Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1154 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Mahlers Achte: Erlösung nicht wirklich garantiert: Faellt einem ein - nicht schoen aber laut. Es leb...
Marion Sörensen zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Ich kann der Vorrednerin nur intensiv beipflichte...
Dirk Lübben zu Gezeitenkonzerte – Musik-Festival in Ostfriesland: Sturm und Klang: Ein schöner Artikel, der Lust macht, dieses Fest...
Some dude from north of the river zu „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges: Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz...
Lena Baal zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Super unterhaltsamer, informativer Artikel, in de...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Klartext

Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gutes Pflaster für die Literatur?

Drucken
(232 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 19. August 2013 um 10:09 Uhr
Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gutes Pflaster für die Literatur? 4.5 out of 5 based on 232 votes.
Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gutes Pflaster für die Literatur?

Zur Literatur in Hamburg, in Thesenform:
• Literatur braucht für ihre Entstehung keinen bestimmten Ort, kein Zentrum. Man kann sehr wohl in Nussdorf, Heilbronn oder Verden an der Aller leben und bedeutendere Texte als Berliner, Münchner oder Leipziger Autoren schreiben.

• Aber: Literarisches Leben braucht Vielfalt, Austausch und Anregung. Das geschieht an Orten, wo viele Buchverlage sitzen, Kritiker arbeiten, Übersetzer und Autoren leben. Hamburg hat (selbst wenn wir Reinbek und Rowohlt eingemeinden) wenige Publikumsverlage mit literarischer Strahlkraft. Von der Verlagsstadt Hamburg sprechen kann man nur, wenn man die Kinder- und Jugendbuchliteratur meint.

• In Hamburg arbeiten – auch dank „Spiegel“, „Zeit“, NDR u.a. – nicht wenige Literaturkritiker und Literaturvermittler. Das „Hamburger Abendblatt“ und der NDR nutzen in meinen Augen zu selten die Gelegenheit, bekannte Autoren, die in der Stadt sind, zu interviewen und so der Literatur auch im gesellschaftlichen Gefüge mehr Stellenwert zu geben.

• Hamburg hat – ohne dass wir uns selbst loben wollen – ein Literaturhaus mit vielfältigem Programm und internationaler Reputation. Darüber hinaus gibt es eine Fülle von Veranstaltern, die sich aktiv um sehr unterschiedliche Literaturformen kümmern. Hamburg wird von Autoren gern besucht; Verlage beziehen Hamburg stets bei ihren PR-Überlegungen ein.

• Hamburg hat mehrere gut angenommene Literaturfestivals (Harbour Front, Vattenfall Lesetage, Krimifestival), doch keines, das ein unverwechselbares literarisches Profil aufweist. Die „Eventisierung“ der Literatur fördert einseitig Mainstream auf Kosten qualitativ hochrangiger Literatur. Lediglich im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur sind unverwechselbare Marken wie das "Seiteneinsteiger"-Festival im Herbst entstanden... doch leider ignorieren viele Feuilletons all das, was nichts mit der "Erwachsenenbelletristik" zu tun hat.

• Die Literatur spielt im öffentlichen Bewusstsein Hamburgs keine zentrale Rolle. Obwohl es Stiftungen und Mäzene gibt, die Literatur aktiv fördern, und viel für Leseförderung u. ä. getan wird, spielt die „stille“ Literatur im Vergleich mit den auffallenderen anderen Künsten selten die erste Geige. Literatur wird zu oft marginalisiert.

• Hamburg ist aufgrund seiner Mietpreise kein attraktiver Ort, um Autoren anzuziehen.

• Hamburg hat keine Residenzmöglichkeit für Autoren und zu wenig hochrangige Literaturpreise.

• Die Förderung der Literatur durch die Kulturbehörde ist, keineswegs nur auf das Literaturhaus bezogen, enttäuschend niedrig. So schön es ist, altgediente Autoren wie Siegfried Lenz, Wolf Biermann, Ulla Hahn, Jutta Bauer, Brigitte Kronauer, Kirsten Boie oder Ralph Giordano in Hamburg zu haben und sich mit ihnen zu schmücken, so sehr muss man sich dafür finanziell engagieren, dass solche Literatur auch künftig entstehen kann. Kunst entsteht nicht nur in Museen, Opern und Theatern.

Ihr Rainer Moritz

Rainer Moritz (* 26. April 1958 in Heilbronn) ist ein deutscher Germanist, Literaturkritiker und Autor.
Nach dem Abitur am Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn im Jahr 1977 studierte er an der Universität Tübingen Germanistik, Philosophie und Romanistik. 1988 promovierte er mit einer literaturwissenschaftlichen Arbeit über Hermann Lenz. Von 1989 bis 2005 arbeitete er in mehreren Verlagen, zunächst bis 1991 als Lektor beim Tübinger Francke-Verlag, 1991 bis 1995 als Leiter der Philologischen Abteilung beim Berliner Erich Schmidt Verlag, dann als Cheflektor beim Verlag Reclam Leipzig und als Programmgeschäftsführer beim Verlag Hoffmann und Campe. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Hinweis: Die Inhalte von "Klartext" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Foto: Claus Friede

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Klartext > Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gu...

Mehr auf KulturPort.De

5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“
 5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“



Das Fotoshooting hat offenbar einen Heidenspaß gemacht: Vier junge Leute rocken so richtig ab mit ihren „Instrumenten“. Der eine trommelt mit dünne [ ... ]



„Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden
 „Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden



„Churchill” verblüfft als intime, zutiefst anrührende Charakterstudie. Es geht wider Erwarten weniger um historische Ruhmestaten, sondern u [ ... ]



Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor
 Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor



In der Elbphilharmonie singt er den Loge im „Rheingold“, in Bayreuth den David in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Gerade hat er ei [ ... ]



Kopf-Hörer 15: Bach
 Kopf-Hörer 15: Bach



Neues vom Planeten Bach: Dass sein Wohltemperiertes Klavier dereinst auf einem Akkordeon gespielt würde, und dann noch so grandios, wie Mie Miki das tut – [ ... ]



Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli
 Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli



„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürti [ ... ]



„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert
 „Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert



Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.