einem Kochbuch stehen die Rezepte von damals. Um das Mahl aber wirklich einzigartig zu machen, bedarf es der Freiheit und der Improvisation. Die Zutaten sind die gleichen, der Entstehungsprozess ein anderer.

Die drei Musiker treten zwar auch auf Klezmer- und Jazz-Festivals auf, sie selbst bezeichnen ihre Musik aber als „chamber.world.music“ und erinnern daran, dass Naftule Brandwein nie im Jazz heimisch, noch aufgenommen wurde. So ist es nachvollziehbar, dass die CD im Klassik-Bereich angesiedelt ist und Orlowsky für seine Arbeit im Jahr 2011 den ECHO-Klassik, in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“, erhielt. Er ist einer der wenigen Künstler, die den Spagat auch wirklich beherrschen, obwohl der Klezmer-Boom der 1990er-Jahre abgeklungen ist.


David Orlowsky Trio, Klezmer Kings – A Tribute
Sony Classical
Nummer: 888430979420

Live zu erleben ist David Orlowsky Trio mit „Klezmer Kings“
- in Bremen am 12.10.2014 zum „Klezmerfest“ um 20 Uhr im Bürgerhaus Weserterrassen.
- in Hamburg am Montag, 03.11.2014 um 19:30 Uhr in der Komödie Winterhuder Fährhaus.

Hörprobe
YouTube Video

Abbildungsnachweis:
Header: David Orlowsky Trio. Foto: Christian Debus (Sony Classical)
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > David Orlowsky Trio – Eine Ehrung an den Kl...

Mehr auf KulturPort.De

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.