Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 842 Gäste online

Neue Kommentare

Toby Alderweireld zu „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max: Ein so großer, noch dazu dermaßen durchdachter ...
Lena zu Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne: Was Frau Isabelle Hofmann da schreibt, stimmt haa...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Ich hatte nicht geahnt, dass ich der Verleihung i...
Bertil und Astrid zu Paolo Conte in der Elbphilharmonie : Genau so war es !! Paolo , die Band und Elphi ! G...
Knörz zu „Silence” – Wo Judas zum Wiederholungstäter wird: Ja, ist denn schon wieder Ostern?...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Klartext

Klartext Anna Grillet: "La Grande Bellezza"

Drucken
(354 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 31. Juli 2013 um 14:35 Uhr
Klartext Anna Grillet: "La Grande Bellezza" 4.9 out of 5 based on 354 votes.
Klartext: Anna Grillet zu

Mit Häme gegen ein Meisterwerk: Paolo Sorrentinos Film “La Grande Bellezza” sei “leider großer Mist”, dieser Überzeugung ist zumindest Autor Wolfgang Höbel und verkündet auf SPIEGEL ONLINE: “Ein wenig Sex, ein wenig Philosophie und sehr viel großkotzige Banalitäten”.
Wer die Printausgabe des Nachrichtenmagazins erstanden hat, wird mit einer (völlig zu Recht) begeisterten wie differenzierten Kritik von Lars-Olav Beier belohnt: “[...] 'La Grande Bellezza' erzählt mitreißend von der Sinnsuche inmitten ewiger Schönheit”. Ein Beweis von Meinungsvielfalt? Eher nicht. Es geht weniger um das vernichtende Urteil selbst als um die Form. Eine besondere Ironie liegt in der Tatsache, dass Sorrentinos Protagonist selbst Journalist, Kunstkritiker ist, zwar ein ziemlich überheblicher, selbstgefälliger, sein Sarkasmus kann verletzend sein, aber banal, das ist er nie.

Um die Unfähigkeit des Filmemachers zu illustrieren, hat Wolfgang Höbel in seinem reichen Anekdotenschatz gekramt: Die Wahl fällt auf einen hämischen Kommentar des Schriftstellers Thomas Mann aus dem Jahre 1948 über seinen Konkurrenten Lion Feuchtwanger nach einem Besuch in dessen Villa Aurora am Pacific Palisades: “All die schönen Erstausgaben, die exquisit ausgesuchten Romane aus allen Kontinenten, das Wissen der Welt aus zweieinhalbtausend Jahren! Und was kommt dabei raus? Die reine Scheiße”. Höbel wirft Regisseur Sorrentino vor, sich durch eine “gut sortierte Filmbibliothek” geschaut und dann mit den Dreharbeiten des zweieinhalb Stunden-Epos begonnen zu haben.

Die Anekdote hat es dem ehemaligen Kulturchef angetan, am 18.08.1997 musste schon der italienische Autor Antonio Tabucchi dran glauben und sein Kriminalroman “Der verschwundene Kopf des Damasceno Monteiro”. Aufhänger wieder Thomas Mann, nur dieses Mal hat sein junger Begleiter einen Namen: George Tabori. “... 18.000 ledergebundene Bände, alle von ihm (Lion Feuchtwanger red.) gelesen und im Gedächtnis behalten.” Dann wieder die gleiche vernichtende Schlussfolgerung. Höbel scheinen Filme oder Erzählungen mit literaturinteressierten mitteilsamen Helden Höllenqualen zu bereiten. Offensichtlich hält er Gelehrsamkeit per se für einen Makel, eine Art unüberwindliche Barriere, ein Kuriosum, das sich mit Dramaturgie und Spannung nicht vereinbaren lässt.

Wer das Interview mit George Tabori im Tagesspiegel vom 24.08.2005 über diese Episode liest, stellt fest, dass bei dem SPIEGEL-Autor einige entscheidende Fakten fehlen, falls sich die Begebenheit denn überhaupt je zugetragen hat, darauf verweist auch Höbel jedes Mal ausführlich. Wenn schon eine Diffamierung, dann doch journalistisch vorschriftsmäßig zitiert mit “angeblich”, “historisch ungesichert” etc. Jetzt sind es 30.000 Bücher und Tabori erinnert sich: “...hat er (Thomas Mann red.) mich freundlich zur Seite genommen und auf Feuchtwangers tolle Villa, die wertvolle Einrichtung, den herrlichen Garten gedeutet: “Alles von ihm verdient, alles erschrieben. Mit nichts als Sch....”. Es ging also nie um einen Künstler der trotz ungeheurem Wissen über Literatur dem eigenen literarischen Anspruch nicht gerecht werden kann. Es geht lediglich um einen älteren durch die Emigration verbitterten Schriftsteller, der einem Kollegen den Reichtum neidet. Und was hat das mit Sorrentino und seinem Film zu tun? Nichts.

