Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 841 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs KlassikKompass

"Nachtviolen" – Christian Gerhaher singt Lieder von Franz Schubert

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 25. August 2014 um 12:02 Uhr
C. Gerhaher - Nachviolen

Die Nachtviole ist ein krautiges Gewächs aus der Familie der Kreuzblütler, von denen es 24 Arten und Unterarten gibt. Sie hat optisch eine unspektakuläre Blüte, verströmt jedoch besonders des Nachts ihren Duft.
24 Lieder – passend – umfasst die CD-Neuerscheinung des Bariton Christian Gerhaher, begleitet von Gerold Huber am Piano, auf der die „Nachtviolen“ zu hören sind. Franz Schuberts (1797-1828) Freund und Wiener Wohngenosse, der österreichische Dichter Johann Mayrhofer (1787-1836), gab einem Gedicht und der musikalischen Sammlung ihren Namen. Warum der Name so passend ist hört man von Anbeginn an. Schuberts Vertonungen sind volksnahe, schlichte und einfache (im edelsten Sinn) Lieder. Neben Mayrhofers liegen Gedichte von Goethe, Schlegel, Voss und anderen zugrunde.

Gerhaher - NachtviolenGanz in der Romantik zuhause, vertiefen sich Gerhaher und Huber vollkommen in Schuberts melancholisches Liedgut. So unspektakulär wie die Nachtviolen, strömen Gesang und Klang in einer wundervoll natürlichen Weise ans Ohr. Es scheint so als ob der Bariton genau jenen unaufgeregten Punkt trifft, den Schubert gemeint haben muss: eine ruhige abendliche Poesie, die eher dem Schlaf gut tut, als noch eine intellektuelle Leistung einfordert. Genau das macht die Veröffentlichung Gerhaher/Huber so gut, sie wollen nicht, wie viele ihrer Kollegen, interpretatorische Sinnhaftigkeit in Text und Ausdruck provozieren. Denn das brauchen die Lieder nicht, sie genügen sich selbst. So einfach die musikalische Sprache auch ist, so eindeutig sind Text und Lieder in ihrer Zeit verwurzelt – die göttliche Natur ist diesen Künstlern immer viel näher gewesen als der menschliche Fortschrittsglaube jener Epoche.
Diese „Nachtviolen“ sind so unendlich menschlich, und melancholische Typen wie Schubert stürzen sich regelrecht in ihre eigene Gefühlswelt, um sie auskosten zu können: Der Kummer, der den Schlaf vertreibt und die Klage, die den Schmerz schattiert sind beliebte Zustände. Die Lieder sind aber nicht nur trüb, sie reißen heraus, sind plötzlich voller Freude, in Aufbruchsstimmung oder gar zärtlich-sensibel. Das Verweilen an einem Ort ist immer in einem Wandern und Fortgehen gespiegelt, es gibt Ruhe und Unruhe zugleich. Ein Album zum abendlichen genießen!

Im Booklet steht sinngemäß der schöne Satz: Das Ideal der Schubert-Lieder ist höhere Schlichtheit, das trifft auf diese CD vollkommen zu. Zu jedem einzelnen Kunstlied hat das Label übrigens einen eigenen Text veröffentlicht – sehr hilfreich, nützlich und informativ.


"Nachtviolen" – Lieder von Franz Schubert
Christian Gerhaher (Bariton)
Gerold Huber (Klavier)
Label: Sony Classical
EAN: 88883712172

Hörprobe
auf der Homepage von Christian Gerhaher
Portrait Christian Gerhaher auf BR (u.a. mit Pianist Gerold Huber)


Abbildungsnachweis:
Header: Christian Gerhaher. Sony Classical. Foto: Jim Rakete
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > "Nachtviolen" – Christian Gerhahe...

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.