Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 593 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Klartext

Klartext: Stephan von Löwis of Menar

Drucken
(181 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 21. August 2012 um 09:20 Uhr
Klartext: Stephan von Löwis of Menar 4.5 out of 5 based on 181 votes.
Klartext: Stephan von Löwis of Menar

Schrille Schreie und die Kinder- und Jugendkultur.
Neulich war ich im Konzert: „Embryo“. Für alle Nachgeborenen: das war eine Krautrock-Band mit Weltmusik-Gelüsten in den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Dass es die noch gibt, wusste ich auch nicht. Der Sänger kauerte auf dem Fußboden, schüttelte seine langen Haare und gab – in den Momenten höchster Erregung – merkwürdige Mundgeräusche von sich. Selten wurde der Mut zum künstlerischen Scheitern so unüberhörbar vorgezeigt... aber, es gab auch einige Momente großer Schönheit.

Eigentlich wollte ich hier über die Kinder- und Jugendkultur und die „Kultur- und Tourismus-Taxe“ schreiben. Aber was hat der „Embryo“-Vokalist damit zu tun? Uns droht der Zangengriff von Pädagogisierung und Event-Meierei. Ekstatische Laute und – mitunter notwendiges – künstlerisches Scheitern haben bei beiden keinen Platz.

Im Rahmen der Ganztagsschule gibt es noch keine Antworten darauf, wie aus dem Kleingarten des Regelunterrichts (notwendig, oft hervorragend gestaltet aber nicht das ganze Leben) in den Urwald der Welt drumherum aufgebrochen werden kann. Die „kulturellen-Bildungs-Premiumpartner“ der Schulen sollen verlässlich und langfristig ästhetisch bilden. Merkwürdige Mundgeräusche – Fehlanzeige. Schon außerschulische Lernorte sind für viele Schulen eine echte Herausforderung, erst recht das Abenteuer künstlerischer Prozesse. Hier ist dringend ein Blick der Schulbehörde über ihren Tellerrand nötig. Die LAG Kinder- und Jugendkultur steht zum Dialog bereit.

Die Kinder- und Jugendkultur ist aus dem Fokus der Politik geraten. Etliche private Spender, die u.a. von Hamburgs ehemaliger Kultursenatorin Karin von Welck motiviert werden konnten, haben sich zurückgezogen. Der Etat der Kulturbehörde gibt kaum etwas her. Auf einer Veranstaltung vor der Bürgerschaftswahl stellte Dorothee Stapelfeldt (SPD) eine Verdoppelung des Kinder-und-Jugendkultur-Haushaltsansatzes in Aussicht, dazu ist es bekanntlich nicht gekommen. Eine ganze Reihe wichtiger Projekte ist existenziell gefährdet, viele sind heftig unterfinanziert und für die Realisierung neuer Ideen gibt es kaum Ressourcen.

Auch unsere Szene hat Hoffnung in Hamburgs „Betten-Steuer“ gesetzt. Jetzt deutet sich an, dass letztlich der Senat über das Geld verfügen wird und damit touristische Events und möglicherweise sogar notwendige Gebäudesanierungen finanzieren wird. Noch gibt es die Chance, umzulenken. Das Geld muss der Kultur und Kunst unmittelbar – in all ihren Farben und Schattierungen – zu Gute kommen. So wird Hamburg auf- und anregend!

Wenn die Zange aus Pädagogisierung und Event-Meierei noch mehr kneift, werde ich mich auch auf den Boden kauern, die Haare schütteln und schreien!

P.S. Aber vielleicht erkennt Hamburg ja noch rechtzeitig, welcher Reichtum (Potenzial, Vielfalt und Ideen – nicht Geld) in unserer Szene steckt. Man kann es sogar in einer Senatsdrucksache nachlesen.

Ihr Stephan v. Löwis of Menar


Stephan von Löwis of Menar studierte in Hamburg und arbeitete nach dem Referendariat nicht als Lehrer für Englisch und Geschichte (Lehrerarbeitslosigkeit), sondern vergnügte sich eine Weile als Saxofonist, bevor er anfing Kultur zu organisieren. Besonders gern denkt er an die weltweiten Reisen mit der Gruppe „Ashkhabad“. Seit 1987 ist Stephan von Löwis, Gründer und Geschäftsführer des Vereins KinderKinder, Organisator von Kinderfestivals und vielen anderen kulturellen Ereignissen für Kinder und produziert Produzent von Musik und Theater. Als Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur versucht er unermüdlich das Augenmerk auf die Förderung und Nachwuchsarbeit in Sachen Kultur für Kinder und jugendliche zu lenken. Und er will ganz einfach auch, dass Kinder ihre Lebensfreude über die Lust am Spiel über das Zuschauen und Zuhören in den Bereichen Theater, Musik, Kunst bewahren.

Hinweis: Die Inhalte von "Klartext" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Foto: Claus Friede

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Klartext > Klartext: Stephan von Löwis of Menar

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.