Übrigens, das Statement von Tabori erschien auch bei SPIEGEL ONLINE unter “Heute in den Feuilletons”. Höbel entschied sich also ganz bewusst am 25.07.2013 für seine Version. Seit 1995 ist die Villa Aurora Künstlerresidenz und “deutsches Kulturdenkmal des Exils”. Einer der Stipendiaten war Klaus Modick, selbst in seinem Feuchtwanger-Roman “Sunset” taucht die unvermeidliche Anekdote wieder auf, doch hier ist sie nicht mehr Kolportage sondern Teil einer literarischen Erzählung. 22.000 Bände von Feuchtwangers Bibliothek stehen noch immer in der Villa, 8.000 der wertvollsten Exemplare befinden sich in der Memorial Library der University of Southern California.

Wer als Filmkritiker hämisch sein will, sollte sich um eigene Pointen bemühen und nicht Thomas Mann dazu missbrauchen, oder den Autor von “Erfolg” und “Exil “ lächerlich machen. “Großer Mist” kann man nach der Pressevorführung mal auf dem Flur zum Kollegen sagen, mit Journalismus hat es wenig zu tun. Erfreulich die Reaktion eines Lesers, der aus dem Verriss schloss, dass es sich genau deshalb garantiert um einen guten Film handle, er werde ihn sich auf jeden Fall ansehen. Auch Federico Fellins “Dolce Vita” und “8 1/8” wurden anfangs von manchen Kritikern recht unglimpflich behandelt.

“La Grande Bellezza” erzählt vom Zeitalter der eifrigen Schwätzer. 53 Jahre sind vergangen seit Federicos Fellins “Dolce Vita”. Regisseur Paolo Sorrentino nimmt den Zuschauer mit auf eine atemberaubende imaginäre Reise, offenbart uns die verborgenen Schätze der ewigen Stadt und der klassischem Literatur. Vorweg immer Toni Servillo als Jep Garbardello, der sich selbst zum Re, dem König der schillernden mondänen Welt ernannt hat. Er genießt es mit seinen eloquenten ironischen Diskursen die Feste der Reichen und Möchte-Gern-Schönen zu torpedieren. Als er vor Jahrzehnten nach Rom kam, erlangte er für einen Moment Berühmtheit mit seinen Debütroman “Der Menschliche Apparat”. Es genügte, um sich in der High Society zu etablieren. Seitdem arbeitet Jep mit geringem Enthusiasmus aber dem allseits geschätzten Charme als Journalist.

Nun wird er 65 Jahre alt, Ambitionen hat er keine, sein eigentliches Metier war Kunst und Leben zu genießen, den unverwechselbaren brillanten Zynismus zu kultivieren. Für seine verbalen Attacken gab es in Cannes begeisterten Zwischenapplaus. Jeps Mimik, seine Augenbrauen erinnern an einen Pierrot, Habitus und Gestik sind die eines leicht clownesken alternden Verführers aus Neapel. Ennui, eine Spur von Langweile in der Tradition Baudelaires prägt sein bequemes Leben, auf italienisch la noia, und so ist auch der Titel des Romans von Alberto Moravia, den Jep gern zitiert. Gustave Flaubert aus dem 19. Jahrhundert steht dem Protagonisten näher als sein bester etwas trotteliger Freund Romano (Carlo Verdone). Seine Amici gehen ihm alle auf die Nerven, er begegnet ihnen mit milder Herablassung, manchmal auch echter Wärme. Die menschlichen Schwächen, er vergibt sie vielleicht nicht, aber toleriert sie.

Als seine Jugendliebe stirbt, holt die Vergangenheit Jep ein. Niemandem zuvor gelang es die strenge Schönheit Roms so einzufangen wie Paolo Sorrentino und seinem Kameramann Luca Bigazzi. Sie entdecken immer neue verblüffende Perspektiven. Dunkel, Dämmerung und Sonnenaufgang wechseln ständig. Die Stadt ist real und unwirklich zugleich. Ihre Magnificenza lässt die Bewohner noch skurriler scheinen. Jede Figur hat ihre eigene Geschichte, ist ein fein ziseliertes Kunstwerk für sich, ein Original. Die alte Principessa, die nachts im menschenleeren Palazzo, heute ein Museum, die Relikte ihres eigenen Lebens betrachtet, vor ihrer Wiege stehend lauscht sie über Kopfhörer den Ausführungen des Tourguide. Das Gesicht bewegungslos, Contenance wird immer gewahrt. Es gibt sie überall im Land, die verarmten Adligen, kleine zarte Gestalten von ausgesuchter Höflichkeit und Bildung, eine aussterbende Spezies, im Luxus geboren, nur um ihn zu verlieren. Sie sind schon lange nicht mehr die Feudalherren des Landes, diese Rolle haben andere übernommen, ihre Skrupellosigkeit kennte keine Grenzen.

Manches mag dem Zuschauer grotesk, surreal erscheinen, doch vieles davon ist für die Römer völlig normal, Teil ihres Alltags. Der nuschelnde alte Kardinal (Roberto Herzlitzka), einst Exorzist, will nichts mehr mit dem Teufel zu schaffen haben, seine Hingabe gilt nun allein der Cucina Alta, das Jenseits betreffende Fragen beantwortet er mit einem Kochrezept, schwärmt vor sich hin. Manche der Akteure suchen noch nach dem Sinn des Lebens, andere haben schon längst aufgegeben. Sie zelebrieren nur sich selber, brauchen keine Papparazzi wie in “Dolce Vita” mehr, sie richten die Kamera des Smartphones permanent auf sich, werden zum Archivar ihrer eigenen Spuren.

An diesem Leben ist nichts mehr süß, nur noch alles frenetisch. Die Angst vor dem Tod ist spürbar. Antworten nach dem tieferen Sinn des Daseins hat allein die winzige Santa (Guisi Merli), eine Nonne zu Besuch aus Afrika, 104 Jahre alt. Sie ernährt sich nur von Wurzeln, erträgt stumm und trotzig das gesellschaftliche TamTam und legt sich am Ende heimlich schlafen auf dem Bettvorleger von Jep. Sie verkörpert mit ihrer Verachtung für den glitzernden Reichtum der Capo del Mondo die Ära von Papst Franziskus. Mit Ausnahme der Santa verbindet alle nur die unentwegten Chiacchierate, jene endlosen lebhaften Gespräche, laut, ernst, leise, wütend, pathetisch. Die riesige Dachterrasse von Jep mit Blick aufs Colosseum ist die perfekte Bühne für rauschende Feste, elegante Dinner und jede Art der Selbstinszenierung. Der Protagonist steht daneben wie ein desinteressierter Theaterkritiker, um dann zum entscheidenden vernichtenden Schlag auszuholen und einen seiner Gäste mit dessen Lebenslügen zu konfrontieren. Wenig später tanzt man friedlich Wange an Wange. Alles, fast alles ist nur ein Spiel.

Als die Gäste verschwunden sind, landet eine riesige Schar Flamingos auf der Dachterrasse. Die Heilige sagt: “Schönheit kann nicht jeder begreifen”.

Ihre Anna Grillet


Anna Grillet ist Journalistin und Dokumentarfilmerin. Nach dem Volontariat arbeitet sie als Filmkritikerin beim Hamburger Abendblatt, Münchner Abendzeitung, dpa/hku u.a. Jurastudium, 17 Jahre in Rom gearbeitet (“Venezia: Acqua Pietre Parole” RAI Due), freie Autorin u.a. für die Financial Times Deutschland, seit 2013 für KulturPort.De.


 

(ca. 1.42 Min.) Filmausschnitt


Originaltitel: La Grande Bellezza
Regie: Paolo Sorrentino

Hinweis: Die Inhalte von "Klartext" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.
Darsteller: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli, Isabella Ferrari
Herstellungsland: Italien 2013
Verleih: DCM Filmverleih
Länge: 150 Min.
Kinostart: 25.07.2013

Copyright Fotos/Video: DCM Filmverleih

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Svevo
+7
 
 
Bravo.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Thomas Sacher
+6
 
 
Danke für diese Richtigstellung. Der Film ist ein Meisterwerk. Die höhnisch spöttische, zuweilen überhebliche Art vom Spiegeljournalist wird dem Film nicht gerecht. Ihre Beschreibung trifft den Ton und die Intension des Films. Wenn Herr Höbel wüßte, wie wenig er nach dem Tode noch gelesen werden würde, schriebe er freundlicher, mitfühlender und anerkennender. Denn sein Verriss trifft nicht die Kernausage des Films, dass alles was du schreibst, "bla bla bla" sein kann. Wir überschätzen gewaltig unseren Verstand.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Klartext > Klartext Anna Grillet: "La Grande Bellez...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia
 Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia



„Trägheit, lateinisch acedia, der wir alle unterliegen (…) ein Zustand,
den schon die alten Buddhisten reflektierten,
ob Versenkung und Meditatio [ ... ]



„Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat
 „Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat



Ja, ich weiß, alle beschweren sich, dass nur noch aus der Elbphilharmonie berichtet wird, alles andere werde vernachlässigt von uns Journalisten etc. [ ... ]



„Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max
 „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max



„Rammstein: Paris” ist ein futuristisch anmutendes Gesamtkunstwerk, genial, brutal, laut, kreativ und lustvoll in Szene gesetzt. Am 6. und 7. Mä [ ... ]



Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben
 Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben



Vergessen Sie alles, was Sie bisher vom Fagott gehört haben! Diese CD von Lorelei Dowling zeigt das Instrument, das auch Frank Zappa besonders mochte, in einem  [ ... ]



Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden
 Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden



Das Cembalo bringt „Fantasie“ auf den Punkt und entfaltet von dort aus die Vielfalt.

Hitzacker – Manchmal konzentrieren sich Veränderungen  [ ... ]



Hélène de Montgeroult – Edna Stern
 Hélène de Montgeroult – Edna Stern



Hélène de Montgeroult (1764-1836) gehört weder zu den heute bekannten, noch zu den häufig veröffentlichten Musikerinnen. Ihr Name und die damit verbundenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.